http://www.faz.net/-gq5-8kz0i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 01.09.2016, 10:18 Uhr

Nach Abkommen Iran will zwei neue Atomkraftwerke bauen

Nach dem Atomabkommen mit den UN-Vetomächten und Deutschland will Iran jetzt zwei neue Atomkraftwerke bauen. Unterstützung soll aus Russland kommen.

© dpa Medienvertreter besuchen das Atomkraftwerk in Buscher 2010.

Der Iran hat angekündigt, mit Russlands Hilfe zwei Atomkraftwerke zu bauen. Die Arbeiten für die beiden neuen Anlagen in Buschehr würden am Samstag kommender Woche starten und zehn Jahre dauern, teilte der Chef der irakischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna am Mittwochabend mit.

Durch die beiden neuen Atomkraftwerke werde der Iran 22 Millionen Barrel Öl pro Jahr einsparen, hob Salehi, der auch iranischer Vizepräsident ist, hervor. Das Bauprojekt soll nach seinen Angaben zehn Milliarden Dollar (8,97 Milliarden Euro) kosten. Zu der Zusammenarbeit mit Russland sagte Salehi, es gebe einen „Kooperationsvertrag“. Details nannte er jedoch nicht.

Mehr zum Thema

Im südiranischen Buschehr war 2010 mit zehnjähriger Verspätung ein Atomkraftwerk mit russischer Hilfe fertiggestellt worden. Im Juli vergangenen Jahres schloss der Iran nach langen Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland ein Atomabkommen, das der Islamischen Republik die friedliche Nutzung der Atomenergie erlaubt.

Teheran verpflichtete sich darin, seine Urananreicherung deutlich zurückzufahren und scharfe Kontrollen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) zuzulassen. Der Westen hob im Gegenzug einen Teil seiner Finanz- und Handelssanktionen gegen den Iran auf.

Die harte Wirklichkeit hat Trump eingeholt

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Unberechenbarkeit gehört zum Wesen Donald Trumps. Daran hat sich nichts geändert. Unbeantwortet ist noch die Frage, ob und wie lernfähig er ist. Mehr 34 27

Zur Homepage