http://www.faz.net/-gq5-7bssv

Iran : Polenz sieht Chance für Atomkompromiss

  • Aktualisiert am

Hoffnungsträger? Hassan Rohani Bild: Reuters

Nach Ansicht von Ruprecht Polenz ist Irans neuer Präsident nicht am Besitz der Atombombe interessiert. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag sagte der Sonntagszeitung, Rohanis Amtsübernahme biete Gelegenheit, den Atomkonflikt beizulegen.

          Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), sieht angesichts des bevorstehenden Amtsantritts des neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani ein „Fenster der Gelegenheit, um den Atomkonflikt diplomatisch beizulegen“. Er habe Rohani als klugen, belesenen Mann kennengelernt, der nicht am Besitz einer Atombombe interessiert sei, sagte Polenz der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Auch der gemäßigte Kleriker werde aber an der Urananreicherung festhalten. Deshalb solle sich der Westen um Kontrollen und Garantien bemühen, die sicherstellten, dass Iran im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags bleibe, sagte Polenz weiter.

          Auch der frühere iranische Atom-Unterhändler Hossein Mussavian äußerte sich gegenüber der F.A.S. vorsichtig optimistisch. „Rohani wird ein starker Präsident sein, den das Establishment in Teheran akzeptiert“, sagte Mussavian. Bei den Nuklearverhandlungen gebe es eine „gute Chance auf eine endgültige Lösung“, wenn ein fairer Interessenausgleich gelinge. Iran könne die Anreicherung von Uran auf 5 Prozent begrenzen, wenn im Gegenzug die UN-Sanktionen aufgehoben würden. Höher angereichertes Uran müsse exportiert oder in Brennstäbe verwandelt werden.

          Polenz und Mussavian setzten sich beide für direkte Verhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten und Iran ein. „Die Nuklearfrage ist auch ein Resultat des ungeklärten Verhältnisses zwischen Iran und den Vereinigten Staaten. Ich halte daher direkte Verhandlungen zwischen beiden Ländern für unumgänglich und wünsche mir, dass Präsident Obama sein Versprechen einlöst, Teheran die Hand zu reichen“, sagte Polenz.

          Hassan Rohani tritt am kommenden Samstag die Nachfolge des aus dem Amt scheidenden Präsidenten Mahmud Ahmadineschad an. Er hatte sich bei der Präsidentenwahl im Juni überraschend als einziger Kandidat der Reformkleriker gegen fünf konservative Bewerber durchgesetzt. An der Vereidigungszeremonie werde Deutschland wie seine EU-Partner mit dem Botschafter oder Geschäftsträger in Teheran teilnehmen, teilte das Auswärtige Amt der F.A.S. mit. Es ist das erste Mal, dass Iran EU-Vertreter eingeladen hat.

          Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Quelle: F.A.S.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.