http://www.faz.net/-gq5-8hdmy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 23.05.2016, 04:44 Uhr

„Islamischer Staat“ Irakische Armee will Falludscha zurückerobern

Die irakischen Streitkräfte haben eine Offensive gegen den IS gestartet. Regierungschef al Abadi zeigt sich schon siegesgewiss. Washington sieht die Terrormiliz in der Defensive.

© Reuters Falludscha ist seit 2014 unter der Kontrolle des „Islamischen Staates“.

Irakische Soldaten haben unterstützt von amerikanischen Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ begonnen. Dies erklärte der irakische Regierungschef Haider al Abadi in der Nacht zum Montag in einer Fernsehansprache. Falludscha, rund 70 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad, ist eine wichtige Hochburg der Terrormiliz im Westen des Iraks. Die Dschihadisten hatten die Stadt Anfang 2014 eingenommen.

Die Einwohner von Falludscha seien vor Beginn der Offensive mit dem Abwurf Tausender Flugblätter aufgefordert worden, die Stadt über sichere Wege zu verlassen. Familien, die dazu nicht in der Lage seien, sollten weiße Fahnen hissen. In Medienberichten vom frühen Montagmorgen war von heftigem Artilleriebeschuss der Stadt die Rede. In Falludscha leben nach Schätzung örtlicher Behörden noch etwa 75.000 Menschen. Bevor die Stadt in die Hand der Dschihadisten fiel, waren es noch 300.000 gewesen.

Der amerikanische Fernsehsender NBC News berichtet unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten hohen Offizier, es seien 20.000 Sicherheitskräfte im Einsatz. 15.000 weitere würden erwartet. Nach einem irakischen Medienbericht vom Sonntag hatten irakische Kampfflugzeuge den Bezirk Falludscha angegriffen. Dabei seien Dutzende von IS-Kämpfern getötet worden. Auch sei eine Werkstatt zum Bau von Bomben getroffen worden.

Mehr zum Thema

Abadi erklärte in der Fernsehansprache: „Die Stunde der Befreiung Falludschas hat geschlagen.“ Der Zeitpunkt des endscheidenden Siegs sei nahe. Die Terrormiliz habe keine andere Wahl, als zu fliehen.

Wenige Tage vor der jetzigen Offensive hatten irakische Truppen die Stadt Rutba im Westen des Landes von den Extremisten zurückerobert. Die Terrormiliz IS kontrolliert weiterhin Teile des Irak, darunter die Stadt Mossul im Norden.

Das letzte Gefecht

Von Berthold Kohler

Zügen, von denen Merkel glaubt, sie seien nicht mehr anzuhalten, hat sie sich noch nie in den Weg gestellt. So ist es nun auch bei der „Ehe für alle“. Mehr 222

Zur Homepage