Home
http://www.faz.net/-gq9-798sh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Irak Viele Tote bei Serie von Autobombenanschlägen

Bei einer Serie von Autobombenanschlägen im Irak sind mindestens 70 Menschen getötet worden. Allein in Bagdad explodierten acht Autobomben.

© AP Vergrößern Basra: Irakische Sicherheitskräfte am Anschlagsort

Extremisten haben den Irak am Montag wieder mit einer blutigen Terrorwelle überzogen. Polizei und Krankenhausärzte zählten insgesamt mindestens 71 Tote vor allem in schiitischen Wohngebieten. Dazu kamen Hunderte Verletzte. Alleine in Bagdad seien sechs Autobomben explodiert, berichtete die Polizei. Dazu kamen drei Autobomben in der vorwiegend von Schiiten bewohnten Hafenstadt Basra. In der westlichen Wüste wurden zudem die Leichen von 14 Entführten gefunden.

Am Freitag waren bei politisch-religiös motiviertem Terror landesweit 79 Menschen ums Leben gekommen, am Samstag starben weitere Dutzende Menschen. Der schiitische Regierungschef Nuri al-Maliki und der sunnitische Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi heizten die Spannungen mit abfälligen Bemerkungen über das jeweils andere politische Lager an.

In der Nähe der nördlichen Stadt Tikrit detonierte eine Autobombe neben einem Bus mit schiitischen Pilgern. Acht von ihnen seien gestorben, darunter sechs Iraner, meldete der irakische Sender Sumeria TV. Bei den westlich von Ramadi gefundenen Leichen handelt es sich nach Angaben aus Sicherheitskreisen um Angehörige der Sicherheitskräfte sowie um Reisende, die von Geiselnehmern in den vergangenen Tagen in der Region verschleppt worden waren.

Mit dem Konflikt zwischen den sunnitischen Parteien und Regierungschef Al-Maliki hat die Gewalt gegen Zivilisten in den vergangenen Monaten dramatisch zugenommen. Einige Sunniten plädieren inzwischen für die Gründung eines Autonomiegebietes im Westen des Landes. Allerdings liegen dort keine der bekannten großen Ölvorkommen des Iraks. Dies ist einer der Gründe, weshalb dieser Plan von mehreren sunnitischen Parteien abgelehnt wird.

Al-Maliki rief die Parlamentarier am Montag auf, nicht an einer Parlamentssitzung teilzunehmen, zu der Al-Nudschaifi für diesen Dienstag eingeladen hat. Er sagte, das Ziel dieser außerordentlichen Sitzung sei „eine weitere Eskalation“. Al-Nudschaifi erklärte während eines Treffens mit einem britischen Diplomaten: „Die internationale Gemeinschaft muss eine klare Position zu dem, was im Moment vor sich geht, einnehmen.“

Angehörige der sunnitischen Minderheit fühlen sich von Al-Maliki und Teilen der Sicherheitskräfte diskriminiert. Sie fordern, dass ein Gesetz gelockert wird, mit dem man nach dem Sturz von Präsident Saddam Hussein 2003 ehemalige Funktionäre und hochrangige Offiziere kaltgestellt hatte.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bagdad Briefing Mit der Hizbullah gegen die Dschihadisten?

Bei Amerli nördlich von Bagdad stehen Tausende schiitische Milizionäre bereit, um den Belagerungsring des „Islamischen Staats“ zu brechen. Auch die libanesische Hizbullah will den Kampf gegen die sunnitischen Dschihadisten in die eigenen Hände nehmen. Mehr

29.08.2014, 09:54 Uhr | Politik
Irak-Konflikt UN befürchten Massaker in Amerli

Die Vereinten Nationen befürchten in der nordirakischen Stadt Amerli ein Massaker der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) an der Zivilbevölkerung. Im Osten Syriens haben die Extremisten in den vergangene Tagen schwere Verluste erlitten. Mehr

23.08.2014, 18:47 Uhr | Politik
Vorwürfe gegen Qatar Berlin bedauert „Missverständnis“

Die Bundesregierung wirft Qatar doch nicht vor, den „Islamischen Staat“ zu unterstützen. Entwicklungsminister Müller habe sich auf Presseberichte bezogen, heißt es. Im Irak wurden derweil bei einem Anschlag mehr als 70 Menschen getötet. Mehr

22.08.2014, 14:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.05.2013, 21:28 Uhr

Putins gezinkte Karten

Von Berthold Kohler

Wenn es, wie Außenminister Steinmeier sagt, nur dann Sinn hat, mit Moskau zu sprechen, „wenn Russland mit offenen Karten spielt“, dann sind derzeit sogar Gespräche sinnlos. Denn inzwischen weiß alle Welt, wie es der Kreml mit der Wahrheit hält. Mehr 192