http://www.faz.net/-gq5-798sh

Irak : Viele Tote bei Serie von Autobombenanschlägen

  • Aktualisiert am

Basra: Irakische Sicherheitskräfte am Anschlagsort Bild: AP

Bei einer Serie von Autobombenanschlägen im Irak sind mindestens 70 Menschen getötet worden. Allein in Bagdad explodierten acht Autobomben.

          Extremisten haben den Irak am Montag wieder mit einer blutigen Terrorwelle überzogen. Polizei und Krankenhausärzte zählten insgesamt mindestens 71 Tote vor allem in schiitischen Wohngebieten. Dazu kamen Hunderte Verletzte. Alleine in Bagdad seien sechs Autobomben explodiert, berichtete die Polizei. Dazu kamen drei Autobomben in der vorwiegend von Schiiten bewohnten Hafenstadt Basra. In der westlichen Wüste wurden zudem die Leichen von 14 Entführten gefunden.

          Am Freitag waren bei politisch-religiös motiviertem Terror landesweit 79 Menschen ums Leben gekommen, am Samstag starben weitere Dutzende Menschen. Der schiitische Regierungschef Nuri al-Maliki und der sunnitische Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi heizten die Spannungen mit abfälligen Bemerkungen über das jeweils andere politische Lager an.

          In der Nähe der nördlichen Stadt Tikrit detonierte eine Autobombe neben einem Bus mit schiitischen Pilgern. Acht von ihnen seien gestorben, darunter sechs Iraner, meldete der irakische Sender Sumeria TV. Bei den westlich von Ramadi gefundenen Leichen handelt es sich nach Angaben aus Sicherheitskreisen um Angehörige der Sicherheitskräfte sowie um Reisende, die von Geiselnehmern in den vergangenen Tagen in der Region verschleppt worden waren.

          Mit dem Konflikt zwischen den sunnitischen Parteien und Regierungschef Al-Maliki hat die Gewalt gegen Zivilisten in den vergangenen Monaten dramatisch zugenommen. Einige Sunniten plädieren inzwischen für die Gründung eines Autonomiegebietes im Westen des Landes. Allerdings liegen dort keine der bekannten großen Ölvorkommen des Iraks. Dies ist einer der Gründe, weshalb dieser Plan von mehreren sunnitischen Parteien abgelehnt wird.

          Al-Maliki rief die Parlamentarier am Montag auf, nicht an einer Parlamentssitzung teilzunehmen, zu der Al-Nudschaifi für diesen Dienstag eingeladen hat. Er sagte, das Ziel dieser außerordentlichen Sitzung sei „eine weitere Eskalation“. Al-Nudschaifi erklärte während eines Treffens mit einem britischen Diplomaten: „Die internationale Gemeinschaft muss eine klare Position zu dem, was im Moment vor sich geht, einnehmen.“

          Angehörige der sunnitischen Minderheit fühlen sich von Al-Maliki und Teilen der Sicherheitskräfte diskriminiert. Sie fordern, dass ein Gesetz gelockert wird, mit dem man nach dem Sturz von Präsident Saddam Hussein 2003 ehemalige Funktionäre und hochrangige Offiziere kaltgestellt hatte.

          Quelle: AFP/Reuters

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.