http://www.faz.net/-gq5-74azo

Im Gazastreifen : Trotz Waffenruhe weitere Angriffe

Im nördlichen Gazastreifen: Ein Palästinenser steht vor einer Plastikfabrik, die am Wochenende von israelischen Geschossen getroffen wurde. Bild: AFP

Ägypten hat eine Waffenruhe zwischen Israel und den bewaffneten Gruppen im Gazastreifen vermittelt. Trotzdem kam es am Montag zu weiteren Angriffen. Auch die letzte Waffenruhe hielt gerade einmal zwei Wochen an.

          Trotz einer informellen Waffenruhe, die Ägypten zwischen Israel und den bewaffneten Gruppen im Gazastreifen vermittelt hat, ist es am Montag zu weiteren Angriffen gekommen. Aus Gaza wurden zehn Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert; zwei davon stoppte das Abwehrsystem „Iron Dome“.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Am Wochenende war der Süden Israels mit mehr als hundert Raketen und Granaten beschossen worden. Bei israelischen Luftangriffen kamen sechs Palästinenser um. Die israelische Regierung erwägt nun angeblich, militärisch härter durchzugreifen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lud für den Montagnachmittag 50 Botschafter ein, um ihnen die Brisanz der Lage in Gaza zu erläutern. Netanjahu wolle deutlich machen, dass Israel ein Recht habe, militärisch zu reagieren, sollte die Eskalation weitergehen, hieß es in Jerusalem. Verteidigungsminister Ehud Barak hatte davon gesprochen, möglicherweise die Militäroperationen auszuweiten, um die Hamas an einem weiteren Beschuss Israels zu hindern. Eine solche Aktion könnte mehrere Tage dauern.

          Letzte Waffenruhe hielt keine zwei Wochen

          In der Zeitung „Haaretz“ wurde darüber spekuliert, dass die israelische Armee die gezielte Tötung mutmaßlicher Terroristen in Gaza intensivieren könnte. Vor einer Bodenoffensive wie Ende 2008 schrecke die Regierung zurück, weil sie wenig Unterstützung in Amerika und Europa finden und die angespannten Beziehungen zur neuen islamistischen Regierung in Ägypten belasten würde. In Israel ist man beunruhigt darüber, dass die Zunahme der Gewalt an der Gaza-Grenze schon länger andauert. Die letzte Waffenruhe hielt keine zwei Wochen. Die in Gaza regierende Hamas-Organisation sieht sich offenbar von radikalen Salafisten herausgefordert, die über Schmuggeltunnel aus Ägypten nach Gaza gelangten und von dort Israel angreifen. Statt die Extremisten aufzuhalten, beteiligte sich der bewaffnete Arm zuletzt an den Angriffen auf Israel.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.