Home
http://www.faz.net/-gq9-74azo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Im Gazastreifen Trotz Waffenruhe weitere Angriffe

Ägypten hat eine Waffenruhe zwischen Israel und den bewaffneten Gruppen im Gazastreifen vermittelt. Trotzdem kam es am Montag zu weiteren Angriffen. Auch die letzte Waffenruhe hielt gerade einmal zwei Wochen an.

© AFP Vergrößern Im nördlichen Gazastreifen: Ein Palästinenser steht vor einer Plastikfabrik, die am Wochenende von israelischen Geschossen getroffen wurde.

Trotz einer informellen Waffenruhe, die Ägypten zwischen Israel und den bewaffneten Gruppen im Gazastreifen vermittelt hat, ist es am Montag zu weiteren Angriffen gekommen. Aus Gaza wurden zehn Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert; zwei davon stoppte das Abwehrsystem „Iron Dome“.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Am Wochenende war der Süden Israels mit mehr als hundert Raketen und Granaten beschossen worden. Bei israelischen Luftangriffen kamen sechs Palästinenser um. Die israelische Regierung erwägt nun angeblich, militärisch härter durchzugreifen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lud für den Montagnachmittag 50 Botschafter ein, um ihnen die Brisanz der Lage in Gaza zu erläutern. Netanjahu wolle deutlich machen, dass Israel ein Recht habe, militärisch zu reagieren, sollte die Eskalation weitergehen, hieß es in Jerusalem. Verteidigungsminister Ehud Barak hatte davon gesprochen, möglicherweise die Militäroperationen auszuweiten, um die Hamas an einem weiteren Beschuss Israels zu hindern. Eine solche Aktion könnte mehrere Tage dauern.

Letzte Waffenruhe hielt keine zwei Wochen

In der Zeitung „Haaretz“ wurde darüber spekuliert, dass die israelische Armee die gezielte Tötung mutmaßlicher Terroristen in Gaza intensivieren könnte. Vor einer Bodenoffensive wie Ende 2008 schrecke die Regierung zurück, weil sie wenig Unterstützung in Amerika und Europa finden und die angespannten Beziehungen zur neuen islamistischen Regierung in Ägypten belasten würde. In Israel ist man beunruhigt darüber, dass die Zunahme der Gewalt an der Gaza-Grenze schon länger andauert. Die letzte Waffenruhe hielt keine zwei Wochen. Die in Gaza regierende Hamas-Organisation sieht sich offenbar von radikalen Salafisten herausgefordert, die über Schmuggeltunnel aus Ägypten nach Gaza gelangten und von dort Israel angreifen. Statt die Extremisten aufzuhalten, beteiligte sich der bewaffnete Arm zuletzt an den Angriffen auf Israel.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Naher Osten Israel hat keine Angst vor Islamisten

Israelische Politiker sind vom Vormarsch des Islamischen Staats im Irak nicht beunruhigt. Vielmehr sehen sie das Vorgehen gegen die Islamisten als Chance, alte Gräben zuzuschütten. Mehr

09.09.2014, 15:02 Uhr | Politik
Israel nimmt ägyptischen Vorschlag zur Waffenruhe an

Mit einem einzigen Satz teilte die israelische Regierung mit, dass Israel die von Ägypten vorgeschlagene Waffenruhe akzeptiere. Ob die Waffen in Gaza nach einer Woche jetzt wirklich schweigen, muss sich aber erst zeigen. Die radikal-islamische Hamas hat eine Waffenruhe mit Israel abgelehnt. Mehr

15.07.2014, 13:00 Uhr | Politik
Gazakonflikt Israel will Angriff auf UN-Schule aufklären

Die israelische Armee hat begonnen, den Gazakonflikt strafrechtlich auszuarbeiten. Durch die Ermittlungen soll unter anderem der Angriff auf eine UN-Schule in Beit Hanun aufgeklärt werden. Mehr

11.09.2014, 04:59 Uhr | Politik
Israel verstärkt Millitäreinsatz

Die Palästinenser im Gazastreifen melden mittlerweile mehr als 160 Tote durch Angriffe der Israelischen Luftwaffe. Weiterhin werden vom Gazastreifen aus Raketen auf Israelische Städte abgefeuert. Mehr

14.07.2014, 14:13 Uhr | Politik
Gaza-Krieg Aufstehen in Ruinen

Viele Palästinenser haben genug vom Krieg. Genug von der Hamas. Viele kehren in ihre zerstörten Häuser zurück. Der neuen Ruhe in Gaza trauen sie nicht. Mehr

02.09.2014, 07:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.11.2012, 13:44 Uhr

Zeit für die Ukraine

Von Reinhard Veser

Es hat einen unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun gegenüber Russland Zugeständnisse macht, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat. Aber dieses scheinbare Nachgeben muss nicht schaden. Mehr 2