Home
http://www.faz.net/-gq9-74cof
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gezielter Luftangriff Israel tötet militärischen Führer der Hamas

Israel hat den Chef des bewaffneten Arms der Hamas, Ahmed Dschabari, bei einem gezielten Luftangriff getötet und seine Luftschläge in der Nacht zum Donnerstag fortgesetzt. Die Vereinten Nationen warnen nach einer Sondersitzung des Sicherheitsrats vor katastrophalen Folgen der Eskalation des Konflikts.

© AFP Vergrößern In Gaza: Palästinenser versuchen das Wrack zu löschen, in dem der Hamas-Kommandant durch israelische Raketen getötet wurde.

Die israelische Regierung hat ihre Drohungen gegen die Hamas wahrgemacht und am Mittwoch den Chef des bewaffneten Arms der Organisation getötet. Ahmed Dschabari ist der ranghöchste Hamas-Führer, der seit der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen vor vier Jahren bei einem gezielten Luftangriff getötet wurde. Der Angriff auf Dschabaris Auto in Gaza-Stadt war offenbar Teil einer größeren Militäraktion. Nach Angaben einer Armeesprecherin wurden am Mittwochnachmittag rund 20 Ziele im Gazastreifen beschossen. Darunter seien auch Munitionsdepots, in denen Raketen mit einer Reichweite von mehr als 40 Kilometern lagerten.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

In israelischen Medien wurde darin auch eine vorbeugende Maßnahme gesehen, um zu verhindern, dass die Hamas oder andere Gruppen als Vergeltung zum ersten Mal weiter entfernt liegende Städte wie Tel Aviv unter Beschuss nehmen könnten. Man halte sich alle militärischen Optionen offen, hieß es aus israelischen Militärkreisen. Dazu könne auch eine Bodenoffensive gehören, für die es jedoch bis zum Abend keine Anzeichen gab. Die Einwohner im Süden Israels wurden aufgefordert, sich in Schutzräume zu begeben. An diesem Donnerstag bleiben in der Region die Schulen sowie die Ben-Gurion-Universität in Beerscheva geschlossen. Der bewaffnete Arm der Hamas teilte in einer ersten Stellungnahme mit, die israelische Besatzungsmacht selbst habe die „Tore der Hölle“ geöffnet. Ein Sprecher drohte mit Selbstmordattentaten und anderen Terrorakten in israelischen Städten. Dazu war es jedoch selbst während des Gaza-Kriegs vor vier Jahren nicht gekommen.

Raketenangriffe auf Israel

Nach einer bewaffneten Eskalation am Wochenende war im Süden Israels in den vergangenen Tagen wieder relative Ruhe eingekehrt. Doch Ministerpräsident Netanjahu und andere Regierungsmitglieder hatten gedroht, dass die Hamas einen hohen Preis dafür zahlen werde, dass die Raketenangriffe auf Israel in den vergangenen Wochen zugenommen hatten. Zugleich hieß es in Militärkreisen, dass die Luftwaffe nun wieder gezielt führende Hamas-Mitglieder in Gaza angreifen könnte.

Zuletzt hatte auch der bewaffnete Arm der Hamas wieder Israel mit Raketen und Granaten beschossen. Zuvor waren es vor allem der Islamische Dschihad und kleinere salafistische Gruppen, durch die sich die in Gaza regierende Hamas zunehmend herausgefordert sieht. Dschabari galt neben Ministerpräsident Hanija als der prominenteste Hamas-Führer in Gaza. Er spielte bei der Entführung des israelischen Soldaten Gilad Schalit eine führende Rolle, für dessen Freilassung Israel vergangenes Jahr mehr als 1000 Palästinenser aus der Haft entlassen hat.

Lieberman droht Abbas im Falle einer UN-Aufwertung

Derweil droht die israelische Regierung den Palästinensern für den Fall einer Aufwertung durch die Vereinten Nationen. Der israelische Außenminister Lieberman schließt nicht aus, den palästinensischen Präsidenten Abbas zu stürzen und die Autonomiebehörde aufzulösen, sollte die UN-Vollversammlung am 29. November den Status der Palästinenser zu einem „Beobachterstaat“ aufwerten.

Das geht aus einem Papier aus dem Büro des Außenministers hervor, das dessen Sprecher am Mittwoch an mehrere israelische Journalisten weitergeleitet hatte. Einen formellen Kabinettsbeschluss dazu gibt es jedoch noch nicht. Abbas wolle mit der UN-Initiative nur seine „eigene Haut retten“, sagte Lieberman am Mittwoch in der Siedlerstadt Ariel. Er fürchte, dass es ihm andernfalls ergehe, wie Mubarak, Gaddafi und Ben Ali, die während der Arabellion gestürzt wurden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rede von Mahmud Abbas Amerika kritisiert Palästinenserpräsidenten

Die Vereinigten Staaten sehen in der Rede des Palästinenserpräsidenten Abbas eine Beleidigung. Er hatte Isreal in der UN-Genberaldebatte einen Krieg des Völkermords vorgeworfen. Mehr

27.09.2014, 10:38 Uhr | Politik
Hamas und Israel feuern wieder aufeinander

Frustriert von den Verhandlungen in Kairo, beenden Hamas und Islamischer Dschihad die Feuerpause und feuern Raketen nach Israel. Die israelische Luftwaffe schießt zurück. Mehr

08.08.2014, 14:10 Uhr | Politik
Westjordanland Israel tötet mutmaßliche Mörder dreier Jugendlicher

Die Entführung und Ermordung dreier Schüler hatten im Juni die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern verschärft - und schließlich in den Gazakrieg geführt. Nun hat die israelische Armee die mutmaßlichen Entführer nach eigenen Angaben erschossen. Mehr

23.09.2014, 08:02 Uhr | Politik
Israelische Lufwaffe bombardiert Gaza

Nach dem Scheitern einer Waffenruhe hat die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Mittwoch Wohnhäuser führender Mitglieder der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Das Haus des Anführers Mahmud al-Sahar wurde laut Militär dabei zerstört. Mehr

16.07.2014, 08:59 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Flucht ins Verderben

Immer mehr Menschen wagen eine lebensgefährliche Flucht aus dem Gazastreifen nach Europa. Erst vor kurzer Zeit sank unweit von Malta ein Flüchtlingsschiff, bei dem 500 Personen ertranken. Viele von ihnen waren Palästinenser. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

20.09.2014, 19:38 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 17:59 Uhr

Peking hat Angst

Von Petra Kolonko, Hongkong

Aller Zensur zum Trotz verbreitet sich die Kunde von der Demokratiebewegung in Hongkong auch im chinesischen Binnenland. Doch Peking hat größere Sorgen als ein Übergreifen der Proteste – und Präsident Xi Jinping größere Pläne. Mehr 9 9