Home
http://www.faz.net/-gq9-71dyp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gewalt in Syrien „Deutschland beteiligt sich an Propaganda“

Die Linksfraktion kritisiert die Informationspolitik der Bundesregierung zur Gewalt in Syrien. Anlass war eine parlamentarische Anfrage an das Auswärtige Amt über das Massaker im syrischen Hula. Zudem mische Berlin in Syrien „geheimdienstlich“ mit.

© REUTERS Vergrößern Trauerfeier für getötete Demonstranten in Hula nahe Homs

Die Informationspolitik der Bundesregierung, welche Kenntnisse sie über das Massaker im syrischen Hula vom 25. Mai sie habe, ist aus den Reihen der Linksfraktion heftig kritisiert worden. Die Abgeordnete Sevim Dagdelen bemängelte, einerseits wiederhole die Bundesregierung die Auffassung einer internationalen Untersuchungskommission, „regimenahe Kräfte“ - also dem syrischen Präsidenten Assad nahestehende Milizen - seien für ein Großteil der Opfer „verantwortlich“. Andererseits äußere sie auf Fragen nach Details der Umstände des Massakers, sie verfüge nicht über „belastbare Informationen“.

Die Abgeordnete bezog sich auf Antworten des Auswärtigen Amtes auf eine parlamentarische Anfrage. In der Antwort der Bundesregierung heißt es: „Nach Auffassung der Bundesregierung geht die primäre Bedrohung der Zivilbevölkerung durch die fortgesetzte militärische Gewalt des syrischen Regimes aus.“ Über das Massaker in Hula sei sie vom Bundesnachrichtendienst im Zeitraum vom 5. bis 15. Juni mehrfach unterrichtet worden.

Mehr zum Thema

Sodann hieß es mit Blick auf die BND-Berichte: „Die Aufstellung dieser Berichterstattung wurde aus Staatswohlgründen als Verschlusssache ,VS-Vertraulich‘ eingestuft und in der Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestages hinterlegt.“

Zugleich wurde auf Fragen zu Details der Ereignisse vom Mai die Formulierung verwandt, auf die Fragestellungen lägen keine „entsprechende belastbare Informationen vor“.

Ungenaue Zahlen über „bewaffneten Widerstand“

In der Antwort der Bundesregierung wird vermerkt, der bewaffnete Widerstand in Syrien bestehe aus verschiedenen Gruppierungen. Zur Stärke der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) gebe es keine „belastbaren Informationen“. Die im Internet publizierte Stärke von bis zu 40.000 Leuten scheine „jedoch deutlich überhöht“. Der bewaffnete Widerstand sei „in der Hauptsache mit Handfeuerwaffen und Panzerabwehrhandwaffen“ ausgerüstet.

Auf die Frage, welche Informationen die Bundesregierung über Art und Umfang der Waffen, die an das syrische Regime sowie die Opposition geliefert worden seien, hieß es in der Antwort: „Die Beantwortung dieser Frage ist der Bundesregierung in dem für die Öffentlichkeit einsehbaren Teil der Beantwortung der Kleinen Anfrage aus Geheimhaltungsgründen nicht möglich.“ Sie müsse als „Geheim“ eingestuft werden. Die Antwort könne in der Geheimschutzstelle des Bundestages eingesehen werden.

In der Antwort der Bundesregierung hieß es auch, seit Ende Dezember 2011 bis Anfang Juli 2012 seien in Syrien etwa 90 Terroranschläge zu verzeichnen gewesen, „die al-Qaida nahen Organisationen oder jihadistischen Gruppierungen zugeordnet werden können“.

Frau Dagdelen warf in einer Erklärung der Bundesregierung vor, in Syrien „geheimdienstlich“ mitzumischen. Sie beteilige sich „blind“ an der „Propaganda“ der Verbündeten. Damit arbeite sie an einer Eskalation des Konfliktes mit und „wird sich zu gegebener Zeit einer militärischen Beteiligung auch nicht mehr enthalten können“.

Quelle: ban.; F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Menschenschmuggel nach Europa Ein Geisterschiff wird kommen

Die türkische Hafenstadt Mersin gilt als Zentrum des Menschenschmuggels in Richtung Westeuropa. Wie funktioniert das Geschäft mit der Hoffnung? Eine Spurensuche. Mehr Von Michael Martens

19.01.2015, 20:23 Uhr | Politik
Syrische Kurden flüchten in die Türkei

Zehntausende Kurden verlassen Syrien, um in der Türkei Schutz vor der Extremistenmiliz Islamischer Staat zu suchen. Mehr

21.09.2014, 15:56 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Befreiung von Kobane steht kurz bevor

Panzer, Raketen und Gewehre sollen die Milizionäre des Islamischen Staats bereits zurückgelassen haben, doch noch dauern die Kämpfe um Kobane an. Vier Monate nach Beginn der Belagerung steht die Stadt aber offenbar kurz vor der Befreiung. Mehr

26.01.2015, 13:20 Uhr | Politik
Damaskus Schneeballschlacht in Syrien

Ein ungewohntes Bild bietet sich derzeit in Syrien: Wintersturm Zina hat in weiten Teilen des nahen Ostens für Schneefälle gesorgt, darunter auch in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Mehr

08.01.2015, 10:23 Uhr | Gesellschaft
Bedrohung durch Dschihadisten Gelangen IS-Terroristen über die Türkei in die EU?

Der Hafen der südtürkischen Stadt Mersin ist Ausgangspunkt für tausende Flüchtlinge aus Syrien auf ihrem Weg nach Westeuropa. Es gibt starke Anzeichen dafür, dass von dort auch als Flüchtlinge getarnte IS-Terroristen in die EU kommen - mit Hilfe von Schleuserbanden. Mehr Von Michael Martens, Mersin

16.01.2015, 18:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2012, 15:43 Uhr

Der Teufels-Pakt

Von Michael Martens, Athen

Mit seiner ersten Entscheidung als Ministerpräsident stößt Alexis Tsipras seine Anhänger vor den Kopf. Sein Koalitionspartner repräsentiert das alte, gescheiterte Griechenland – und hat einen fremdenfeindlichen Demagogen als Vorsitzenden. Mehr 23 75