Home
http://www.faz.net/-gq9-71dyp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gewalt in Syrien „Deutschland beteiligt sich an Propaganda“

Die Linksfraktion kritisiert die Informationspolitik der Bundesregierung zur Gewalt in Syrien. Anlass war eine parlamentarische Anfrage an das Auswärtige Amt über das Massaker im syrischen Hula. Zudem mische Berlin in Syrien „geheimdienstlich“ mit.

© REUTERS Vergrößern Trauerfeier für getötete Demonstranten in Hula nahe Homs

Die Informationspolitik der Bundesregierung, welche Kenntnisse sie über das Massaker im syrischen Hula vom 25. Mai sie habe, ist aus den Reihen der Linksfraktion heftig kritisiert worden. Die Abgeordnete Sevim Dagdelen bemängelte, einerseits wiederhole die Bundesregierung die Auffassung einer internationalen Untersuchungskommission, „regimenahe Kräfte“ - also dem syrischen Präsidenten Assad nahestehende Milizen - seien für ein Großteil der Opfer „verantwortlich“. Andererseits äußere sie auf Fragen nach Details der Umstände des Massakers, sie verfüge nicht über „belastbare Informationen“.

Die Abgeordnete bezog sich auf Antworten des Auswärtigen Amtes auf eine parlamentarische Anfrage. In der Antwort der Bundesregierung heißt es: „Nach Auffassung der Bundesregierung geht die primäre Bedrohung der Zivilbevölkerung durch die fortgesetzte militärische Gewalt des syrischen Regimes aus.“ Über das Massaker in Hula sei sie vom Bundesnachrichtendienst im Zeitraum vom 5. bis 15. Juni mehrfach unterrichtet worden.

Mehr zum Thema

Sodann hieß es mit Blick auf die BND-Berichte: „Die Aufstellung dieser Berichterstattung wurde aus Staatswohlgründen als Verschlusssache ,VS-Vertraulich‘ eingestuft und in der Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestages hinterlegt.“

Zugleich wurde auf Fragen zu Details der Ereignisse vom Mai die Formulierung verwandt, auf die Fragestellungen lägen keine „entsprechende belastbare Informationen vor“.

Ungenaue Zahlen über „bewaffneten Widerstand“

In der Antwort der Bundesregierung wird vermerkt, der bewaffnete Widerstand in Syrien bestehe aus verschiedenen Gruppierungen. Zur Stärke der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) gebe es keine „belastbaren Informationen“. Die im Internet publizierte Stärke von bis zu 40.000 Leuten scheine „jedoch deutlich überhöht“. Der bewaffnete Widerstand sei „in der Hauptsache mit Handfeuerwaffen und Panzerabwehrhandwaffen“ ausgerüstet.

Auf die Frage, welche Informationen die Bundesregierung über Art und Umfang der Waffen, die an das syrische Regime sowie die Opposition geliefert worden seien, hieß es in der Antwort: „Die Beantwortung dieser Frage ist der Bundesregierung in dem für die Öffentlichkeit einsehbaren Teil der Beantwortung der Kleinen Anfrage aus Geheimhaltungsgründen nicht möglich.“ Sie müsse als „Geheim“ eingestuft werden. Die Antwort könne in der Geheimschutzstelle des Bundestages eingesehen werden.

In der Antwort der Bundesregierung hieß es auch, seit Ende Dezember 2011 bis Anfang Juli 2012 seien in Syrien etwa 90 Terroranschläge zu verzeichnen gewesen, „die al-Qaida nahen Organisationen oder jihadistischen Gruppierungen zugeordnet werden können“.

Frau Dagdelen warf in einer Erklärung der Bundesregierung vor, in Syrien „geheimdienstlich“ mitzumischen. Sie beteilige sich „blind“ an der „Propaganda“ der Verbündeten. Damit arbeite sie an einer Eskalation des Konfliktes mit und „wird sich zu gegebener Zeit einer militärischen Beteiligung auch nicht mehr enthalten können“.

Quelle: ban.; F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Anne Will Oberflächlicher Unsinn

Nicht erst seit den Pegida-Protesten drängt das Thema Flüchtlinge. Die Sendung von Anne Will zeigt, wie der politische Diskurs kaum noch etwas mit der Lebenswelt der Menschen zu tun hat. Bis einem der Kragen platzt. Mehr Von Frank Lübberding

18.12.2014, 05:28 Uhr | Feuilleton
Syrische Kurden flüchten in die Türkei

Zehntausende Kurden verlassen Syrien, um in der Türkei Schutz vor der Extremistenmiliz Islamischer Staat zu suchen. Mehr

21.09.2014, 15:56 Uhr | Politik
Pressefreiheit 2014 Gewalt gegen Journalisten nimmt zu

Die Organisation Reporter ohne Grenzen stellt fest, dass immer mehr Journalisten Opfer von Entführungen werden. Auch die Zahl der getöteten Reporter ist hoch. In fünf Gegenden ist es besonders gefährlich. Mehr Von Michael Hanfeld

16.12.2014, 06:06 Uhr | Feuilleton
Syrien Quietschende Reifen in Damaskus

In der syrischen Hauptstadt haben Motorsportfans trotz des Bürgerkrieges erstmals wieder ein Autorennen veranstaltet. Beim Driften schleuderten die Wagen durch die Kurven. Mehr

03.12.2014, 11:07 Uhr | Politik
Massengrab in Syrien entdeckt Massaker für Öl und Land

Im Osten Syriens wurde ein Massengrab mit Zivilisten des Scheitat-Stammes entdeckt. Sie gehen auf das Konto des IS. Im Nordwesten gewinnt indes die Nusra-Front an Macht und setzt Assad weiter unter Druck. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

19.12.2014, 07:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2012, 15:43 Uhr

Bittere Not

Von Ann-Dorit Boy

Die Zeit drängt: In den von den Separatisten besetzten Gebieten in der Ostukraine herrscht bittere Not. Den Menschen dort muss geholfen werden. Mehr 3