Home
http://www.faz.net/-gq9-744xa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gefechte in Syrien 50 Personen bei Selbstmordanschlag in Hama getötet

In der Provinz Hama hat ein Attentäter einen Wagen zur Explosion gebracht. 50 Personen sollen dabei getötet worden sein. Auch in Damaskus und Aleppo gehen die Kämpfe zwischen Rebellen und Assads Armee weiter.

© dapd Vergrößern Gefechte in Aleppo: Syrische Rebellen kämpfen gegen die Armee Präsident Assads

Bei einem Anschlag auf Regierungstruppen in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 50 Personen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter habe sich in einem Auto in Hama im Zentrum des Landes in die Luft gesprengt, meldete die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Dabei seien mindestens 50 Soldaten und Milizionäre ums Leben gekommen. Den Angaben der Aktivisten zufolge soll der Attentäter der islamistischen Al-Nusra-Front angehört haben. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete den Anschlag ebenfalls, allerdings ohne eine genaue Opferzahl zu nennen. Es wurde nicht erwähnt, dass es sich bei den Toten um Soldaten handelt.

Weitere Gefechte

Zwischen der syrischen Armee und bewaffneten Rebellen hat es laut Aktivisten auch in der Hauptstadt Damaskus und der Wirtschaftsmetropole Aleppo heftige Gefechte gegeben. Wie die in London ansässige Beobachtungsstelle mitteilte, waren zwei südliche Stadtteile in Damaskus hart umkämpft. Viele Bewohner seien geflohen, um sich im nahe gelegenen Palästinenserviertel Jarmuk in Sicherheit zu bringen.

Palästinensische Kämpfer nehmen laut der Beobachtungsstelle für Menschenrechte teils auf Seiten der Regierung, teils auf Seiten der Armee an den Kämpfen teil. In Aleppo wurde den Angaben zufolge ein Zivilist durch Artilleriebeschuss getötet. Ein Gebäude des Geheimdienstes der Luftwaffe brannte demnach, außerdem gab es auch in der Nähe des internationalen Flughafens Kämpfe. Die Angaben ließen sich zunächst nicht von unabhängiger Seite überprüfen.

Aus Homs im Zentrum des Landes wurden ebenfalls Gefechte gemeldet. Die Beobachtungsstelle berichtete des Weiteren über Luftangriffe in der nordwestlichen Provinz Idlib und über Razzien in der Küstenstadt Latakia. Seit Beginn des Konflikts zwischen den Rebellen und der Regierung von Präsident Baschar al Assad Mitte März 2011 wurden in Syrien nach Angaben der Beobachtungsstelle mehr als 36.000 Menschen getötet.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Koalition gegen IS Erste Erfolge durch koordinierte Angriffe

Seit einigen Tagen versuchen die internationale Allianz und die Kurden, ihre Strategie in der Verteidigung der Stadt Kobane besser zu koordinieren. Jetzt zeigten sich erste Erfolge. Mehr

18.10.2014, 12:10 Uhr | Politik
Rebellen benutzen Tunnelbomben

Nach eigenen Angaben haben syrische Oppositionskämpfer Sprengstoff in einem Tunnel unter einem Armee-Stützpunkt gezündet. Die Quellen könne nicht unabhängig bestätigt werden. Mehr

16.05.2014, 08:31 Uhr | Politik
Islamischer Staat Testflüge mit Kampfjets

Nach Angaben von Augenzeugen hat die Terrormiliz IS in Syrien Testflüge mit drei erbeuteten Kampfjets durchgeführt. Ehemalige Offiziere aus der Armee von Saddam Hussein sollen die Piloten angeleitet haben. Mehr

17.10.2014, 15:48 Uhr | Politik
Rebellen glauben an ihren Sieg

Die ukrainische Armee liefert sich im Osten des Landes weiter heftige Gefechte mit prorussischen Rebellen, zugleich eskaliert der Konflikt um den russischen Hilfskonvoi: Moskau schickt die Lastwagen ohne das Einverständnis Kiews in die Ukraine. Mehr

22.08.2014, 14:47 Uhr | Politik
Kobane Kurden wehren IS-Offensive ab

Kurdischen Politikern und Aktivisten zufolge ist es den Verteidigern der Stadt Kobane gelungen, eine Offensive der Terrormiliz Islamischer Staat zurückzuschlagen. Der türkische Präsident Erdogan schließt Waffenlieferungen an Kurden kategorisch aus. Mehr

19.10.2014, 14:10 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 10:58 Uhr

Wir geben nichts

Von Reinhard Müller

In klarem Widerspruch zu einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag hat das höchste Gericht Italiens nun den Weg geebnet für Entschädigungsklagen gegen Deutschland wegen nationalsozialistischer Untaten. Darauf kann es nur eine klare Antwort geben. Mehr 23