Home
http://www.faz.net/-gq9-744xa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gefechte in Syrien 50 Personen bei Selbstmordanschlag in Hama getötet

In der Provinz Hama hat ein Attentäter einen Wagen zur Explosion gebracht. 50 Personen sollen dabei getötet worden sein. Auch in Damaskus und Aleppo gehen die Kämpfe zwischen Rebellen und Assads Armee weiter.

© dapd Vergrößern Gefechte in Aleppo: Syrische Rebellen kämpfen gegen die Armee Präsident Assads

Bei einem Anschlag auf Regierungstruppen in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 50 Personen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter habe sich in einem Auto in Hama im Zentrum des Landes in die Luft gesprengt, meldete die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Dabei seien mindestens 50 Soldaten und Milizionäre ums Leben gekommen. Den Angaben der Aktivisten zufolge soll der Attentäter der islamistischen Al-Nusra-Front angehört haben. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete den Anschlag ebenfalls, allerdings ohne eine genaue Opferzahl zu nennen. Es wurde nicht erwähnt, dass es sich bei den Toten um Soldaten handelt.

Weitere Gefechte

Zwischen der syrischen Armee und bewaffneten Rebellen hat es laut Aktivisten auch in der Hauptstadt Damaskus und der Wirtschaftsmetropole Aleppo heftige Gefechte gegeben. Wie die in London ansässige Beobachtungsstelle mitteilte, waren zwei südliche Stadtteile in Damaskus hart umkämpft. Viele Bewohner seien geflohen, um sich im nahe gelegenen Palästinenserviertel Jarmuk in Sicherheit zu bringen.

Palästinensische Kämpfer nehmen laut der Beobachtungsstelle für Menschenrechte teils auf Seiten der Regierung, teils auf Seiten der Armee an den Kämpfen teil. In Aleppo wurde den Angaben zufolge ein Zivilist durch Artilleriebeschuss getötet. Ein Gebäude des Geheimdienstes der Luftwaffe brannte demnach, außerdem gab es auch in der Nähe des internationalen Flughafens Kämpfe. Die Angaben ließen sich zunächst nicht von unabhängiger Seite überprüfen.

Aus Homs im Zentrum des Landes wurden ebenfalls Gefechte gemeldet. Die Beobachtungsstelle berichtete des Weiteren über Luftangriffe in der nordwestlichen Provinz Idlib und über Razzien in der Küstenstadt Latakia. Seit Beginn des Konflikts zwischen den Rebellen und der Regierung von Präsident Baschar al Assad Mitte März 2011 wurden in Syrien nach Angaben der Beobachtungsstelle mehr als 36.000 Menschen getötet.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kämpfe im Nordirak Kurden drängen IS-Terrormiliz zurück

Unterstützt von Luftangriffen der amerikanischen Armee erzielen kurdische Peschmerga nahe Mossul militärische Geländegewinne gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Mehr

07.09.2014, 14:17 Uhr | Politik
Assad-Cousin bei Gefechten ums Leben gekommen

Seit Freitag kämpfen Aufständische in der Provinz Latakia mit Regierungskräften um einen Grenzübergang. Am Sonntag schossen türkische Streitkräfte ein syrisches Flugzeug ab,daa angeblich in türkischen Luftraum eingedrungen war. Mehr

24.03.2014, 08:57 Uhr | Politik
IS-Terror Bruderkrieg unter Syriens Islamisten

Der Tod des Rebellenführers Hassan Abboud schwächt Syriens bewaffnete Opposition und stärkt den Islamischen Staat. Womöglich hat die Terrormiliz selbst das Attentat ausgeführt. Mehr

10.09.2014, 17:09 Uhr | Politik
Rebellen benutzen Tunnelbomben

Nach eigenen Angaben haben syrische Oppositionskämpfer Sprengstoff in einem Tunnel unter einem Armee-Stützpunkt gezündet. Die Quellen könne nicht unabhängig bestätigt werden. Mehr

16.05.2014, 08:31 Uhr | Politik
Islamischer Staat 45.000 syrische Kurden fliehen in die Türkei

Im Norden Syriens hat der Islamische Staat in zwei Tagen 60 Dörfer erobert. Zehntausende Kurden traten die Flucht in Richtung Türkei an. Gleichzeitig eilten hunderte kurdische Kämpfer von der Türkei nach Syrien. Mehr

20.09.2014, 13:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 10:58 Uhr

Die Generationen-Chance

Von Jochen Buchsteiner, Edinburgh

Zwei Wochen war Cameron der schottischste aller Schotten. Nun wird er sich mit den Souveränitäts-Forderungen der Nordiren, Waliser und Engländer konfrontiert sehen. Mehr 20 15