Home
http://www.faz.net/-gq9-77h3j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Festnahme in Jordanien Bin Ladins Schwiegersohn angeblich gefasst

Sulaiman Abu Ghaith, Schwiegersohn des getöteten Al-Qaida-Führers Bin Ladin, ist einem türkischen Medienbericht nach in Jordanien festgenommen worden. Ghaith sei vom amerikanischen Nachrichtendienst CIA nach Amerika geschafft worden.

© Reuters Vergrößern Suleiman Abu Geit auf einem undatierten Bildausschnitt

Der Schwiegersohn von Al-Qaida-Chef Usama Bin Ladin ist einem türkischen Zeitungsbericht zufolge Vereinigten Staaten gebracht worden. Sulaiman Abu Ghaith, ein ehemaliger Sprecher von Al Qaida, habe sich auf dem Weg von der Türkei in sein Heimatland Kuweit befunden, als er in Jordanien von der CIA festgenommen worden sei, berichtete die türkische Zeitung „Hürriyet“ am Donnerstag. Das türkische Außenamt wollte den Bericht nicht kommentieren; die amerikanische Botschaft in Ankara erklärte lediglich, die Presseberichte seien bekannt.

Nach seiner illegalen Einreise aus dem Iran war Abu Ghaith im Februar in einem Ankaraner Luxushotel festgenommen worden; laut Presseberichten hatten die türkischen Behörden einen Tipp von der CIA erhalten. Das Auslieferungsersuchen Washingtons sorgte demnach bei der türkischen Regierung für Kopfzerbrechen, weil sie befürchtete, durch eine Überstellung des Bin-Ladin-Schwiegersohns an Washington Anschläge von Al Qaida in der Türkei zu provozieren.

Abu Ghaith war von Kuweit ausgebürgert worden, weil er die Anschläge vom 11. September 2001 gelobt und weitere Anschläge angekündigt hatte. „Hürriyet“ meldete, die Türkei habe trotzdem beschlossen, den Staatenlosen nach Kuweit zu bringen, nachdem er von einem türkischen Gericht auf freien Fuß gesetzt wurde.

Der Zeitung zufolge brachten türkische Agenten den Bin-Ladin-Schwiegersohn am vergangenen Freitag nach Jordanien, von wo aus er nach Kuweit weiterreisen sollte. In Jordanien habe dann aber die CIA zugeschlagen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen Terrormiliz Kurden drängen IS-Kämpfer aus Kobane heraus

Die monatelang hart umkämpfte syrische Grenzstadt Kobane steht kurz vor der kompletten Rückeroberung durch kurdische Aktivisten. Für beide Kriegsparteien steht bei der Schlacht viel auf dem Spiel. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

26.01.2015, 19:51 Uhr | Politik
Frankreich Letzte Al Qaida-Geisel freigelassen

Nach fast drei Jahren Gefangenschaft wurde Serge Lazarevic nun freigelassen. Er war in Afrika von Al Qaida festgehalten worden. Mehr

10.12.2014, 09:50 Uhr | Politik
Nach Ultimatum Jordanien und Japan stimmen Gefangenenaustausch zu

Der IS hatte ein Ultimatum gestellt: Nun soll die in Jordanien inhaftierte Islamistin Sadschida al-Rischawi im Austausch gegen eine japanische Geisel und einen jordanischen Piloten, der ebenfalls in den Händen der Terrormiliz ist, freigelassen werden. Mehr

28.01.2015, 13:03 Uhr | Politik
Tote bei Ausschreitungen in der Türkei

Tausende Kurden haben von der Regierung in Ankara gefordert, mehr zum Schutz der nordsyrischen Stadt Kobanes zu unternehmen. Mehr

08.10.2014, 07:36 Uhr | Aktuell
Charlie Hebdo Davutoglu kritisiert Mohammed-Karikatur auf Titelseite

Als schwere Provokation bezeichnet der türkische Ministerpräsident die Mohammed-Karikatur auf der Titelseite der Charlie Hebdo. Zugleich wirft Davutoglu dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu vor, ebenso wie die Attentäter von Paris für Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich zu sein. Mehr

15.01.2015, 11:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.03.2013, 12:44 Uhr

Woher kommen wir?

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat das Recht der Kinder, zu wissen, wer ihre leiblichen Eltern sind, gestärkt. Eine wichtige Entscheidung. Denn auf dem Spiel steht noch viel mehr: Familie und Kultur. Mehr