Home
http://www.faz.net/-gq9-77h3j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Festnahme in Jordanien Bin Ladins Schwiegersohn angeblich gefasst

Sulaiman Abu Ghaith, Schwiegersohn des getöteten Al-Qaida-Führers Bin Ladin, ist einem türkischen Medienbericht nach in Jordanien festgenommen worden. Ghaith sei vom amerikanischen Nachrichtendienst CIA nach Amerika geschafft worden.

© Reuters Vergrößern Suleiman Abu Geit auf einem undatierten Bildausschnitt

Der Schwiegersohn von Al-Qaida-Chef Usama Bin Ladin ist einem türkischen Zeitungsbericht zufolge Vereinigten Staaten gebracht worden. Sulaiman Abu Ghaith, ein ehemaliger Sprecher von Al Qaida, habe sich auf dem Weg von der Türkei in sein Heimatland Kuweit befunden, als er in Jordanien von der CIA festgenommen worden sei, berichtete die türkische Zeitung „Hürriyet“ am Donnerstag. Das türkische Außenamt wollte den Bericht nicht kommentieren; die amerikanische Botschaft in Ankara erklärte lediglich, die Presseberichte seien bekannt.

Nach seiner illegalen Einreise aus dem Iran war Abu Ghaith im Februar in einem Ankaraner Luxushotel festgenommen worden; laut Presseberichten hatten die türkischen Behörden einen Tipp von der CIA erhalten. Das Auslieferungsersuchen Washingtons sorgte demnach bei der türkischen Regierung für Kopfzerbrechen, weil sie befürchtete, durch eine Überstellung des Bin-Ladin-Schwiegersohns an Washington Anschläge von Al Qaida in der Türkei zu provozieren.

Abu Ghaith war von Kuweit ausgebürgert worden, weil er die Anschläge vom 11. September 2001 gelobt und weitere Anschläge angekündigt hatte. „Hürriyet“ meldete, die Türkei habe trotzdem beschlossen, den Staatenlosen nach Kuweit zu bringen, nachdem er von einem türkischen Gericht auf freien Fuß gesetzt wurde.

Der Zeitung zufolge brachten türkische Agenten den Bin-Ladin-Schwiegersohn am vergangenen Freitag nach Jordanien, von wo aus er nach Kuweit weiterreisen sollte. In Jordanien habe dann aber die CIA zugeschlagen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bin Ladins Todesschütze Ich dachte, ich würde es nicht überleben

Robert O’Neill ist der Mann, der Usama Bin Ladin erschossen haben will. Erstmals hat sich der mutmaßliche Todesschütze jetzt öffentlich zu erkennen gegeben. In einem Interview berichtet der ehemalige Elitesoldat von der Kommandoaktion im Mai 2011. Mehr

07.11.2014, 10:42 Uhr | Politik
Oberlandesgericht Düsseldorf Hohe Haftstrafen in Al-Qaida-Prozess verhängt

Im Düsseldorfer Al-Qaida-Prozess hat das Oberlandesgericht die vier Angeklagten zu Haftstrafen zwischen viereinhalb und neun Jahren verurteilt. Sie sollen im Auftrag Bin Ladins Terroranschläge geplant haben. Mehr

13.11.2014, 10:49 Uhr | Politik
Türkei Gute Zeiten für Wasserwerferfabrikanten

Auf Istanbuls Taksim-Platz sind neue Baumaßnahmen geplant. Diese könnten abermals zu Protesten gegen den türkischen Präsidenten und seine AKP führen. Die Polizei rüstet auf. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

20.11.2014, 08:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.03.2013, 12:44 Uhr

Weiter in Afghanistan

Von Nikolas Busse

Deutsche Soldaten bleiben zwei weitere Jahre am Hindukusch. Das ist richtig – denn es geht nicht mehr primär ums Kämpfen, sondern um Ausbildung. Mehr 30 2