http://www.faz.net/-gq5-y486

Eskalation in Libyen : EU schließt Militäreinsatz nicht aus

  • Aktualisiert am

Viele Ausländer fliehen ins Nachbarland Tunesien Bild: dpa

Bis zu 6000 Europäer sitzen noch in Libyen fest. Heimkehrer berichten von chaotischen Zuständen an den Flughäfen. Nun schickt die EU Militärschiffe in die Region. Auch drei Schiffe der deutschen Marine sind auf dem Weg, um bei der Rettung von EU-Bürgern aus Libyen zu helfen.

          Um die noch bis zu 6000 Europäer aus Libyen herauszuholen, schließt die EU einen militärischen Einsatz nicht länger aus. Das sei „eine der Möglichkeiten“, die im Zuge eines Notfallplans erwogen würden, hieß es am Donnerstag beim Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD). Derzeit sei man aber noch weit von davon entfernt. Unter den Mitgliedsstaaten gebe es aktuell keine Diskussion über einen etwaigen Militäreinsatz, verlautete aus Diplomatenkreisen.

          Sehr besorgt sei die Kommission auch über die Lage der einheimischen Bevölkerung. Etwa 5000 Menschen hätten sich an die libysche Grenze nach Tunesien geflüchtet, auch an der Grenze nach Ägypten harrten viele Menschen aus. Sie würden vom örtlichen Roten Kreuz und der ägyptischen Armee versorgt. Im Auswärtigen Dienst der EU wird angesichts der Entwicklung in Libyen dem Vernehmen nach auch über die Möglichkeit nachgedacht, eine Militärmission mit humanitärer Zielsetzung in das Land zu schicken.

          Nach Angaben der EU-Kommission saßen am Donnerstag noch 5000 bis 6000 Europäer in Libyen fest, rund 1000 davon in der Stadt Bengasi. Dort gilt die Lage als besonders schwierig, weil der Flughafen nicht mehr genutzt werden kann. „Das ist eine große Notlage“, sagte Kommissionssprecher Raphael Brigandi. 5000 EU-Bürger wurden nach Brigandis Angaben bereits in Sicherheit gebracht.

          Die Bundeswehr hat 74 Deutsche und Bürger anderer Staaten aus Libyen ausgeflogen

          Auswärtiges Amt empfiehlt Ausreise

          Am Mittwochabend hatte die EU eine Abstimmung unter den Mitgliedsstaaten gestartet. Aber bei der Ausreise per Flugzeug kommt es immer wieder zu Problemen bei den Starts und Landungen. Manche Maschinen seien halb leer, sagte Brigandi. Deswegen setzt die EU nun auch auf Hilfe von Militärschiffen in der Region. Mit Erfolg: So könnten 500 der in Bengasi befindlichen Europäer in Kürze an Bord eines chinesischen Militärschiffes gehen, teilte der Kommissionssprecher mit. Das Schiff wurde noch am Donnerstagmittag in Bengasi erwartet.

          Auch drei Schiffe der deutschen Marine sind auf dem Weg an die libysche Küste, um bei der Rettung von deutschen Staatsbürgern aus Libyen zu helfen. Die Fregatten „Brandenburg“, „Rheinland-Pfalz“ sowie der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ befänden sich auf dem Weg in die Bucht Große Syrte vor Libyen, sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums am Donnerstag. Die Schiffe mit rund 600 Mann an Bord sollten die Ausreise deutscher Staatsbürger aus Libyen unterstützen. Die Große Syrte befindet sich zwischen den Küstenorten Bengasi und Misurata.

          Das Auswärtige Amt hat allen Deutschen in dem nordafrikanischen Land die Ausreise empfohlen. Die Bundeswehr hatte sich diese Woche schon mit zwei Transportflugzeugen an der Rückholung beteiligt. Mit zwei Transall-Maschinen und einem Sonderflug der Lufthansa konnten am Dienstag insgesamt etwa 350 deutsche und europäische Staatsangehörige aus Libyen ausgeflogen werden.

          Türkei sichert ihre Rettungsaktion mit Fregatten ab

          Griechische Fähren sollen im Auftrag Pekings in den kommenden Tagen rund 15.000 Chinesen aus Libyen in Sicherheit bringen. Zwei Fähren erreichten am Donnerstag die Hafenstadt Iraklion auf der griechischen Insel Kreta - an Bord: 4600 Chinesen, 30 Thailänder und 30 EU-Bürger. Drei Flugzeuge der griechischen Luftwaffe sollten Griechen und andere EU-Bürger in Sicherheit bringen.

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.