Home
http://www.faz.net/-gq9-773vj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Damaskus 53 Tote bei Bombenanschlag im Stadtzentrum

In der Nähe des Sitzes der regierenden Baath-Partei in Syrien ist eine Autobombe explodiert. 53 Menschen sollen getötet worden sein. Wenige Stunden nach dem Anschlag wurde das Gebäude des Generalstabs mit Panzerfäusten beschossen.

© dpa Vergrößern Bei der Explosion einer Autobombe in Damaskus sollen 53 Menschen getötet worden sein

In Damaskus sind am Donnerstag bei einem Bombenanschlag Dutzende Menschen getötet worden. Die Explosion der Autobombe ereignete sich in der Nähe des Sitzes der Baath-Partei und der russischen Botschaft im Zentrum der syrischen Hauptstadt. Die Staatspresse sprach von einem „terroristischen Angriff“ und 53 Toten. Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, das Baath-Hauptquartier sei Ziel des Anschlags gewesen. Der qatarische Sender Al Dschazira meldete, die Scheiben der russischen Botschaft seien durch die Explosion zerborsten. Stunden später wurde das Gebäude des Generalstabs der Armee in Damaskus mit Panzerfäusten beschossen.

Damaskus weiter unter Kontrolle des Regimes

Im vergangenen September hatten sich Rebellen und Soldaten des Assad-Regimes im Generalstabsgebäude heftige Gefechte geliefert. Wenige Wochen zuvor hatten Aufständische einem Anschlag auf den engsten Führungszirkel um Machthaber Baschar al Assad verübt. Die angekündigte Offensive auf die syrische Hauptstadt konnten die Truppen Assads aber zurückschlagen. Zwar ist es den Gegnern Assads in den vergangenen Monaten offenbar gelungen, Gebiete an der türkischen Grenze im Norden und Nordwestens unter ihre Kontrolle zu bringen. Auch mehrere Armeestützpunkte wurden eingenommen. Doch Damaskus steht trotz immer wieder aufflammender Kämpfe weiter unter Kontrolle des Regimes.

Der Anschlag im stark gesicherten Damaszener Stadtteil Mazraa zeigt aber, dass es den Aufständischen möglich ist, Angriffe auf wichtige Schaltstellen des Regimes in der Hauptstadt zu führen. Zwei Jahre nach Beginn des Aufstands gegen Assad im März 2011 haben die Rebellen unter anderem durch Unterstützung aus Qatar und Saudi-Arabien ihre militärischen Fähigkeiten verbessern können. Die Oppositionsführung fordert neben Panzerabwehrwaffen und Flugabwehrraketen vor allem Ausbildung für ihren militärischen Flügel.

Mehr zum Thema

Die Europäische Union hatte Anfang der Woche das Waffenembargo gegen Syrien verlängert, obwohl der oppositionelle Dachverband der Nationalen Koalition syrischer revolutionärer und oppositioneller Kräfte für dessen Aufhebung eintritt. Der amerikanische Präsident Barack Obama hat sich gegen den Rat der maßgeblichen Minister gegen Waffenlieferungen an die Rebellen entschieden.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr als 100 Tote in Syrien Terrormiliz IS erobert Gasfeld

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat ein neues Gasfeld unter ihre Kontrolle gebracht. Dabei starben 90 Anhänger von Syriens Machthaber Baschar al Assad. Auch andere radikal-islamische Gruppen machen Boden im Land gut. Mehr

17.07.2014, 20:50 Uhr | Politik
Irak Dutzende Leichen gefesselter Zivilisten entdeckt

Immer wieder gibt es Berichte über Exekutionen im Irak. Nun haben Sicherheitskräfte 100 Kilometer südlich von Bagdad die Leichen von 53 gefesselten Menschen entdeckt. Mehr

09.07.2014, 11:39 Uhr | Politik
Irak Rebellen übernehmen Kontrolle in Chemiewaffenlager

Die irakische Regierung hat offenbar die Kontrolle über ein Lager für Chemiewaffen an die Isis-Rebellen verloren. Die amerikanische Regierung reagiert gelassen. Mehr

08.07.2014, 21:32 Uhr | Politik

Stunde der Wahrheit

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Nach dem Abschuss des Zivilflugzeuges über der Ostukraine stellt sich dem Westen eine Frage mit neuer Dringlichkeit: Was tun? Die Antwort auf diese Frage hängt auch vom Verhalten des russischen Präsidenten ab. Mehr 78 40