Home
http://www.faz.net/-gq9-7hokv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Chemiewaffen Syrien gibt erste Erklärung ab

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat eine erste Erklärung der syrischen Regierung über deren Giftgasarsenal erhalten. Jetzt werden die Informationen überprüft.

© REUTERS Vergrößern Ein Bild aus der vom Krieg zerstörten Stadt Homs

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat eine „erste Erklärung“ Syriens über das Giftgasarsenal des Landes erhalten. Das teilte ein Sprecher am Freitag in Den Haag mit. Die Informationen würden nun überprüft. Der Exekutivausschuss der OPCW muss über das weitere Vorgehen bei der Vernichtung der Chemiewaffen des Regimes von Machthaber Baschar al Assad entscheiden. Eine für Sonntag angekündigte Beratung der 41 Mitglieder des Ausschusses hatte die OPCW zuvor auf unbestimmte Zeit verschoben.

Unterdessen kündigte der farnzösische Präsident François Hollande während eines Mali-Besuchs am Freitag an, dass sein Land der gegen das Regime von Präsident Baschar al Assad kämpfenden Freien Syrischen Armee (FSA) Waffen liefern wolle. Paris werde dabei mit anderen Ländern kooperieren, sagte Hollande, ohne die Partner zu nennen. Ein „kontrollierter Rahmen“ werde gewährleisten, dass die Waffen nicht in die Hände von Dschihadisten fielen. Hollande nannte es die moralische Pflicht Frankreichs, die FSA mit Waffen zu unterstützen. Diese werde vom Assad-Regime und von den Dschihadisten bedroht, die Frankreich in Mali besiegt habe.

Amerika bekräftigt seine Drohung

Erst am Donnerstagabend hatte eine Waffenruhe in der syrischen Kleinstadt Azaz tagelange Kämpfe zwischen einer FSA-Einheit und den radikalen Islamisten der ebenfalls gegen Assad kämpfenden Gruppe „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ beendet. Eine dritte Rebellengruppe namens Al-Tawhid-Brigade trennte die Konfliktparteien und vermittelte Gespräche.

Der amerikanische Außenminister John Kerry bekräftigte derweil in Washington indirekt die Drohung mit Militärschlägen gegen Syrien, sollte der UN-Sicherheitsrat nicht in der kommenden Woche eine Resolution verabschieden. Diese müsse „in der stärksten möglichen Sprache die Wichtigkeit erzwingbarer Handlungen (beschreiben), um die Welt von Syriens Chemiewaffen zu befreien“, sagte Kerry am Donnerstag. Er fügte hinzu: „Jetzt kommt der Test. Der Sicherheitsrat muss bereit sein, in der nächsten Woche zu handeln.“ Die Zeit laufe ab; es gehe darum, „ob wir militärisches Eingreifen abwenden und auf friedliche Weise mehr erreichen können, als die Militärschläge versprachen“. Kommende Woche halten sich viele Staats- und Regierungschefs sowie Außenminister wegen der Generalaussprache in der Vollversammlung in New York auf. Der Sicherheitsrat könnte also auf Ministerebene tagen.

Ursprünglich hatte Amerika auf eine Abstimmung noch in dieser Woche gehofft. Doch die westlichen Vetomächte streiten mit Russland darüber, welche Drohungen eine Resolution enthalten soll. Zudem entscheidet der Exekutivrat der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) nun nicht, wie es zuletzt geheißen hatte, am Sonntag, sondern zu einem am Freitagabend noch unbestimmten späteren Termin über die Bedingungen an Syrien. Ohne Russland beim Namen zu nennen, wandte sich Kerry energisch gegen Moskaus Versuche, den Bericht der UN-Chemiewaffeninspekteure und deren Objektivität in Frage zu stellen. „Sie sind mit mehreren entscheidenden Details zurückgekehrt, die bestätigen, dass das Assad-Regime schuldig ist, den Angriff (mit Sarin vom 21. August) verübt zu haben, auch wenn das nicht das Mandat des Berichts war. Jeder, der die Tatschen liest ..., versteht, was sie bedeuten“, sagte Kerry.

Wenig Bedeutung wurde in Washington der Aussage des stellvertretenden syrischen Ministerpräsidenten Qadri Jamal beigemessen, der gegenüber der britischen Zeitung „Guardian“ von einem „Patt“ zwischen der syrischen Armee und den Oppositionellen sprach und eine Waffenruhe forderte. Jamal wandte sich gegen die Forderung der Opposition, dass Assad an einem Dialog über die Zukunft Syriens nicht beteiligt werden dürfe.

Mehr zum Thema

Quelle: mic./anr./FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bürgerkrieg in Syrien Ringen um Waffenruhe in Aleppo

Die Stadt Aleppo ist von fast vier Kriegsjahren schwer gezeichnet. Die Freie Syrische Armee hat zwar zugesichert, sich an einen möglichen Waffenstillstand zu halten. Doch die Chancen, dass die Waffen wirklich schweigen, sind gering. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

19.02.2015, 20:09 Uhr | Politik
Nach Kämpfen um Debalzewe UN-Sicherheitsrat fordert sofortige Waffenruhe

Der UN-Sicherheitsrat fordert in einer Resolution alle Beteiligten im Ukraine-Konflikt auf, das Abkommen von Minsk sofort umzusetzen. Mehr

18.02.2015, 10:46 Uhr | Politik
Bürgerkrieg in Syrien Türkei und Amerika wollen syrische Rebellen ausbilden

15.000 Mann gegen das Regime Assad und den Islamischen Staat: Gemeinsam mit der Türkei wollen die Vereinigten Staaten gemäßigte syrische Rebellen trainieren und ausrüsten. Mehr

19.02.2015, 22:43 Uhr | Politik
Heimkehrer Kurden aus ganz Europa kämpfen gegen Dschihadisten

Es sind nicht nur Islamisten aus Europa, die im Irak und Syrien kämpfen. Viele Kurden kehren aus der Diaspora zurück, um ihren Landsleuten gegen die IS-Dschihadisten beizustehen. Unter ihnen ist ein Kaufmann aus Düsseldorf, der schon als Peschmerga gegen Saddam Hussein diente. Mehr

08.10.2014, 17:39 Uhr | Politik
Syrien Menschenrechtler: Assad greift Zivilisten mit Fassbomben an

Das Grauen nimmt kein Ende: Mehr als tausend Fassbomben soll die syrische Regierung alleine über der umkämpften Stadt Aleppo abgeworfen haben. Human Rights Watch fordert Sanktionen und ein Embargo gegen das Assad-Regime. Mehr

24.02.2015, 21:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2013, 17:25 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 70