Home
http://www.faz.net/-gq5-77qpp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundesnachrichtendienst Schindler warnt vor „Irakisierung“ Syriens

Angesichts einer zersplitterten Opposition ohne übergreifende Strategie hat BND-Chef Gehard Schindler vor einer „Irakisierung“ Syriens gewarnt. Das Assad-Regime werde zusammenbrechen.

© dpa Vergrößern Ein Scharfschütze der syrischen Rebellen in Aleppo

Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, hat vor einer „Irakisierung“ Syriens gewarnt. Schindler sagte im Deutschlandfunk: „Für uns steht fest, das Regime Assad wird am Ende verlieren.“ Doch sei es nicht seriös, ein Datum oder auch nur einen Zeitraum zu nennen, wann das geschehen sein werde. Assad und sein „engster Führungszirkel“ dächten nicht daran einzulenken. „Sie fühlen sich sicher, dass sie diese Auseinandersetzung gegen die eigene Bevölkerung gewinnen können.“ Schindler fügte an: „Auf der anderen Seite sehen wir bei der Opposition keine Einigung, keine übergreifende Strategie, sondern sehr viel Heterogenität.“ Es sei zu befürchten, „dass so eine Art Irakisierung kommt“. Eine Zersplitterung in verschiedene Gruppierungen „wäre sicherlich keine gute Entwicklung für Syrien“.

Mehr zum Thema

Falls das Assad-Regime zusammenbreche, stelle sich die Frage nach dem Verbleib syrischer Chemiewaffen. Schindler äußerte sich vage. Es gebe viele Spekulationen. „Der Bundesnachrichtendienst hat die Aufgabe der Aufklärung, und wir tragen dazu bei, dass wir ein gutes Lagebild erhalten: Wo sind diese C-Waffen, welche Stoffe sind dort gelagert? Und mit diesem Lagebild wollen wir zur Lösung beitragen.“ Derzeit sehe er keine Anzeichen dafür, dass das Assad-Regime Chemiewaffen einsetzen wolle. Der bewaffnete Widerstand gegen Assad umfasse in Syrien etwa 100000 Kämpfer, sagte Schindler. Es sei schwierig zu sagen, wie stark die einzelnen Gruppierungen seien. In Syrien wechselten unterdessen laut Angaben von Aktivisten am Samstag ein General und 20 Soldaten von der syrischen Armee auf die Seite der Opposition.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bürgerkrieg in Syrien Washington will doch nicht mit Assad verhandeln

Amerikas Regierung stellt nach missverständlichen Äußerungen von Außenminister Kerry klar, dass es keine Gespräche mit Syriens Machthaber Assad geben werde. Amnesty International erhebt neue Vorwürfe gegen das Regime. Es geht um die Bombardierung von Rakka. Mehr

17.03.2015, 05:11 Uhr | Politik
Autodesk Messe Beine, Arme und Hände für alle!

Amputierte Menschen bräuchten Prothesen für jede Gelegenheit. Doch das ist für viele ein unerschwinglicher Luxus. Intelligente Software und ein 3D-Drucker sollen das künftig ändern. Paracyclistin Denise Schindler arbeitet mit an einer Lösung.  Mehr

03.11.2014, 11:10 Uhr | Technik-Motor
Bürgerkrieg in Syrien Steinmeier erwägt Gespräche mit Syrien

Außenminister Frank-Walter Steinmeier schließt direkte Verhandlungen mit Damaskus nicht aus. Wenn Gespräche mit dem Assad-Regime für eine politische Lösung notwendig seien, müssten diese auch geführt werden, sagt er. Mehr

18.03.2015, 02:54 Uhr | Politik
Syrien Vier Jahre Blutvergießen und Gewalt

Seit vier Jahren tobt in Syrien der Bürgerkrieg, fast 210.000 Menschen starben. Regierungstruppen von Präsident Baschar al Assad kämpfen gegen Aufständische und mittlerweile auch gegen den Islamischer Staat in vielen Landesteilen. Mehr

12.03.2015, 15:11 Uhr | Politik
Krieg in Syrien Eine neue Front auf dem Golan

Vier Jahre nach Beginn des Syrien-Konflikts stehen sich auf den Golanhöhen iranische Generäle und Soldaten aus Israel unmittelbar gegenüber – mit unabsehbaren Folgen. Mehr Von Markus Bickel, Beirut

16.03.2015, 16:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.03.2013, 17:54 Uhr

Saudi-Arabien könnte zu spät kommen

Von Rainer Hermann

Saudi-Arabien hat 2009 schon einmal in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Damals konnte die saudische Armee die Houthis noch zurückwerfen. Das wird jetzt deutlich schwieriger werden. Mehr 12 9