Home
http://www.faz.net/-gq9-7ol00
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bürgerkrieg in Syrien Washington verdächtigt Assad nach neuem Giftgas-Angriff

Die Vereinigten Staaten gehen Hinweisen nach, dass Präsident Assad im Bürgerkrieg in Syrien erneut Chemiewaffen eingesetzt hat. Bei einem Angriff auf Aufständische in der Provinz Hama soll Chlorgas verwendet worden sein.

© AFP Vergrößern Syriens Präsident Assad (r.)

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben nach eigenen Angaben Hinweise darauf, dass im Bürgerkrieg in Syrien erneut Chemiewaffen eingesetzt wurden. Die USA prüften derzeit Vorwürfe, wonach die Regierung um Präsident Baschar al-Assad für den Einsatz in der von Rebellen kontrollierten Kleinstadt Kafr Zita vor gut einer Woche verantwortlich sei, sagte Außenamtssprecherin Jen Psaki am Montag in Washington.

Bei der hochgiftigen Chemikalie handele es sich wahrscheinlich um Chlorgas. Assad hatte 2013 nach einem Giftgas-Einsatz mit Hunderten Toten in Damaskus einen US-Militärschlag abgewendet, weil er sich zur Aufgabe seines Chemiewaffen-Arsenals bereiterklärt hatte.

Bei dem Luftangriff auf Kafr Zita waren nach Berichten des syrischen Staatsfernsehens zwei Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt worden. Aufständische und Vertreter des Regimes hatten sich gegenseitig beschuldigt, die Verantwortung hierfür zu tragen. Einwohner hätten über „Atemnot und Vergiftungserscheinungen“ geklagt, berichtete die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Auch Frankreichs Staatschef François Hollande hatte am Sonntag erklärt, seine Regierung habe „Hinweise“ darauf, dass Assads Truppen weiter Chemiewaffen einsetzen würden. Allerdings gebe es dafür noch keine Beweise, sagte Hollande dem Radiosender Europe 1. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien gab es wiederholt Berichte über den Einsatz von Giftgas, deren Urheber nur schwer festzustellen sind.

Präsidentenwahl für dritten Juni angesetzt

In Syrien herrscht seit rund drei Jahren Bürgerkrieg, Aufständische wollen Assad aus dem Amt drängen. Bislang wurden etwa 150.000 Menschen getötet. Vor wenigen Tagen hatten staatliche Medien Assad mit den Worten zitiert, er Gewinne im Machtkampf mit den Rebellen die Oberhand.

Am Montag hieß es im staatlichen Fernsehen, die kommende Präsidentenwahl sei für den 3. Juni angesetzt. Es wird erwartet, dass Assad für eine dritte Amtszeit antritt und das Votum auch für sich entscheidet.

Mehr zum Thema

Quelle: rtr

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
An der libanesischen Grenze Zwei israelische Soldaten bei Hizbullah-Beschuss getötet

Bei einem gezieltem Raketenangriff der Hizbullah-Miliz sind zwei israelische Soldaten getötet worden. Bei anschließenden Vergeltungsschlägen kam auch ein UN-Blauhelmsoldat ums Leben. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

28.01.2015, 23:04 Uhr | Politik
US-Militär: Keine Hinweise auf zivile Opfer von Luftangriff in Syrien

Oppositionsvertreter: Zivilisten seien bei Angriff auf Getreidespeicher getötet worden Mehr

29.09.2014, 20:18 Uhr | Politik
Israel und Syrien In Erwartung eines Gegenschlags

Nach der Tötung von zwei Hizbullah-Kommandeuren rechnet Israel mit heftigen Vergeltungsaktionen. Die Terrorgruppe schwor Rache, ihren Drohungen ließ sie in der Vergangenheit meistens Taten folgen. Mehr Von Markus Bickel und Hans-Christian Rößler, Kairo/Jerusalem

20.01.2015, 16:36 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Viele Tote bei Angriff auf Mariupol

Bei einem Raketenangriff auf die südostukrainische Hafenstadt Mariupol sind zahlreiche Menschen getötet worden. Die prorussischen Rebellen weisen die Verantwortung für den Beschuss zurück. Mehr

25.01.2015, 11:22 Uhr | Politik
Syrien Gegner des IS bekämpfen einander

Die Lage im syrischen Bürgerkrieg wird immer unübersichtlicher. Im Nordosten des Landes sind Kämpfe zwischen Regierungstruppen und kurdischen Einheiten ausgebrochen. Nützt das der Terrormiliz Islamischer Staat? Mehr

18.01.2015, 10:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.04.2014, 20:17 Uhr

Woher kommen wir?

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat das Recht der Kinder, zu wissen, wer ihre leiblichen Eltern sind, gestärkt. Eine wichtige Entscheidung. Denn auf dem Spiel steht noch viel mehr: Familie und Kultur. Mehr 12 20