http://www.faz.net/-gq5-758b3

Bürgerkrieg in Syrien : Rasmussen: Regime setzt weiterhin Scud-Raketen ein

  • Aktualisiert am

Im Kampf gegen die Rebellen im eigenen Land setzt das Assad-Regime laut Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen weiterhin Raketen ein. Die Niederlande haben derweil als letzter von drei Staaten die Entsendung zweier Patriot-Batterien zum Schutz der Türkei genehmigt.

          Die syrische Regierung setzt im Kampf gegen die Aufständischen offenbar weiterhin Raketen des Typs Scud ein. „Ich kann bestätigen, dass wir den Abschuss von Scud-Raketen festgestellt haben“, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Freitag in Brüssel auf die Frage, ob auch in den vergangenen Tagen diese Raketen eingesetzt worden seien. „Wir bedauern das sehr. Ich betrachte das als Taten eines verzweifelten Regimes, das sich dem Zusammenbruch nähert.“

          Die Tatsache, dass diese Raketen in Syrien eingesetzt würden, unterstreiche „die Notwendigkeit einer wirksamen Verteidigung und des Schutzes unseres Verbündeten Türkei“. Bisher habe keine der syrischen Raketen das Territorium der Türkei erreicht. „Aber natürlich gibt es eine potentielle Bedrohung.“ Deshalb habe die Nato die Stationierung von Flugabwehrsystemen des Typs „Patriot“ beschlossen.

          Die niederländische Verteidigungsminsterin Jeanine Hennis-Plasschaert
          Die niederländische Verteidigungsminsterin Jeanine Hennis-Plasschaert : Bild: dpa

          Nachdem in der vergangenen Woche bereits das Pentagon und der Deutsche Bundestag den Weg für die amerikanischen beziehungsweise deutschen Anteile freigemacht hatten, stimmte in der Nacht zum Freitag auch das niederländische Parlament dem Einsatz von Patriot-Abwehrsystemen in der Türkei zugestimmt. Nach einer fast siebenstündigen Debatte unterstützte eine große Mehrheit der Abgeordneten den Einsatz. Dagegen stimmten die oppositionellen Sozialisten und Rechtspopulisten. Die Niederlande werden zwei Einheiten des Raketenabwehrsystems mit maximal 360 Soldaten in die Türkei schicken.

          Am 8. Januar sollen die Einheiten die Niederlande verlassen und Ende Januar einsatzbereit sein. Die Niederlande würden bei der Stationierung eng mit Deutschland zusammenarbeiten, sagte Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert.

          Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sieht indes  Anzeichen für einen Kurswechsel in Russlands Haltung zu Syriens Machthaber Baschar al Assad. „Ich begrüße, dass auch in Russland vorsichtig, aber doch nach und nach, auch ein Prozess des Umdenkens in Gang gekommen ist“, sagte Westerwelle am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. In Syrien sei ein Neuanfang nur möglich, wenn Assad den Weg dazu frei mache. Bislang gilt Russland mit seinem Veto-Recht im UN-Sicherheitsrat als Schutzmacht des Assad-Regimes.

          FAZ.NET, mit Material von dpa

          Quelle: DPA

          Topmeldungen

          Emmerson Mnangagwa : In Zimbabwe übernimmt das „Krokodil“

          Mugabes eigene Partei hat sich von ihm abgewandt. Der frühere Vizepräsident Mnangagwa ist neuer Vorsitzender und wohl bald auch Präsident. Die Zimbabwer beobachten das mit gemischten Gefühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.