Home
http://www.faz.net/-gq9-75ecv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Brahimi in Moskau Russland setzt weiter auf politische Lösung in Syrien

Der Syrien-Sondergesandte Brahimi hat sich in Moskau mit dem russischen Außenminister Lawrow zu Beratungen über Syrien getroffen. Während Brahimi vor einer „Hölle“ in dem Land warnte, sieht Lawrow noch immer eine Verhandlungslösung als möglich an.

© Reuters Vergrößern Der UN-Sondergesandte für Syrien, Lakhdar Brahimi; und der russische Außenminister Sergej Lawrow am Samstag in Moskau

Russland sieht weiter Chancen für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts. Trotz der Eskalation der Kämpfe zwischen Aufständischen und Regierungstruppen sei eine Verhandlungslösung nach wie vor möglich, sagte Außenminister Sergej Lawrow nach einem Treffen mit dem Syrien-Sondergesandten Lakhdar Brahimi am Samstag in Moskau. Brahimi sagte, Syrien habe derzeit die Wahl zwischen der „Hölle und einem politischen Prozess“.

„Wir sind uns einig, dass die Chancen für eine politische Lösung noch immer bestehen“, sagte Lawrow in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Brahimi. Über Baschar al-Assads politisches Schicksal sagte Lawrow, Syriens Präsident habe mehrfach gesagt, dass er „bis zum Ende“ an der Macht bleiben wolle und nicht plane sich zurückzuziehen. „Es gibt keine Möglichkeit, diese Haltung zu ändern.“

Opposition sagt Gespräche in Moskau ab

Lawrow zeigte sich „überrascht“ über die Reaktion der syrischen Opposition auf eine Einladung aus Moskau zu Gesprächen über den Konflikt. Das wichtigste Oppositionsbündnis, die Syrische Nationale Koalition, hatte am Freitag erklärt, das Bündnis werde nur an Verhandlungen teilnehmen, wenn diese in einem arabischen Land stattfänden und es eine „klare Tagesordnung“ gebe.

Der Chef der Syrischen Nationalen Koalition, Ahmed Moas al-Chatib, hatte zudem von Moskau eine Entschuldigung für die bisherige Unterstützung Assads gefordert, bevor an ein Treffen in Moskau zu denken sei. Lawrow zeigte sich davon unbeeindruckt: Al-Chatib sei nicht „sehr gewandt in der Politik“; vielleicht könne er davon profitieren, Moskaus Haltung nicht aus den Medien, „sondern direkt von uns zu hören“, sagte der russische Außenminister.

Die für Anfang kommenden Jahres geplante Geberkonferenz für Syrien soll nach Angaben des UN-Generalsekretärs Ban Ki Moon am 30. Januar in Kuwait stattfinden. Die internationale Gemeinschaft müsse mehr tun, um das „Leiden von Millionen Menschen in Syrien und in den Nachbarländern zu lindern“, sagte Ban am Samstag. Er sei vor allem wegen des Winters „zutiefst besorgt“ angesichts der sich rasch verschlechternden humanitären Lage in Syrien. Die UNO benötigt nach eigenen Angaben umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro, um den syrischen Flüchtlingen und weiteren Syrern, die von dem Konflikt betroffen sind, zu helfen.

Akuter Medikamentenmangel

Die Medikamenten-Produktion in Syrien ist nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) fast zum Erliegen gekommen. DRK-Präsident Rudolf Seiters sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Samstag, vor dem Beginn des Konflikts im März 2011 seien in Syrien 90 Prozent der Medikamente im eigenen Land hergestellt worden. Zum größten Teil gebe es diese Produktion nicht mehr. Frauen und Kinder seien am stärksten von der Not betroffen. Das DRK habe bisher mehr als 5000 syrische Familien mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt und helfe weiterhin.

Syrische Regierungstruppen eroberten am Samstag einen von Aufständischen kontrollierten Stadtteil der umkämpften Stadt Homs offenbar zurück. Wie die oppositionsnahe Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, zogen sich die Aufständischen aus Deir Baalbeh im Norden von Homs nach heftigem Bombardement zurück. Den Einwohnern des seit Monaten belagerten Viertels mangele es an allem.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grenze zur Ukraine Putin befiehlt Truppenabzug

Im Konflikt um die Ostukraine gibt es weitere Signale der Entspannung: Russlands Präsident Wladimir Putin hat einen Abzug der russischen Truppen aus dem Gebiet nahe der ukrainischen Grenze angeordnet. Zugleich nimmt die Intensität der Gefechte im Donbass ab. Mehr Von Reinhard Veser, Moskau

12.10.2014, 14:21 Uhr | Politik
Flüchtlinge sollen beschossen worden sein

Ein Bus-Konvoi mit Flüchtlingen aus der ostukrainischen Stadt Luhansk soll bei einem Raketenangriff der prorussischen Separatisten getroffen worden sein. Unterdessen sagt der russische Außenminister Sergej Lawrow, es gebe es im Bemühen um eine politische Lösung des Konflikts keine Fortschritte. Mehr

18.08.2014, 14:07 Uhr | Politik
Kampf gegen den IS In Syrien wächst die Enttäuschung über Luftangriffe

Zivilisten und Rebellen in Syrien haben sich von den Bombardements der Amerikaner gegen den Islamischen Staat mehr versprochen. Die Luftangriffe würden die Islamisten kaum schwächen, Machthaber Assad helfen - und die einfache Bevölkerung erheblich beeinträchtigen. Mehr

11.10.2014, 07:34 Uhr | Politik
Russischer Außenminister Lawrow warnt Kiew

Der russiche Außenminister Sergej Lawrow hatte eine klare Botschaft an die ukrainische Regierung: Das Bemühen um eine Mitgliedschaft in der Nato behindere eine Friedenslösung für den Osten des Landes, so Lawrow. Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk hatte angekündigt, sein Land werde die Mitgliedschaft in der Nato anstreben. Mehr

02.09.2014, 14:57 Uhr | Politik
Kampf gegen den IS-Terror Obama sieht sich auf dem richtigen Weg

Nach einem Treffen mit Militärchefs der internationalen Koalition spricht der amerikanische Präsident von wichtigen Fortschritten im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Mit einer schnellen Lösung rechnet er aber nicht. Mehr

15.10.2014, 08:21 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 14:36 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker steht vor großen Herausforderungen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verkleinern. Mehr 30 12