Home
http://www.faz.net/-gq9-79beu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Außenministertreffen in Amman Sofortiger Abzug der Hizbullah aus Syrien gefordert

Die Kerngruppe „Freunde des syrischen Volkes“ hat in einer Erklärung den Eingriff der Hizbullah sowie iranischer Kämpfer als „schamlose Intervention in syrisches Gebiet“ verurteilt. Die Außenminister forderten den sofortigen Abzug der ausländischen Kämpfer aus dem syrischen Bürgerkrieg.

© dpa Vergrößern Assads Truppen: Übung der syrischen Armee in Damaskus

Die Außenminister elf westlicher und arabischer Staaten haben den sofortigen Abzug ausländischer Kämpfer an der Seite des Assad-Regimes aus dem syrischen Bürgerkrieg gefordert. Bei einem Treffen in der jordanischen Hauptstadt Amman verabschiedeten sie in der Nacht zum Donnerstag eine Erklärung, in der ausdrücklich der Eingriff der libanesischen Schiiten-Miliz Hizbullah und iranischer Kämpfer in den Konflikt verurteilt wird. Dabei handele es sich um eine „schamlose Intervention in syrisches Gebiet und eine ernsthafte Bedrohung der regionalen Stabilität“.

Die Kerngruppe der „Freunde des syrischen Volkes“, der unter anderen die Vereinigten Staaten , Deutschland, Saudi-Arabien und die Türkei angehören, warb zudem eindringlich für die geplante Friedenskonferenz mit Vertretern beider Bürgerkriegsparteien. Die Außenminister betonten aber auch, dass sie bei einem Scheitern der Vermittlungsbemühungen „die Unterstützung für die Opposition weiter verstärken und alle anderen Schritte unternehmen werden, die nötig sind“.

„Schritte nach vorn“

Die von Amerika und Russland initiierte Friedenskonferenz soll möglichst Anfang Juni in Genf stattfinden. Einen Termin gibt es aber noch nicht. Vom Regime des syrischen Präsidenten Baschar al Assad kommen widersprüchliche Signale, was die Bereitschaft zu einer Teilnahme angeht. Die syrische Opposition ist sich in dieser Frage uneins.

An dem Treffen in Amman nahmen auch Vertreter der syrischen Opposition teil. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte anschließend, man habe auf dem Weg zur Friedenskonferenz Schritte nach vorne gemacht. „Der Bürgerkrieg muss beendet und ein Übergreifen der Gewalt auf die Region und die Nachbarstaaten verhindert werden“, fügte er hinzu.

Syrien - ein Land im Krieg Interaktiv: Syrien - ein Land im Krieg © F.A.Z. Interaktiv 

Als Kernziel des politischen Prozesses nennen die „Freunde des syrischen Volkes“ die Bildung einer Übergangsregierung innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens. Eine politische Lösung im Sinne des syrischen Volkes bedeute, „dass Assad, sein Regime und seine engen Verbündeten mit Blut an ihren Händen keine Rolle in der Zukunft Syriens spielen können“, heißt es in der Abschlusserklärung.

EU weiter uneins über Lockerung des Waffenembargos

Die EU steht unterdessen vor der Aufhebung des strikten Waffenembargos gegen Syrien. Beim Gipfeltreffen in Brüssel plädierten der britische Premierminister David Cameron und der französische Präsident François Hollande dafür, anstelle des am 31. Mai auslaufenden Embargos eine neue Regelung zu treffen, um Waffenlieferungen an Rebellen zu ermöglichen. Europa müsse den Druck auf den Machthaber Assad erhöhen, forderte Cameron. Hollande unterstützte ihn: „Wir können es nicht hinnehmen., dass es auf der einen Seite ein Regime gibt, das von Russland Waffen bekommt und auf der anderen Seite eine Opposition, die davon ausgeschlossen wird.“

Syrien-Treffen in Jordanien © dpa Vergrößern In Amman: Außenminister Westerwelle (FDP)

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann widersprach: „Wir sind ganz entschieden gegen eine Lockerung des EU-Waffenembargos.“ Österreich könne vermutlich dann seine 370 UN-Blauhelmsoldaten nicht mehr auf den Golan-Höhen stationiert lassen, wo sie den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien kontrollieren. Westerwelle will in dem Streit vermitteln. „Ich werde bei denjenigen sein, die versuchen, Brücken zu bauen, damit es zu einer Einigung in Europa kommt.“

Die EU-Außenminister kommen am Montag zusammen, um über das Waffenembargo zu beraten. Einer Verlängerung müssten alle EU-Mitglieder zustimmen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Massengrab in Syrien entdeckt Massaker für Öl und Land

Im Osten Syriens wurde ein Massengrab mit Zivilisten des Scheitat-Stammes entdeckt. Sie gehen auf das Konto des IS. Im Nordwesten gewinnt indes die Nusra-Front an Macht und setzt Assad weiter unter Druck. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

19.12.2014, 07:48 Uhr | Politik
Drei Jahren und neun Monate Deutscher IS-Kämpfer zu Haftstrafe verurteilt

Das Frankfurter Oberlandesgericht hat einen Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat wegen der Beteiligung am syrischen Bürgerkrieg zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die Richter blieben damit nur knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Mehr

05.12.2014, 15:19 Uhr | Politik
Islamischer Staat Dieser Krieg wird noch lange dauern

Der Kampf gegen den Islamischen Staat ist noch lange nicht vorbei. Ohne weitere Bodentruppen kann er nicht gewonnen werden. Aber woher sollen diese Truppen kommen? Eine Analyse. Mehr Von Rainer Hermann

13.12.2014, 19:22 Uhr | Politik
Bürgerkrieg und IS-Gräuel Syrer auf der Flucht

Vor dem Bürgerkrieg und dem Vormarsch der Dschihadistengruppe Islamischer Staat in Syrien sind mehr als drei Millionen Syrer ins Ausland geflohen. Eine Videografik erläutert die Flüchtlingsbewegungen. Mehr

28.10.2014, 12:17 Uhr | Politik
Entführte Bloggerin Zeitouneh Sie ist eine Stimme der syrischen Opposition

Vor einem Jahr wurde die Bloggerin Razan Zeitouneh von Islamisten entführt - ihre Unterstützer hören nicht auf, ihre Freilassung zu fordern. Zum Jahrestag wird in den sozialen Medien verstärkt Druck gemacht. Und ihre Mutter äußert sich erstmals öffentlich. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

09.12.2014, 17:06 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 07:09 Uhr

Die gelähmte SPD

Von Majid Sattar

Vor einem Ausbrechen der Grünen aus dem linken Lager haben die Sozialdemokraten Angst. Für die SPD endet das Jahr auch wegen der Edathy-Affäre so, wie es angefangen hat – auf dünnem Eis. Mehr 21 22