http://www.faz.net/-gq5-88saa

Krieg in Syrien : Russische Raketen offenbar in Iran eingeschlagen

  • Aktualisiert am

Ein vom russischen Verteidigungsministerium veröffentlichtes Foto zeigt, wie ein Marschflugkörper von einem Kriegsschiff abgeschossen wird. Bild: AFP

Nach Angaben des amerikanischen Militärs sind vier von der russischen Marine abgefeuerte Marschflugkörper auf ihrem Weg nach Syrien in Iran niedergegangen. Das russische Verteidigungsministerium dementiert die Angaben.

          Vier von der russischen Marine nach Syrien abgefeuerte Marschflugkörper sind nach Angaben des amerikanischen Militärs in Iran niedergegangen. Die Geschosse seien am Mittwoch in Iran eingeschlagen, bestätigte ein Vertreter der amerikanischen Regierung am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatten bereits der amerikanische Fernsehsender CCN sowie der britische Sender BBC über den Vorfall berichtet.

          Der Sprecher machte jedoch keine Angaben dazu, wo die Marschflugkörper einschlugen und ob es Tote oder Verletzte gab. Nach Angaben von CNN nutzt das russische Militär relativ neue Marschflugkörper mit dem Namen „Kaliber“. Das russische Verteidigungsministerium dementierte die Angaben und erklärte: „Alle Geschosse haben ihr Ziel getroffen.“

          Vom Kaspischen Meer aus greift die russische Marine Ziele in Syrien an, um die syrische Bodenoffensive gegen Rebellen zu unterstützen. Im Gegensatz zu früheren Angriffen seien die Geschosse auf dem Weg nach Syrien aber nicht alle über den Iran hinweggeflogen, hieß es.

          In den iranischen Staatsmedien wurde der Vorfall zunächst nicht erwähnt. Die halboffizielle Nachrichtenagentur Fars erwähnte den CNN-Bericht und bezeichnete diesen als Beispiel amerikanischer Anti-Russland-Propaganda. Es handle sich um „psychologische Kriegsführung“.

          „In naher Zukunft erste Verluste“

          Der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter sagte, Russland werde schon bald den Preis für die militärischen Alleingängen in Syrien zahlen. Das Land setze das Leben eigener Soldaten aufs Spiel. „Ich rechne damit, dass die Russen in naher Zukunft erste Verluste in Syrien erleiden werden“, sagte Carter beim Nato-Verteidigungsministertreffen in Brüssel. Er verwies dabei auf die Vorfälle der vergangenen Tage.

          Bereits seit Ende September fliegt Russland Luftangriffe in Syrien – angeblich auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Der Westen bezweifelt dies aber und gibt an, dass vor allem andere gegen die Regierung kämpfende Rebellen bombardiert würden.

          Quelle: sreu./AFP/Reuters

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.