Home
http://www.faz.net/-gq9-7a0r8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Assad im F.A.Z.-Gespräch „Europa wird den Preis für Waffenlieferungen zahlen“

In einem Exklusivinterview mit der F.A.Z. hat Syriens Machthaber Assad vor einem Export des Terrorismus nach Europa gewarnt. Dies wäre die Folge von Waffenlieferungen an die Rebellen in seinem Land.

© dpa Vergrößern Nahezu 100.000 Tote in Syrien: Assad sieht keine Mitschuld an der Eskalation des Bürgerkriegs.

Der syrische Machthaber Baschar al Assad hat die europäischen Staaten davor gewarnt, Waffen an die syrischen Rebellen zu liefern. „Wenn die Europäer Waffen liefern, wird der Hinterhof Europas terroristisch, und Europa wird den Preis dafür zahlen“, sagte Assad in einem Exklusivinterview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ in Damaskus.

Eine Folge von Waffenlieferungen an die Rebellen wäre der Export des Terrorismus nach Europa, sagte Assad: „Terroristen werden kampferfahren und mit extremistischer Ideologie ausgerüstet zurückkehren.“

Assad wies den Vorwurf der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs zurück, die syrische Armee habe Giftgas eingesetzt. „Hätten Paris, London und Washington nur ein einziges Beweismittel für ihre Behauptungen, hätten sie dieses der Weltöffentlichkeit vorgelegt.“

Der syrische Diktator nannte die Aufständischen Terroristen und bestritt jede Mitschuld an der Eskalation des syrischen Bürgerkriegs. Er verteidigte die Zusammenarbeit mit Russland und mit Iran als legitime Unterstützung.

Das exklusive Interview mit dem syrischen Machthaber lesen Sie am Dienstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen Islamischer Staat Kongress erlaubt Bewaffnung syrischer Rebellen

Nach dem amerikanische Abgeordnetenhaus hat auch der Senat grünes Licht für die Aufrüstung der Kämpfer gegeben. Das sei die letzte Chance im Kampf gegen die Terroristen, sagte ein Senator. Obama zufolge zählt die Allianz gegen den IS mittlerweile 40 Staaten. Mehr

19.09.2014, 01:19 Uhr | Aktuell
Zu Besuch im Dorf der schießenden Chinesen

Schusswaffenbesitz ist in China verboten, nur im Bergdorf Biasha in der Provinz Guizhou ist das anders. Die dort lebende Miao-Volksgruppe waren einst Jäger, Rebellen und gefürchtete Scharfschützen. Heute dienen ihre Waffen bloß zur Unterhaltung der Touristen. Mehr

12.05.2014, 08:47 Uhr | Reise
Deutsche Waffenexporte Von Hand zu Hand zu Hand

Die Wege der Panzerabwehrraketen und der Sturmgewehre durch die Kriegsgebiete sind kaum zu kontrollieren. Auch die deutschen Lieferungen werden nicht im Irak bleiben. Mehr

15.09.2014, 14:26 Uhr | Politik
Zahlreiche Freiwillige wollen gegen Isis kämpfen

Im Irak melden sich immer mehr Freiwillige bei den Behörden, um gegen die seit Tagen vorrückenden Aufständischen vorzugehen. Ministerpräsident Maliki sprach in der Stadt Samara, knapp hundert Kilometer nördlich von Bagdad, von einem nahen Ende der Rebellen. Auch in der Schiitenhochburg Kerbala melden sich zahlreiche freiwillige Kämpfer zu den Waffen. Mehr

14.06.2014, 18:12 Uhr | Politik
Besuch in Berlin Der vielschichtige Emir

Qatar wird verdächtigt, die Dschihadisten des Islamischen Staats unterstützt zu haben. Auch in der deutschen Regierung ist es deshalb strittig, ob das Land Partner oder Problemstaat ist - was sich auch nach dem Besuch des Emirs in Berlin nicht ändern dürfte. Mehr

17.09.2014, 17:23 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.06.2013, 15:44 Uhr

Leere Drohungen

Von Nikolas Busse

Sollte sich Putin in Gesprächen mit westlichen oder ukrainischen Politikern tatsächlich mit militärischen Optionen brüsten, dann wäre das ein weiterer Hinweis darauf, wie es in Wahrheit um die russische Macht bestellt ist. Mehr 26