Home
http://www.faz.net/-gq9-7a0r8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Assad im F.A.Z.-Gespräch „Europa wird den Preis für Waffenlieferungen zahlen“

In einem Exklusivinterview mit der F.A.Z. hat Syriens Machthaber Assad vor einem Export des Terrorismus nach Europa gewarnt. Dies wäre die Folge von Waffenlieferungen an die Rebellen in seinem Land.

© dpa Vergrößern Nahezu 100.000 Tote in Syrien: Assad sieht keine Mitschuld an der Eskalation des Bürgerkriegs.

Der syrische Machthaber Baschar al Assad hat die europäischen Staaten davor gewarnt, Waffen an die syrischen Rebellen zu liefern. „Wenn die Europäer Waffen liefern, wird der Hinterhof Europas terroristisch, und Europa wird den Preis dafür zahlen“, sagte Assad in einem Exklusivinterview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ in Damaskus.

Eine Folge von Waffenlieferungen an die Rebellen wäre der Export des Terrorismus nach Europa, sagte Assad: „Terroristen werden kampferfahren und mit extremistischer Ideologie ausgerüstet zurückkehren.“

Assad wies den Vorwurf der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs zurück, die syrische Armee habe Giftgas eingesetzt. „Hätten Paris, London und Washington nur ein einziges Beweismittel für ihre Behauptungen, hätten sie dieses der Weltöffentlichkeit vorgelegt.“

Der syrische Diktator nannte die Aufständischen Terroristen und bestritt jede Mitschuld an der Eskalation des syrischen Bürgerkriegs. Er verteidigte die Zusammenarbeit mit Russland und mit Iran als legitime Unterstützung.

Das exklusive Interview mit dem syrischen Machthaber lesen Sie am Dienstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk im F.A.S.-Gespräch „Russisch geführte Intervention“

Der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk glaubt nicht, dass „betrunkene Gorillas“ das Passagierflugzeug abgeschossen haben. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung äußert er sich darüber, was er vom Westen erwartet. Mehr

19.07.2014, 14:31 Uhr | Politik
Terrorgruppe Islamischer Staat Islamisten erbeuten 40 Kilogramm Uran

Nach irakischen Regierungsangaben hat die islamistische Terrorgruppe 40 Kilogramm Uran erbeutet. Die Internationale Atomenergie-Behörde spricht von einem besorgniserregenden Fall. Mehr

10.07.2014, 01:30 Uhr | Politik
Ukrainischer Ministerpräsident „Das waren Profis, keine betrunkenen Gorillas“

Der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk sieht starke Beweise dafür, dass Russland den Raketenabschuss des malaysischen Passagierflugzeugs zu verantworten hat. Über die Indizien sprach er mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Mehr

19.07.2014, 15:48 Uhr | Politik

Nicht 1938

Von Reinhard Müller

Der deutsche Staat muss Antisemiten bekämpfen, zugleich aber Kritikern der israelischen Politik die Möglichkeit zum (auch heftigen) Protest geben. Mehr 17 22