Home
http://www.faz.net/-gq9-7a0r8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Assad im F.A.Z.-Gespräch „Europa wird den Preis für Waffenlieferungen zahlen“

In einem Exklusivinterview mit der F.A.Z. hat Syriens Machthaber Assad vor einem Export des Terrorismus nach Europa gewarnt. Dies wäre die Folge von Waffenlieferungen an die Rebellen in seinem Land.

© dpa Vergrößern Nahezu 100.000 Tote in Syrien: Assad sieht keine Mitschuld an der Eskalation des Bürgerkriegs.

Der syrische Machthaber Baschar al Assad hat die europäischen Staaten davor gewarnt, Waffen an die syrischen Rebellen zu liefern. „Wenn die Europäer Waffen liefern, wird der Hinterhof Europas terroristisch, und Europa wird den Preis dafür zahlen“, sagte Assad in einem Exklusivinterview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ in Damaskus.

Eine Folge von Waffenlieferungen an die Rebellen wäre der Export des Terrorismus nach Europa, sagte Assad: „Terroristen werden kampferfahren und mit extremistischer Ideologie ausgerüstet zurückkehren.“

Assad wies den Vorwurf der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs zurück, die syrische Armee habe Giftgas eingesetzt. „Hätten Paris, London und Washington nur ein einziges Beweismittel für ihre Behauptungen, hätten sie dieses der Weltöffentlichkeit vorgelegt.“

Der syrische Diktator nannte die Aufständischen Terroristen und bestritt jede Mitschuld an der Eskalation des syrischen Bürgerkriegs. Er verteidigte die Zusammenarbeit mit Russland und mit Iran als legitime Unterstützung.

Das exklusive Interview mit dem syrischen Machthaber lesen Sie am Dienstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen den IS In Syrien wächst die Enttäuschung über Luftangriffe

Zivilisten und Rebellen in Syrien haben sich von den Bombardements der Amerikaner gegen den Islamischen Staat mehr versprochen. Die Luftangriffe würden die Islamisten kaum schwächen, Machthaber Assad helfen - und die einfache Bevölkerung erheblich beeinträchtigen. Mehr

11.10.2014, 07:34 Uhr | Politik
Zu Besuch im Dorf der schießenden Chinesen

Schusswaffenbesitz ist in China verboten, nur im Bergdorf Biasha in der Provinz Guizhou ist das anders. Die dort lebende Miao-Volksgruppe waren einst Jäger, Rebellen und gefürchtete Scharfschützen. Heute dienen ihre Waffen bloß zur Unterhaltung der Touristen. Mehr

12.05.2014, 08:47 Uhr | Reise
Kampf um Kobane Syrische Regierung: Wir unterstützen die Kurden

Die syrische Regierung in Damaskus behauptet, den Kurden in Kobane in ihrem Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat militärisch beizustehen. Die Bewohner der Enklave seien Syrer und würden mit Munition und Waffen ausgestattet. Mehr Von Markus Bickel

22.10.2014, 15:27 Uhr | Politik
Keine Waffen im Theater von Donezk

Bei der Wiedereröffnung des Theaters von Donezk lachen Ukrainer und prorussische Rebellen gemeinsam und friedlich zu Gogols Komödie Heirat" - und vergessen für knapp drei Stunden die Tragödie, die sich in ihrer Stadt abspielt. Mehr

14.10.2014, 11:49 Uhr | Feuilleton
Erdogan reagiert auf Kritik Was hat Kobane mit der Türkei zu tun?

In Sichtweite der Kämpfe in Kobane stehen türkische Panzer - und greifen nicht ein. Kritik daran will Präsident Erdogan nicht zulassen. Er vermutet internationale Sabotage. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

11.10.2014, 18:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.06.2013, 15:44 Uhr

Der innere Feind

Von Patrick Bahners

Der Anschlag von Ottawa traf Kanada nicht unvorbereitet. Im Gegenteil. Die Kanadier wissen, dass sie mit ihren inneren Feinden leben müssen. Mehr 7 4