http://www.faz.net/-gq5-6xwvi
 

Arabellion : Düstere Perspektiven

  • -Aktualisiert am

Syriens Zukunftsaussichten sind düster. Denn die Assads, Angehörige der Alawiten, kämpfen nicht nur um ihre Herrschaft. Der Bürgerkrieg ist für sie und ihre Glaubensgenossen ein Kampf auf Leben und Tod. Eine Intervention von außen würde daran wohl kaum etwas ändern.

          Es gehört zu den Paradoxien der Arabellion, dass der Aufstand gegen Jahrzehnte alte Diktaturen - zuerst in Tunesien, dann in Ägypten und Libyen, nun in Syrien -, begonnen mit Parolen („Freiheit“) und Instrumenten (Internet), die dem Westen verständlich, weil bekannt vorkamen, inzwischen in eher traditionalistische Bahnen gelenkt worden ist. Denn die Stärke der Muslimbrüder verschiedener Couleur, die inzwischen an der Macht sind, oder die Bedeutung der Stämme in Libyen, lässt sich nicht nur damit erklären, dass diese Kräfte bereits vorhanden waren, während sich „modernere“ Organisationsformen erst herausbilden müssen.

          Es ist dies auch eine Rückbesinnung auf Formen und Werte, die den in Gärung befindlichen Gesellschaften Halt geben können oder sollen. Ob und wie das funktioniert, ist zwar ungewiss, weil die einschlägigen Staaten sich in einem Übergangsstadium befinden. Doch eines erscheint vergleichsweise sicher: Für Völker, die, was Bildung und Entwicklung angeht, in einem vormodernen Zustand sind (oder gehalten wurden), ist die westliche Moderne fremd, der Sprung dorthin deshalb zu groß.

          Das lässt sich auch da feststellen, wo diese Moderne nach einer militärischen Intervention mit den Mitteln des „Nation-“ oder „State-building“ eingeführt werden sollte: etwa in Afghanistan oder im Irak, der ein diktatorisch erzwungener arabischer Nationalstaat ist. Nirgendwo will das Blutvergießen aufhören; neue politische Kräfte gruppieren sich nach traditionellen - ethnischen oder religiösen - Trennlinien; eine Kompromisskultur westlichen Zuschnitts hat dort bisher so gut wie keine Chance.

          Für Syrien, das derzeit in einem Bürgerkrieg versinkt, heißt das, dass die Perspektiven düster sind. Die Assads, Angehörige einer religiösen Minderheit, der Alawiten, kämpfen eben nicht nur um ihre Herrschaft; der Bürgerkrieg ist für ihre Glaubensgenossen, welche die Elite in Politik, Militär und Wirtschaft stellen, ein Kampf auf Leben und Tod. Und andere religiöse Minderheiten, die syrischen Christen zuvörderst, denen die Alawiten wenigstens die freie Ausübung ihres Glaubens gewährten, sehen das nicht viel anders. Es ist mehr als fraglich, ob eine Intervention von außen, und sei es von der Arabischen Liga, in der sunnitische Vormächte den Ton angeben, an der verzweifelten Lage in Syrien etwas ändern würde.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchteten, keine ihrer Projekte verwirklichen zu können, haben sie ein Versprechen platzen lassen.

          Wie geht es jetzt weiter? : So verschlungen ist der Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.