Home
http://www.faz.net/-gq9-75u7a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ägyptens Präsident Mursi im F.A.Z.-Interview „Wir wollen keinen Gottesstaat“

„Die Zeit der Diktatur ist vorbei“, sagt der ägyptische Präsident Muhammad Mursi im F.A.Z.-Interview und verspricht einen „modernen Staat“, in dem alle Bürger die gleichen Rechte hätten: „Unabhängig von ihrem Glauben und ihrer Religion“.

© REUTERS Vergrößern Der ägyptische Präsident Muhammad Mursi will „die Interessen aller Ägypter wahren“

Der ägyptische Präsident Muhammad Mursi hat ausgeschlossen, dass sein Land zu einem islamischen Gottesstaat wird. „Der Staat, an den wir glauben, ist ein moderner Staat, in der die Machtübergabe friedlich verläuft, in der Demokratie und Freiheiten herrschen“, sagte Mursi in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Wir glauben nicht an einen Gottesstaat. Den Begriff der Theokratie gibt es bei uns nicht. Wir sprechen immer von einem zivilen Staat“, sagte er.

Nach der Revolution von 2011, in deren Folge die islamistische Muslimbruderschaft zu stärksten politischen Kraft wurde, solle Ägypten ein Staat werden, in dem alle Bürger die gleichen Rechte hätten, „unabhängig von ihrem Glauben und ihrer Religion“.

„Gleiche Rechte für Christen und Frauen“

„Die Zeit der Diktatur ist vorbei“, sagte Mursi, der wegen seines Amtes aus der Muslimbruderschaft ausgetreten war. Er versicherte, für Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt einzutreten. Christen und Frauen garantiere die neue Verfassung die gleichen Rechte wie allen anderen Bürgern, sagte er. Frauen und Männer seien „zu 100 Prozent gleich“.

„Meine Arbeit besteht darin, die Interessen aller Ägypter zu wahren“, sagte Mursi. Zu den Massenprotesten vom Ende des vergangenen Jahres, bei denen es auch Todesopfer gegeben hatte, sagte Mursi, so etwas sei normal nach so langer Zeit der Diktatur.

Auch der Kampf gegen Überbleibsel des alten Regimes werde ausschließlich mit rechtlichen Mitteln geführt. „Die Diktatur und die Bürokratie, die über Jahrzehnte geherrscht haben, bekämpfe ich im Rahmen der Verfassung mit dem Gesetz und der Justiz. Ich gehe diesen Weg mit aller Stärke, aber nicht durch Sondermaßnahmen“, sagte Mursi.

Im vergangenen November hatte der Präsident scharfe Kritik in der Presse, Teilen der Justiz und in der Opposition hervorgerufen, weil er sich per Dekret über die Justiz gestellt und mit Sondervollmachten ausgestattet hatte.

Mursi bekräftigte, seine Regierung werde den Friedensvertrag mit Israel respektieren. Außenpolitisch bemühe sich Ägypten „um ausgeglichene Beziehungen zu allen Staaten“ sagte Mursi. Vor seinem Besuch für Ende Januar geplanten Besuch in Berlin sprach sich der Präsident für eine größere „deutsche Rolle in Ägypten und im Nahen Osten“ aus.

Das vollständige Interview mit dem ägyptischen Präsidenten Muhammad Mursi lesen Sie an diesem Samstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Mehr zum Thema

Quelle: her./ mrb.; F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
+++ Bagdad Briefing +++ Antiterrorallianz greift in Libyen ein

Ägyptische Kampfflieger mit libyschen Piloten sollen in Benghasi Dschihadisten-Stellungen bombardiert haben. Angeblich versuchten Zellen des Islamischen Staats von dort aus, nach Ägypten einzudringen. Mehr Von Markus Bickel

16.10.2014, 14:31 Uhr | Politik
Gericht verhängt mehr als 680 Todesurteile

In Ägypten sind abermals Hunderte Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zum Tode verurteilt worden. Unter den Verurteilten ist auch das Oberhaupt der Muslimbruderschaft. Mehr

28.04.2014, 15:35 Uhr | Politik
Gastbeitrag Warum Deutschland die Türken ausspionieren muss

Wenn es ein Nato-Land gibt, das es verdient hat, von den anderen Mitgliedern der Allianz ausspioniert zu werden, dann ist es die Türkei. Ankaras Zaudern im Kampf gegen den Islamischen Staat ist ein weiterer Beleg dafür. Mehr Von James Kirchick

20.10.2014, 18:39 Uhr | Politik
Ägypter wählen Präsidenten

Bei der zweitägigen Abstimmung soll die Bevölkerung über einen Nachfolger für Muhammad Mursi entscheiden. Am aussichtsreichsten ist der frühere Armeechef Abdel Fattah al Sisi. Mehr

26.05.2014, 15:32 Uhr | Politik
Kampf um Kobane Warum ist der Islamische Staat so stark?

Der Einmarsch der Dschihadisten des IS in die syrische Grenzstadt Kobane scheint nicht aufzuhalten zu sein - weder durch kurdische Kämpfer noch durch amerikanische Luftangriffe. Wie erklärt sich der militärische Erfolg der Terrormiliz? Mehr

09.10.2014, 16:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 15:17 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker steht vor großen Herausforderungen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verkleinern. Mehr 20 11