Home
http://www.faz.net/-gq9-77ei3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ägypten Tote bei Unruhen in Port Said

In Port Said ist es am Montag abermals zu Unruhen gekommen. Tausende nahmen an den Trauerfeiern für drei Opfer der nächtlichen Unruhen teil. Sie skandierten Schmährufe gegen die Regierung Mursis. Ein Polizeirevier wurde in Brand gesteckt.

© AP/dpa Vergrößern Demonstrationen in Port Said: Eine Rauchsäule steigt über dem Hauptquartier der Sicherheitskräfte auf.

Bei Protesten in Port Said haben Demonstranten am Montag das Hauptquartier der Sicherheitskräfte in Brand gesteckt. Ein Teil des Gebäudes habe in Flammengestanden und darüber stieg eine Rauchsäule auf, berichteten Augenzeugen der Nachrichtenagentur AFP. In der ägyptischen Hafenstadt hatten zuvor Tausende an den Trauerfeiern für drei Opfer der nächtlichen Unruhen teilgenommen. Sie skandierten Schmährufe gegen die Regierung und das Innenministerium in Kairo und forderten den Rücktritt des islamistischen Präsidenten Muhammad Mursi. Das Fernsehen berichtete live über den Trauerzug. Nach Angaben des Innenministeriums hatten Unbekannte vor einer Polizeistation der Stadt am Suez-Kanal in der Nacht zum Montag wahllos um sich geschossen. Nach Behördenangaben wurden zwei Polizisten und drei Demonstranten getötet. Zuvor hatten Demonstranten das Polizeirevier mit Steinen und Brandsätzen beworfen. Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Demonstranten vor.

Die Armee dementierte Berichte, nach denen Soldaten auf Polizisten geschossen haben sollen, die Tränengas in die Menge feuerten. Am Montagnachmittag gab es abermals Zusammenstöße. Die Unruhen hatten sich an der Entscheidung des Innenministeriums entzündet, 39 Gefangene aus der Stadt zu verlegen. Als Grund gab das Ministerium an, Unruhen vermeiden zu wollen. Bei den Häftlingen handelt es sich um Angeklagte in den Prozessen um das Blutbad im Stadion von Port Said im Februar 2012. Am Samstag sollen weitere Urteile gesprochen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Zusammenstöße zwischen Polizisten und Demonstranten in Athen

Am Jahrestag der Tötung eines Jugendlichen kommt es in Athen zu teils schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Rund 100 Menschen werden festgenommen. Mehr

06.12.2014, 22:39 Uhr | Politik
Kairo Proteste gegen Freispruch Mubaraks

Bei Protesten gegen die Einstellung des Gerichtsverfahrens von Ex-Präsident Mubarak ist in Kairo mindestens eine Person getötet worden. Mehr als 1000 Demonstranten haben gegen den Freispruch Mubaraks protestiert. Mehr

30.11.2014, 10:15 Uhr | Politik
Hessen Kennzeichnungspflicht für Polizisten bei Demonstrationen

Bei Großveranstaltungen und Protesten müssen hessische Polizisten vom kommenden Jahr an eine fünfstellige Nummer tragen. Die Kennzeichnungspflicht soll für mehr Transparenz sorgen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

11.12.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Fischer wehren sich gegen neue Fischfangquoten

Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein, die teilweise gewaltsam gegen niedrigere Fischfangquoten vor der Küste des südamerikanischen Landes protestierten. Mehr

03.07.2014, 09:29 Uhr | Politik
Naumann-Stiftung in Kairo Frontalangriff gegen Liberale

Nach der Adenauer-Stiftung ist nun die Naumann-Stiftung dran: Weil die Arbeit der liberalen Einrichtung den ägyptischen Behörden gegen den Strich geht, zwingt sie das Regime in Kairo zur Einstellung ihrer Arbeit – auch wenn Statusfragen vorgeschoben werden. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

16.12.2014, 13:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.03.2013, 16:52 Uhr

Russische Selbsterhaltung

Von Reinhard Veser

Wladimir Putin macht für die russische Krise äußere Faktoren verantwortlich. Merkt er nicht, wie absurd es klingt, wenn der Führer des größten Landes der Erde so etwas sagt? Mehr 8