Home
http://www.faz.net/-gq9-7h4v5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ägypten Protestaufruf nach Anklage Mursis

Am Dienstag will die Muslimbruderschaft gegen die Anklage gegen den gestürzten ägyptischen Präsidenten Mursi protestieren. Die Proteste stehen unter dem Motto „Der Putsch ist Terrorismus“. Aber auch die Übergangsregierung kämpft „gegen den Terrorismus“.

© Reuters Vergrößern Lassen sich nicht entmutigen: Anhänger Mursis an einer Kairoer Ausfallstraße

Die islamistische Muslimbruderschaft hat für Dienstag zu Demonstrationen aufgerufen, um gegen die Anklage gegen den gestürzten ägyptischen Präsidenten Muhammad Mursi zu protestieren. Am Sonntag hatte die Staatsanwaltschaft in Kairo angekündigt, ihm den Prozess zu machen. Kurz danach kündigte die von den Islamisten dominierte sogenannte Allianz gegen den Putsch neue Proteste an. Seit der Absetzung durch Armeechef Abd al Fattah al Sisi vor zwei Monaten befindet sich Mursi im Gewahrsam des Militärs. Mehr als 2000 führende Mitglieder der Muslimbruderschaft sind seit dem 3. Juli festgenommen worden - dagegen sowie für die „Wiederherstellung von Legitimität“ wollen die Islamisten demonstrieren. Die landesweit geplanten Proteste stehen unter dem Motto „Der Putsch ist Terrorismus“.

Markus  Bickel Folgen:    

Die Übergangsregierung unter Ministerpräsident Hazem al Beblawis hingegen rief einen „Feldzug gegen den Terrorismus“ aus, der nicht nur den Kampf der Sicherheitskräfte gegen radikale Islamisten auf dem Sinai meint, sondern auch den der Justiz gegen Mitglieder der Muslimbruderschaft. Am Montag empfahl ein Justizausschuss, der Muslimbruderschaft den Status als Nichtregierungsorganisation zu entziehen.

Verfassungskomitee ernannt

Am Sonntagabend hatte die Staatsanwaltschaft angekündigt, Mursi wegen Anstiftung zur Gewalt und zum Mord für Vorkommnisse Ende 2012 vor Gericht zu bringen. Im vergangenen Dezember war es vor dem Präsidentenpalast zu Ausschreitungen zwischen Anhängern und Gegnern des im Juni 2012 zum Staatschef gewählten Islamisten gekommen, zehn Personen wurden getötet. 14 führenden Funktionären der Muslimbruderschaft, unter ihnen Mursis Bürochef, wird nun vorgeworden, sie seien mitverantwortlich für die Gewalt gegen Demonstranten. Die Proteste hatten sich damals gegen die von Mursi verhängten Sonderdekrete und gegen die Verfassung gerichtet, die von den Islamisten durchgepeitscht worden war.

Übergangspräsident Adli Mansur ernannte am Sonntag die fünfzig Mitglieder des Komitees, das eine neue Verfassung erarbeiten soll. Dieser Schritt ist Teil des Fahrplans, den Armeechef Sisi im Juli nach dem Sturz Mursis verkündet hatte. Dem Verfassungsrat gehören unter anderem Künstler, Schriftsteller, einige Jugendaktivisten, der frühere liberale Präsidentschaftskandidat Amr Musa, muslimische Vertreter der Al Azhar und Repräsentanten der koptischen Kirche an. Das Gremium hat sechzig Tage Zeit, bis der fertige Entwurf in einem Referendum zur Abstimmung gestellt werden soll.

Unterdessen wurden drei Mitarbeiter des Nachrichtensenders Al Dschazira aus Ägypten abgeschoben. Ihnen wird vorgeworfen, illegal im Land tätig gewesen zu sein. Das qatarische Herrscherhaus hatte die Regierung Mursis finanziell unterstützt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
+++ Bagdad Briefing +++ Antiterrorallianz greift in Libyen ein

Ägyptische Kampfflieger mit libyschen Piloten sollen in Benghasi Dschihadisten-Stellungen bombardiert haben. Angeblich versuchten Zellen des Islamischen Staats von dort aus, nach Ägypten einzudringen. Mehr Von Markus Bickel

16.10.2014, 14:31 Uhr | Politik
Al Sisi als neuer ägyptischer Präsident vereidigt

Der ehemalige Armeechef Al-Sisi ist in Ägypten als neuer Präsident vereidigt worden. Er legte seinen Amtseid in Kairo vor Mitgliedern des Obersten Verfassungsgerichts ab. Drei Jahre nach dem Arabischen Frühling und dem Sturz von Langzeitpräsident Mubarak steht damit wieder ein Mann aus dem Militär an der Spitze des Landes. Mehr

08.06.2014, 18:12 Uhr | Politik
Mehr Geld, als von Abbas erwartet Qatar verspricht Milliarde für Gaza

EU und Amerika versprechen für den Wiederaufbau des Gazastreifens mehr als 600 Millionen Euro. Insgesamt wurden Hilfszusagen in Höhe von 4,3 Milliarden Euro gemacht, Palästinenserpräsident Abbas hatte zunächst drei Milliarden Euro gefordert. Mehr

12.10.2014, 18:34 Uhr | Politik
Gericht verhängt mehr als 680 Todesurteile

In Ägypten sind abermals Hunderte Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zum Tode verurteilt worden. Unter den Verurteilten ist auch das Oberhaupt der Muslimbruderschaft. Mehr

28.04.2014, 15:35 Uhr | Politik
Gaza Bis zu sieben Milliarden Dollar Schäden

Bei der Geberkonferenz für den Wiederaufbau des Gazastreifens will die internationale Gemeinschaft verhindern, dass die Gelder der Hamas in die Hände fallen. UN-Schätzungen zufolge belaufen sich die Gesamtschäden auf bis zu sieben Milliarden Dollar. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Gaza

09.10.2014, 17:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.09.2013, 15:06 Uhr

Nicht nur die Stimmung ist schlecht

Von Günther Nonnenmacher

Die französische Regierung ist so geschwächt, dass ihr kaum noch jemand ihre Versprechungen abnimmt. Und ob Präsident Hollande der Mann ist, der das Ruder herumreißt, ist fraglich. Doch solange Frankreich krank ist, wird Europa nicht gesunden. Ein Kommentar. Mehr 20