Home
http://www.faz.net/-gq5-774um
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ägypten Parlamentswahlen in vier Stufen

Ägyptens Präsident Muhammad Mursi hat den Beginn der Parlamentswahlen für den 27. April anberaumt. Laut einem Dekret, das am späten Donnerstagabend veröffentlicht worden ist, sollen die Wahlen bis Ende Juni hinziehen.

© dpa Vergrößern Muhammad Mursi Ende Januar in Berlin

Der ägyptische Präsident Muhammad Mursi hat eine vierstufige Neuwahl des Parlaments ab Ende April angeordnet. Die Wahl soll laut einem am späten Donnerstag veröffentlichten Dekret am 27. April beginnen. Gegen den Islamisten Mursi gibt es in Ägypten seit Wochen Proteste.

Der Urnengang werde in vier Etappen über drei Monate hinweg stattfinden, hieß es in dem Dekret. Am 27. und 28. April wird zunächst in fünf Provinzen, darunter die Hauptstadt Kairo, gewählt. Am 15. und 16. Mai folgen acht Provinzen, darunter die Mittelmeerstadt Alexandria. Wiederum acht Provinzen sind am 2. und 3. Juni, sechs weitere am 19. und 20. Juni an der Reihe. Jeweils eine Woche nach den Terminen finden in den betroffenen Provinzen zweitägige Stichwahlen statt. Das neue Parlament soll sich dann am 6. Juli konstituieren.

An anti-Mursi protester rises her her shoes while chanting anti-Mursi slogans during a protest in front of the gate of El-Quba in Cairo Eine Demonstrantin erhebt Mitte Februar in Kairo ihren Schuh, als sie mit Gleichgesinnten zu Anti-Mursi-Parolen ansetzt © REUTERS Bilderstrecke 

Seit Wochen gibt es in Ägypten Proteste gegen Mursi und die hinter ihm stehenden islamistischen Muslimbrüder. Immer wieder gibt es gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei, bei denen es zuletzt neben zahlreichen Verletzten auch Tote gab. Eine Wirtschaftskrise verschärft die Lage.

Das Parlament war erst im vergangenen Jahr in einem mehrstufigen Verfahren gewählt worden. Den Sieg errangen die Islamisten. Im Juni erklärte Ägyptens Verfassungsgericht die Wahl aber wegen Mängeln im Wahlgesetz für ungültig. Im Dezember unterzeichnete Mursi eine per Volksentscheid angenommene Verfassung.

Mehr zum Thema

Die Verfassung ist zwischen den regierenden Islamisten und linken, liberalen und christlichen Kräften jedoch äußerst umstritten. Die Opposition bemängelt, dass die vagen Formulierungen die Bürgerrechte nicht ausreichend gewährleisten und dem islamischen Recht, der Scharia, zu viel Raum geben.

Der im Eilverfahren von der von Muslimbrüdern und Salafisten beherrschten Verfassungsversammlung verabschiedete Text ersetzte die alte Verfassung aus der Ära des im Februar 2011 gestürzten langjährigen Präsidenten Husni Mubarak. Dieser war vom ägyptischen Volk durch Massenproteste aus dem Amt gejagt worden.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Milliarden-Projekt Ägypten plant neue Hauptstadt

Kairo hat ausgedient. Ägyptens Regierung plant eine neue Hauptstadt. Sie soll fünf Millionen Menschen Platz bieten, 700 Quadratkilometer umfassen – und schon in den nächsten Jahren fertig sein. Mehr

14.03.2015, 04:01 Uhr | Gesellschaft
Superheld Spiderman unterwegs in Ägypten

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo treibt er sich rum: Spiderman. Mit dieser Aktion will ein Mann auf das oft mühsame Leben seiner Landsleute aufmerksam machen: Denn das könne manchmal nur als Superheld zu bewältigen sein. Mehr

22.12.2014, 10:53 Uhr | Gesellschaft
Mit Turban zur Arbeit Ägypterin verkleidet sich 43 Jahre als Mann

Unter dem Männernamen Abu Duh arbeitete die Ägypterin Sissa Hassanain 43 Berufsjahre als Schuhputzer und auf dem Bau. Nun wurde sie ausgerechnet im Rahmen des arabischen Muttertages geehrt. Mehr

25.03.2015, 06:08 Uhr | Wirtschaft
45 Milliarden Dollar Kosten Ägypten plant eine neue Hauptstadt

Östlich von Kairo soll eine neue ägyptische Hauptstadt entstehen. Es wird mit Kosten in Höhe von 45 Milliarden Dollar gerechnet. Mehr

14.03.2015, 13:49 Uhr | Gesellschaft
Sanktionen gegen Venezuela Orientierungslos im karibischen Dreieck

Präsident Obama verschärft die Sanktionen gegen Venezuela, weil das Land eine Gefahr für die nationale Sicherheit sei. Das könnte den Annäherungskurs an Kuba gefährden. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

16.03.2015, 11:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 06:03 Uhr

Seehofer wird zum berechenbaren Risiko

Von Albert Schäffer

Horst Seehofer will nicht von der Macht lassen. Seiner Partei und dem Land nutzt der bayerische Ministerpräsident damit nicht. Die CSU könnte dafür 2018 die Endrechnung erhalten. Mehr 4 8