Home
http://www.faz.net/-gq9-7axiv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ägypten Neue Phase

Außergewöhnliche Umstände verhalfen den Muslimbrüdern zu ihren Wahlerfolgen. Nach Mubaraks Sturz waren sie die einzige organisierte Kraft. Nur ein Jahr später ist der Lack ab.

Nicht nur in Kairo gehen Millionen Ägypter auf die Straße, auch in vielen anderen Städten des Landes wird gegen Präsident Mursi protestiert. Das ist ein Unterschied zu den Demonstrationen vor dem Sturz Mubaraks Anfang 2011. Anders ist auch, dass einfache Ägypter gegen Präsident Mursi demonstrieren. Mit der schweigenden Mehrheit auf der Straße tritt die ägyptische Revolution in eine neue Phase. Die Enttäuschung über Mursi und dessen Regierung, vor allem über den wirtschaftlichen Niedergang, bricht sich massenweise Bahn.

Außergewöhnliche Umstände hatten den Muslimbrüdern zu ihren Wahlerfolgen verholfen; nach Mubaraks Sturz waren sie die einzige organisierte Kraft. Nur ein Jahr später ist der Lack ab. Mursi kann die Erosion des Ansehens islamistischer Politik nicht aufhalten; ein Rücktritt würde aber nur ein Vakuum schaffen. Gut täten die Muslimbrüder daran, auf die Verwüstung ihres Hauptquartiers in Kairo nicht mit gleicher Münze zu reagieren. Bei einer Eskalation der Gewalt müsste die Armee, die Ansehen zurückgewonnen hat, für Ruhe sorgen. Das Ultimatum dazu hat sie gestellt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Kiew macht einen klugen Zug

Von Reinhard Veser

Das ukrainische Parlament hat erlaubt, dass bis zu 950 bewaffnete Soldaten aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des Flugs MH 17 kommen dürfen. Das bringt die Separatisten in der Ostukraine in Zugzwang. Mehr 140 68