Home
http://www.faz.net/-gq5-16t9h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Naher Osten Israel verweigert Niebel Einreise in Gazastreifen

Entwicklungsminister Niebel (FDP) wollte im Rahmen seiner Nahostreise auch ein deutsches Hilfeprojekt im Gazastreifen besuchen. Das verwehrten ihm die israelischen Behörden. Der Minister nannte die Entscheidung einen „großen Fehler“.

© dpa Vergrößern Entwicklungsminister Niebel traf auf seiner Nahostreise mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas zusammen

Trotz der angekündigten Lockerung der Blockade des Gazastreifens hat die israelische Regierung am Wochenende dem deutschen Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) nicht gestattet, in den Gazastreifen zu reisen. „Ich halte das für einen großen politischen Fehler“, sagte Niebel am Sonntag während eines Besuchs in Bethlehem.

Die Blockade Gazas müsse beendet werden, verlangte der sichtlich verärgerte Minister, der sich bisher nicht als Kritiker Israels hervorgetan hatte. Deshalb unterstütze er auch den gemeinsamen Entschließungsantrag von Union, FDP, SPD und Grünen gegen die israelische Blockadepolitik, der schon in den nächsten Tagen im Bundestag eingebracht werden soll. Die Lage der Bevölkerung in Gaza muss nach Niebels Ansicht verbessert werden, „weil das die legitime (palästinensische) Autonomieregierung stärkt und die Hamas schwächt. Das müsste auch im Interesse der Israelis sein“.

Mehr zum Thema

In Gaza wollte Niebel nur mit UN-Vertretern und Entwicklungshelfern sprechen

In Gaza-Stadt wollte Niebel am Sonntag eine Kläranlage besuchen, die mit 12 Millionen Euro aus Deutschland hergerichtet und erweitert werden soll. Er äußerte sich unzufrieden über das sich seit vielen Monaten hinziehende Genehmigungsverfahren für die Einfuhr des für das Klärwerk benötigten Baumaterials, obwohl die deutsche Seite Israel dabei in Sicherheitsfragen weit entgegengekommen sei. Die israelische Armee befürchtet, Zement und Stahl könnten der regierenden Hamas in die Hände fallen. In Gaza selbst wollte Niebel nur mit UN-Vertretern und Entwicklungshelfern sprechen. „Wenn wir Niebel die Einreise erlaubt hätten, müssten wie sie auch jedem anderen europäischen Minister gestatten. Das würde der Hamas-Regierung zusätzliche Legitimität verschaffen“, sagte der Sprecher des israelischen Außenministeriums der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Aus diesem Grund halte man an der schon seit über einem Jahr verfolgten Politik auch weiter fest; zuletzt waren im März UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und die neue EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in Gaza. Die Bundesregierung hatte auf der internationalen Geberkonferenz für den Wiederaufbau des Gazastreifens in Scharm al Scheich im März 2009 150 Millionen Euro für humanitäre Hilfe sowie den Bau von Schulen, Krankenhäusern und die Abwasserentsorgung zugesagt.

Quelle: hcr./FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gaza im Ersten Weltkrieg Halb geflüchtet, halb vertrieben

Gaza im Fadenkreuz: Schon kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs wird die Stadt von italienischen Kriegsschiffen beschossen. Viele der Bewohner fliehen, der Rest wird zwangsevakuiert. Mehr Von Joseph Croitoru

23.10.2014, 18:02 Uhr | Feuilleton
Israelische Lufwaffe bombardiert Gaza

Nach dem Scheitern einer Waffenruhe hat die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Mittwoch Wohnhäuser führender Mitglieder der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Das Haus des Anführers Mahmud al-Sahar wurde laut Militär dabei zerstört. Mehr

16.07.2014, 08:59 Uhr | Politik
Zerwürfnis mit Israel Angst vor Obamas Rache

Die Beziehung zwischen Barack Obama und Benjamin Netanjahu ist zerrüttet. Die Antipathie tritt offen zutage. Jetzt wächst die Sorge, dass die Amerikaner Israel für seine offensive Siedlungspolitik zahlen lassen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

31.10.2014, 19:06 Uhr | Politik
Hamas und Israel feuern wieder aufeinander

Frustriert von den Verhandlungen in Kairo, beenden Hamas und Islamischer Dschihad die Feuerpause und feuern Raketen nach Israel. Die israelische Luftwaffe schießt zurück. Mehr

08.08.2014, 14:10 Uhr | Politik
Jerusalem Kein Gebetsruf auf dem Tempelberg

Nach dem Attentat auf einen Rabbiner wurde der Tempelberg in Jerusalem erstmals seit 1967 abgeriegelt. Inzwischen ist er wieder offen. Aber die Stadt erschüttern Proteste. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

30.10.2014, 20:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.06.2010, 12:33 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 28 31