http://www.faz.net/-gpf-92evn

Nach Unabhängigkeitsreferendum : Irakische Kurden planen Wahlen

  • Aktualisiert am

Kurdenpräsident Massud Barzani (Mitte) Bild: AFP

Am 1. November wollen die irakischen Kurden Parlament und Präsident neu bestimmen. Die Türkei droht mit noch schärferen Sanktionen. Irak und Iran beginnen ein gemeinsames Manöver an der Grenze der Kurdenregion.

          Nach dem klaren Votum für ihre Unabhängigkeit wollen die Kurden im Nordirak ihre politische Führung neu bestimmen. Für den 1. November seien Parlaments- und Präsidentenwahlen angesetzt, berichtete der kurdische Sender Rudaw TV am Dienstag unter Berufung auf die Wahlbehörde. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte unterdessen mit schärferen Sanktionen.

          Die Kurden im Nordirak haben am 25. September für ihre Loslösung gestimmt. Danach hat die kurdische Regionalregierung aber bislang keine Unabhängigkeit ausgerufen, so dass es sich bei den nun angekündigten Wahlen auch nicht um Wahlen in einem unabhängigen Staat, sondern lediglich in der autonomen Region handelt.

          Kurdischer Präsident ist seit 2005 Massud Barzani, dessen Familie den Kampf für die Unabhängigkeit der Kurden seit mehr als einem Jahrhundert anführt. Ob Barzani abermals kandidiert, war zunächst unklar. Der Wahlkampf soll Rudaw TV zufolge am 15. Oktober beginnen.

          Iran und Irak beginnen Manöver

          Erdogan verschärfte abermals seine Rhetorik gegenüber den Kurden. „Wir kommen zurzeit mit einigen Embargos im Nordirak aus, aber wenn sie nicht zur Vernunft kommen, wird das zunehmen“, sagte er vor Abgeordneten der Regierungspartei AKP. Die Regierung in Ankara hat wiederholt mit scharfen Wirtschaftssanktionen gedroht, die das an die Türkei grenzende Kurdengebiet praktisch von den internationalen Märkten abschneiden würden. „Abhängig von den Entwicklungen werden wir nicht zögern, weitere Schritte zu unternehmen“, sagte Erdogan nun.

          Unterdessen haben Iran und der Irak ein gemeinsames Militärmanöver an Irans westlichen Grenzen zur nordirakischen Kurdenregion begonnen. Die beiden Länder einigten sich auf das gemeinsame Manöver, nachdem die Kurden in Nordirak sich letzte Woche in einem Referendum mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit ausgesprochen hatten.

          Nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars findet das Manöver in drei verschieden Grenzgebieten zum Nordirak statt. Die zweitägige Übung soll den Willen der beiden Nachbarländer gegen „Desintegration der Region“ demonstrieren. Sowohl Bagdad als auch Teheran haben das Referendum als illegal und verfassungswidrig verurteilt und das Ergebnis nicht anerkannt.

          Referendum : Irakische Kurden haben über Unabhängigkeit abgestimmt

          Quelle: Reuters/dpa/nto.

          Weitere Themen

          Poker mit Erdogan

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

          Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

          Ehe für alle

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.