Home
http://www.faz.net/-gpf-75t6v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Massenprotesten Verhandlungen in Pakistan

In Islamabad dauert die Belagerung des Regierungsviertels an. Die Staatsführung verhandelt mit dem populistischen Prediger Tahir ul Qadri. Ul Qadri fordert seit Tagen den sofortigen Rücktritt der Regierung sowie aller Parlamente und Neuwahlen.

© AP Vergrößern Auf Abruf: Pakistanische Polizei am Rande der Protestkundgebungen Ul Qadris

Die Regierung in Pakistan hat versucht, die Belagerung des Regierungsviertels durch Verhandlungen zu beenden. Am Freitag empfing eine Delegation den Anführer der Proteste, den populistischen Prediger Tahir ul Qadri. Dieser hatte zuvor verlangt, mit Staatspräsident Asif Zardari persönlich zu verhandeln, ließ diese Forderung dann aber fallen, ebenso wie seine täglich erneuerten „Ultimaten“ an die Regierung. Ergebnisse der Gespräche wurden zunächst nicht bekannt.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Ul Qadri fordert seit Tagen den sofortigen Rücktritt der Regierung sowie aller Parlamente und Neuwahlen. In Kürze läuft die Legislaturperiode ohnehin aus. Religionsminister Kursheed Shah kündigte die Bildung einer Übergangsregierung für Mitte März an und terminierte die Wahlen auf den 6. Mai. Es fanden sich danach aber keine weiteren Regierungsvertreter, die diesen Zeitplan bestätigen wollten. Vielmehr hieß es, man habe über die Details noch nicht gesprochen.

Pakistans Oberste Korruptionsbehörde weigert sich unterdessen, den vom Supreme Court erlassenen Haftbefehl für Premierminister Raja Pervez Ashraf auszuführen. Der Vorsitzende des „National Accountability Bureau“, Fasih Bokhari, begründete seine Haltung vor den Obersten Richtern mit einem Mangel an Beweisen. Die Ermittlungsergebnisse beruhten bislang nur auf Zeugenaussagen und hätten vor Gericht keinen Bestand, sagte er den Richtern. Bokhari beanspruchte mehr Zeit, um eine Verhaftung zu prüfen. Einer der Richter warf ihm vor, sich wie ein Verteidiger und nicht wie ein Staatsanwalt zu gebärden. Der Oberste Richter, Iftikhar Chaudhry, wies Bokhari an, die Ermittlungsakten ans Gericht zu überstellen. Ashraf soll in seiner Zeit als Energieminister Bestechungsgeld für die Vergabe von Verträgen entgegengenommen haben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geheimdienst-Bündnis Pakistanisch-Afghanische Umarmung

Der afghanische Präsident Ghani will eine Zusammenarbeit des eigenen mit dem pakistanischen Geheimdienst. Für viele Afghanen klingt das unglaublich. Widerstand formiert sich auch in den eigenen Reihen. Mehr Von Friederike Böge

21.05.2015, 13:35 Uhr | Politik
Brasilien Hunderttausende wollen Rücktritt der Präsidentin

In Brasilien gingen Hunderttausende Menschen gegen die Regierung auf die Straße. Sie forderten den Rücktritt von Brasiliens Präsidentin Rousseff. Mehr

13.04.2015, 11:35 Uhr | Politik
Tötung von Usama Bin Ladin Ein Märchen aus Pakistan?

Verlief der Angriff der Navy Seals auf den Al-Qaida-Chef Usama Bin Ladin vor vier Jahren ganz anders als bislang berichtet? Der Journalist Seymour Hersh bietet eine Verschwörungstheorie an. Sie sorgt für großen Wirbel. Das Weiße Haus ist alarmiert. Mehr Von Nina Rehfeld, Phoenix

13.05.2015, 10:28 Uhr | Feuilleton
Israel Netanjahu ruft Neuwahlen aus

Israels Premierminister Netanjahu entlässt zwei Minister und kündigt die Auflösung des Parlamentes an. Eine Opposition innerhalb der eigenen Regierung werde er nicht weiter tolerieren. Mehr

03.12.2014, 09:10 Uhr | Politik
Mazedonien Massenproteste gegen Regierung in Skopje

Mehr als 20.000 Menschen haben in Mazedonien den Rücktritt der Regierung gefordert. Ministerpräsident Gruevski denkt jedoch gar nicht daran und behauptet, die Protestler würden von ausländischen Geheimdiensten unterstützt. Mehr

17.05.2015, 15:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 16:04 Uhr

Neigung zum Ekstatischen

Von Reinhard Bingener

Zungenrede, Heilungen, Dämonenaustreibungen - die Pfingstkirchen inszenieren die Präsenz des Heiligen Geistes so offensiv wie möglich. Der Unterschied zu den traditionellen Kirchen europäischer Prägung könnte kaum schärfer sein. Mehr 11 17