http://www.faz.net/-gpf-75t6v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.01.2013, 16:04 Uhr

Nach Massenprotesten Verhandlungen in Pakistan

In Islamabad dauert die Belagerung des Regierungsviertels an. Die Staatsführung verhandelt mit dem populistischen Prediger Tahir ul Qadri. Ul Qadri fordert seit Tagen den sofortigen Rücktritt der Regierung sowie aller Parlamente und Neuwahlen.

von , London
© AP Auf Abruf: Pakistanische Polizei am Rande der Protestkundgebungen Ul Qadris

Die Regierung in Pakistan hat versucht, die Belagerung des Regierungsviertels durch Verhandlungen zu beenden. Am Freitag empfing eine Delegation den Anführer der Proteste, den populistischen Prediger Tahir ul Qadri. Dieser hatte zuvor verlangt, mit Staatspräsident Asif Zardari persönlich zu verhandeln, ließ diese Forderung dann aber fallen, ebenso wie seine täglich erneuerten „Ultimaten“ an die Regierung. Ergebnisse der Gespräche wurden zunächst nicht bekannt.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Ul Qadri fordert seit Tagen den sofortigen Rücktritt der Regierung sowie aller Parlamente und Neuwahlen. In Kürze läuft die Legislaturperiode ohnehin aus. Religionsminister Kursheed Shah kündigte die Bildung einer Übergangsregierung für Mitte März an und terminierte die Wahlen auf den 6. Mai. Es fanden sich danach aber keine weiteren Regierungsvertreter, die diesen Zeitplan bestätigen wollten. Vielmehr hieß es, man habe über die Details noch nicht gesprochen.

Pakistans Oberste Korruptionsbehörde weigert sich unterdessen, den vom Supreme Court erlassenen Haftbefehl für Premierminister Raja Pervez Ashraf auszuführen. Der Vorsitzende des „National Accountability Bureau“, Fasih Bokhari, begründete seine Haltung vor den Obersten Richtern mit einem Mangel an Beweisen. Die Ermittlungsergebnisse beruhten bislang nur auf Zeugenaussagen und hätten vor Gericht keinen Bestand, sagte er den Richtern. Bokhari beanspruchte mehr Zeit, um eine Verhaftung zu prüfen. Einer der Richter warf ihm vor, sich wie ein Verteidiger und nicht wie ein Staatsanwalt zu gebärden. Der Oberste Richter, Iftikhar Chaudhry, wies Bokhari an, die Ermittlungsakten ans Gericht zu überstellen. Ashraf soll in seiner Zeit als Energieminister Bestechungsgeld für die Vergabe von Verträgen entgegengenommen haben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Putschversuch Türkei schließt 45 Zeitungen und 16 Fernsehsender

Im Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker geht die türkische Führung massiv vor. Etliche Journalisten und Militärangehörige wurden verhaftet. Außerdem ordnet die Regierung die Schließung zahlreicher Medienhäuser an. Mehr

28.07.2016, 11:54 Uhr | Feuilleton
Wahl in Berlin Bürgermeister Müller will klare Kante gegen AfD zeigen

Der Regierende Bürgermeister und SPD-Spitzenkandidat Michael Müller präsentierte die Plakatkampagne seiner Partei. Im September wählen die Berliner ein neues Abgeordnetenhaus und damit auch den Regierenden Bürgermeister. Mehr

29.07.2016, 23:02 Uhr | Politik
Nach Putschversuch Türkischer Oppositionschef Kilicdaroglu warnt vor Hexenjagd

Die türkische Regierung geht mit aller Härte gegen mutmaßliche Unterstützer des Umsturzversuchs vor. Oppositionschef Kilicdaroglu fordert von der Kanzlerin, sich deutlich gegen undemokratische Sitten bei Recep Tayyip Erdogan auszusprechen. Mehr

29.07.2016, 08:44 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Türkische Regierung schließt zahlreiche Medienanstalten

Die türkische Regierung hat zahlreiche Medienanstalten schließen lassen. Nicht weiter publizieren dürften 45 Zeitungen, 15 Magazine und drei Nachrichtenagenturen, außerdem dürfen 16 Fernseh- und 23 Radiostationen nicht mehr auf Sendung gehen. Aus Regierungskreisen verlautete zudem, dass 1684 Militärangehörige wegen ihrer Rolle während des versuchten Putsches unehrenhaft entlassen worden seien. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Empörung über Erdogan Widerstand gegen türkische Gülen-Ermittlungsersuche

Die Forderung türkischer Regierungsvertreter nach einem Vorgehen gegen Gülen-Anhänger stößt auf Empörung bei deutschen Politikern. Und in Köln wächst die Sorge vor Krawallen bei der geplanten Demo von Erdogan-Anhängern. Mehr

29.07.2016, 13:04 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 44