http://www.faz.net/-gpf-75t6v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.01.2013, 16:04 Uhr

Nach Massenprotesten Verhandlungen in Pakistan

In Islamabad dauert die Belagerung des Regierungsviertels an. Die Staatsführung verhandelt mit dem populistischen Prediger Tahir ul Qadri. Ul Qadri fordert seit Tagen den sofortigen Rücktritt der Regierung sowie aller Parlamente und Neuwahlen.

von , London
© AP Auf Abruf: Pakistanische Polizei am Rande der Protestkundgebungen Ul Qadris

Die Regierung in Pakistan hat versucht, die Belagerung des Regierungsviertels durch Verhandlungen zu beenden. Am Freitag empfing eine Delegation den Anführer der Proteste, den populistischen Prediger Tahir ul Qadri. Dieser hatte zuvor verlangt, mit Staatspräsident Asif Zardari persönlich zu verhandeln, ließ diese Forderung dann aber fallen, ebenso wie seine täglich erneuerten „Ultimaten“ an die Regierung. Ergebnisse der Gespräche wurden zunächst nicht bekannt.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Ul Qadri fordert seit Tagen den sofortigen Rücktritt der Regierung sowie aller Parlamente und Neuwahlen. In Kürze läuft die Legislaturperiode ohnehin aus. Religionsminister Kursheed Shah kündigte die Bildung einer Übergangsregierung für Mitte März an und terminierte die Wahlen auf den 6. Mai. Es fanden sich danach aber keine weiteren Regierungsvertreter, die diesen Zeitplan bestätigen wollten. Vielmehr hieß es, man habe über die Details noch nicht gesprochen.

Pakistans Oberste Korruptionsbehörde weigert sich unterdessen, den vom Supreme Court erlassenen Haftbefehl für Premierminister Raja Pervez Ashraf auszuführen. Der Vorsitzende des „National Accountability Bureau“, Fasih Bokhari, begründete seine Haltung vor den Obersten Richtern mit einem Mangel an Beweisen. Die Ermittlungsergebnisse beruhten bislang nur auf Zeugenaussagen und hätten vor Gericht keinen Bestand, sagte er den Richtern. Bokhari beanspruchte mehr Zeit, um eine Verhaftung zu prüfen. Einer der Richter warf ihm vor, sich wie ein Verteidiger und nicht wie ein Staatsanwalt zu gebärden. Der Oberste Richter, Iftikhar Chaudhry, wies Bokhari an, die Ermittlungsakten ans Gericht zu überstellen. Ashraf soll in seiner Zeit als Energieminister Bestechungsgeld für die Vergabe von Verträgen entgegengenommen haben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brasilien Pläne für eine Zeit nach Rousseff

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff steht vor der Suspendierung. Noch kämpft sie um ihr Amt. Wie lange noch? Mehr Von Matthias Rüb, SÃO PAULO

18.04.2016, 20:30 Uhr | Politik
Genf Eskalierende Kämpfe gefährden Syrien-Friedensgespräche

Die Syrien-Friedensgespräche, die am Montag in Genf fortgesetzt wurden, stehen derzeit unter keinem guten Stern. Die syrische Opposition nannte eine Fortsetzung der Verhandlungen auf Twitter inakzeptabel, sollte die Regierung und ihre Verbündeten nicht die Belagerungen von Städten beenden und Bombenangriffe gegen zivile Ziele einstellen. Mehr

18.04.2016, 17:49 Uhr | Politik
Friedensgespräche Opposition bleibt Syrien-Runde fern

Die syrische Opposition will nicht mehr an Friedensgesprächen in Genf teilnehmen. Für UN-Vermittler De Mistura verkompliziert sich dadurch die Lage. Mehr

18.04.2016, 20:05 Uhr | Politik
Pakistan Islamisten beenden Sitzstreik

In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad haben Anhänger eines hingerichteten islamistischen Mörders ihren tagelangen Sitzstreik abgebrochen. Zur Begründung erklärten sie, die Regierung habe einer Reihe ihrer Forderungen zugestimmt, darunter der Hinrichtung einer wegen Gotteslästerung verurteilten Christin. Mehr

31.03.2016, 13:45 Uhr | Politik
Erdogans Forderung an Europa Reisefreiheit für Türken hat ihren Preis

Millionen Türken sollen vom Sommer an als Gegenleistung für Erdogans Flüchtlingshilfe ohne Visum nach Europa kommen dürfen. Vorher jedoch muss sich Ankara an heikle Reformen wagen. Doch wie sollen die Veränderungen aussehen? Mehr Von Thomas Gutschker

25.04.2016, 11:41 Uhr | Politik

Wiener Hausaufgaben

Von Reinhard Müller

Österreich hat durch sein Verhalten die Schließung der Balkan-Route herbeigeführt. Ist die Wiener Asylpraxis europarechtswidrig, ein Verstoß gegen Völkerrecht? Mehr 303