http://www.faz.net/-gpf-8p4e7

Nach langer Krankheit : Portugals Ex-Präsident Soares gestorben

  • Aktualisiert am

Prägte die Demokratisierung: Mario Soares Bild: dpa

Er galt als Vater der Demokratie in Portugal: Der ehemalige Präsident und Ministerpräsident des Landes, Mario Soares, ist gestorben.

          Nach schwerer Krankheit ist Portugals Ex-Präsident Mario Soares im Alter von 92 Jahren gestorben. Den Tod des Politikers, der als Vater der modernen Demokratie in Portugal gilt, gab am Samstag ein Krankenhaus-Sprecher in Lissabon bekannt. Soares lag seit Mitte Dezember schwer krank in der Klinik, zuletzt in einem tiefen Koma.

          Der Sozialist war unter anderem zweimal Ministerpräsident (1976-78, 1983-85) und danach von 1986 bis 1996 in zwei Amtsperioden auch Staatsoberhaupt von Portugal.

          Vor der „Nelkenrevolution“ von 1974, die die Diktatur stürzte, hatte Regimegegner Soares 1973 die Sozialistische Partei (PS) Portugals gegründet. Danach prägte er die Demokratisierung des Landes in entscheidender Form.

          Portugal : Mario Soares ist tot

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Topmeldungen

          Wunderkind : Der Überflieger in Berlins Start-up-Szene

          Abitur mit 12, Studium mit 15, dazu zwei Doktortitel: Der Georgier Tamaz Georgadze ist ein Ausnahmetalent – und sammelt Milliarden von deutschen Sparern ein.
          Karamba Diaby mit seinem Wahlkampfplakat in Halle

          Interview mit Karamba Diaby : „Ostbashing kann ich nicht nachvollziehen“

          Im neuen deutschen Bundestag sitzt genau ein schwarzer Parlamentarier, und der kommt ausgerechnet aus dem ostdeutschen Halle. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt Karamba Diaby (SPD), was die Westdeutschen am Osten nicht so recht verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.