http://www.faz.net/-gpf-8p4e7

Nach langer Krankheit : Portugals Ex-Präsident Soares gestorben

  • Aktualisiert am

Prägte die Demokratisierung: Mario Soares Bild: dpa

Er galt als Vater der Demokratie in Portugal: Der ehemalige Präsident und Ministerpräsident des Landes, Mario Soares, ist gestorben.

          Nach schwerer Krankheit ist Portugals Ex-Präsident Mario Soares im Alter von 92 Jahren gestorben. Den Tod des Politikers, der als Vater der modernen Demokratie in Portugal gilt, gab am Samstag ein Krankenhaus-Sprecher in Lissabon bekannt. Soares lag seit Mitte Dezember schwer krank in der Klinik, zuletzt in einem tiefen Koma.

          Der Sozialist war unter anderem zweimal Ministerpräsident (1976-78, 1983-85) und danach von 1986 bis 1996 in zwei Amtsperioden auch Staatsoberhaupt von Portugal.

          Vor der „Nelkenrevolution“ von 1974, die die Diktatur stürzte, hatte Regimegegner Soares 1973 die Sozialistische Partei (PS) Portugals gegründet. Danach prägte er die Demokratisierung des Landes in entscheidender Form.

          Weitere Themen

          Kuba bekommt neue Verfassung

          Privatbesitz und Ehe für alle : Kuba bekommt neue Verfassung

          Das kubanische Parlament hat einer neuen Verfassung zugestimmt. In dem Text fehlt erstmals ein Begriff, der bislang entscheidend war. Und auch bei den LGBT-Rechten hat sich einiges getan – dank der Tochter eines Politikers.

          Topmeldungen

          Kritik an Sponsor : Özil, Erdogan und der Diesel-Skandal

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalelf. Auch Mercedes-Benz bekommt die volle Breitseite seiner Kritik ab – was auch mit der Diesel-Affäre zu tun hat. Unterstützung kommt dagegen von Adidas.

          „Made In USA“ : Seht her, so toll ist Amerika

          Cowboy-Stiefel, Kampfjet, Waffenschränke: Trump plant eine Ausstellung heimischer Produkte, um seine Handelspolitik zu untermauern. Währenddessen stapelt sich in amerikanischen Kühlhäusern immer mehr Fleisch.

          Polizeibefugnisse : Gefährlich und verrufen

          Wegen einer Anfrage der Grünen ist in Sachsen eine Debatte über Polizeibefugnisse entbrannt. Die Attraktivität von Städten werde durch „Panikmache“ zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.