http://www.faz.net/-gpf-74iv5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2012, 14:30 Uhr

Nach Hinrichtung des Attentäters Pakistanische Taliban drohen Indien

Nach der Hinrichtung des Bombay-Attentäters hat die pakistanische Taliban der indischen Regierung gedroht. Sie fordern die Überführung des Leichnams und kündigen Rache an.

© dpa Gefeierte Hinrichtung: Eine Frau tritt auf Poster mit dem Bild des Bombay-Attentäters Kasab.

Die pakistanischen Taliban haben Indien wegen der Hinrichtung des Bombay-Attentäters Kasab mit Vergeltung gedroht. „Wir werden Rache für Kasabs Martyrium nehmen“, sagte Ehsanullah Ehsan, ein Sprecher der Taliban-Dachorganisation Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) am Donnerstag. Er forderte zugleich, dass der Leichnam des hingerichteten Pakistaners ins Heimatland überführt und an seine Familie übergeben werde. Sollte dies nicht geschehen, „wird unsere Reaktion noch härter ausfallen“, sagte Ehsanullah Ehsan.

Der indische Außenminister Salman Khurshid hatte nach Kasabs Hinrichtung am Mittwoch gesagt, sollten Islamabad oder die Familie um den Leichnam des Pakistaners bitten, würde das erwogen. Es gebe aber bisher keine Anfrage.

Kasab war in einem westindischen Gefängnis hingerichtet worden. Gemeinsam mit neun weiteren Attentätern hatte er Ende November 2008 Anschläge auf die westindische Finanzmetropole Bombay (Mumbai) verübt. Die Anschlagserie dauerte drei Tage an, 166 Menschen wurden dabei getötet, unter ihnen auch die neun anderen Attentäter. Kasab war als einziger überlebender Attentäter wegen der Anschlagserie auf einen Bahnhof, mehrere Luxushotels und andere Ziele in der Stadt Anfang Mai 2010 zum Tode verurteilt worden.

Quelle: FAZ.NET mit AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordkorea Kim Jong-un soll Vize-Premierminister exekutiert haben

Immer wieder lässt Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hochrangige Funktionäre hinrichten. Jetzt hat es Vize-Premierminister Kim Yong Jin getroffen. Mehr

31.08.2016, 10:32 Uhr | Politik
Angriff in Syrien Sprecher des Islamischen Staats Adnani getötet

Wie die dem Islamischen Staat nahe stehende Nachrichtenagentur Amak meldet, ist Abu Muhammed Adnani tot. Der Propaganda-Chef des IS sei in der syrischen Provinz Aleppo getötet worden. Das amerikanische Verteidigungsministerium bestätigte einen Luftschlag, der Adnani gegolten habe, auf die syrische Stadt al-Bab. Mehr

31.08.2016, 20:57 Uhr | Politik
Schummel-Alpinisten Inder zehn Jahre lang aus Nepals Bergen verbannt

Für viele Alpinisten stellt die Besteigung des Mount Everests die größte Herausforderung ihres Lebens dar. Wehe denen, die den Gipfelsturm nur vortäuschen. Für ihre Schummelei kassierte ein indisches Ehepaar nun eine bittere Strafe. Mehr Von Bernd Steinle

30.08.2016, 19:32 Uhr | Gesellschaft
Konflikt in Syrien Kampfpause zwischen Türken und Kurden

Die Kämpfe zwischen türkischen Soldaten und kurdischen Milizen in Syrien sollen abgeflaut sein. Das teilt das amerikanische Außenministerium mit. Die Türkei war von Norden her nach Syrien eingerückt, um dort den sogenannten Islamischen Staat zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten. Mehr

31.08.2016, 20:56 Uhr | Politik
Vor der Heiligsprechung Sankt Teresa von Kalkutta

Indien feiert die bevorstehende Heiligsprechung von Mutter Teresa. Die Ordensfrau wirkt in diesen Tagen wie eine Integrationsfigur der Nation – doch es gibt auch Kritik. Mehr Von Martin Kämpchen, Kalkutta

30.08.2016, 11:25 Uhr | Feuilleton

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 35 69