Home
http://www.faz.net/-gq5-74iv5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Hinrichtung des Attentäters Pakistanische Taliban drohen Indien

Nach der Hinrichtung des Bombay-Attentäters hat die pakistanische Taliban der indischen Regierung gedroht. Sie fordern die Überführung des Leichnams und kündigen Rache an.

© dpa Vergrößern Gefeierte Hinrichtung: Eine Frau tritt auf Poster mit dem Bild des Bombay-Attentäters Kasab.

Die pakistanischen Taliban haben Indien wegen der Hinrichtung des Bombay-Attentäters Kasab mit Vergeltung gedroht. „Wir werden Rache für Kasabs Martyrium nehmen“, sagte Ehsanullah Ehsan, ein Sprecher der Taliban-Dachorganisation Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) am Donnerstag. Er forderte zugleich, dass der Leichnam des hingerichteten Pakistaners ins Heimatland überführt und an seine Familie übergeben werde. Sollte dies nicht geschehen, „wird unsere Reaktion noch härter ausfallen“, sagte Ehsanullah Ehsan.

Der indische Außenminister Salman Khurshid hatte nach Kasabs Hinrichtung am Mittwoch gesagt, sollten Islamabad oder die Familie um den Leichnam des Pakistaners bitten, würde das erwogen. Es gebe aber bisher keine Anfrage.

Kasab war in einem westindischen Gefängnis hingerichtet worden. Gemeinsam mit neun weiteren Attentätern hatte er Ende November 2008 Anschläge auf die westindische Finanzmetropole Bombay (Mumbai) verübt. Die Anschlagserie dauerte drei Tage an, 166 Menschen wurden dabei getötet, unter ihnen auch die neun anderen Attentäter. Kasab war als einziger überlebender Attentäter wegen der Anschlagserie auf einen Bahnhof, mehrere Luxushotels und andere Ziele in der Stadt Anfang Mai 2010 zum Tode verurteilt worden.

Quelle: FAZ.NET mit AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr als 200 Tote Monsunregen überflutet Indien und Pakistan

Monsunregen macht Teilen von Indien und Pakistan zu schaffen. Mehr als 200 Menschen sind durch die Wassermassen bereits ums Leben gekommen. Besonders hart hat es die Region Kaschmir getroffen, auch China meldet Tote und schwere Zerstörungen. Mehr

07.09.2014, 19:51 Uhr | Gesellschaft
Pakistans mühsamer Kampf gegen die Taliban

Die pakistanische Armee geht in letzter Zeit massiv gegen radikale Taliban im Nordwesten des Landes vor. Nach eigenen Angaben kontrolliert sie nun die Stadt Miranshah in Nord-Waziristan an der Grenze zu Afghanistan . Ein großer Schritt in einer langen Auseinandersetzung. Mehr

11.07.2014, 15:43 Uhr | Politik
Pakistan Armee: Verantwortliche für Malala-Attentat gefasst

Im Oktober 2012 schoss ein pakistanischer Taliban-Kämpfer der damals 15-jährigen Malala Yousafzai in den Kopf. Täter und Hintermänner wurden nie gefasst - bis sie den Fahndern jetzt nach Angaben der Armee ins Netz gingen. Mehr

12.09.2014, 17:42 Uhr | Politik
Mehr als 20 Tote bei Angriff auf Flughafen von Karachi

In der Nacht hatten schwer bewaffnete Taliban den Flughafen gestürmt. Die Attacke sei eine Rache für Angriffe auf Gebiete an der Grenze zu Afghanistan. Laut pakistanischer Sicherheitskräfte wurden alle Terroristen bei anschließenden Gefechten getötet. Mehr

09.06.2014, 10:14 Uhr | Politik
Terrororganisation Al Qaida gründet Ableger auf indischem Subkontinent

Das Terrornetzwerk Al Qaida hat die Gründung einer neuen islamistischen Gruppierung bekanntgegeben. Ihr Ziel sei es, ein Kalifat in Bangladesch, Myanmar und Teilen von Indien zu errichten. Mehr

04.09.2014, 05:19 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 14:30 Uhr

Zeit für die Ukraine

Von Reinhard Veser

Es hat einen unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun gegenüber Russland Zugeständnisse macht, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat. Aber dieses scheinbare Nachgeben muss nicht schaden. Mehr 16