Home
http://www.faz.net/-gpf-74iv5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Hinrichtung des Attentäters Pakistanische Taliban drohen Indien

Nach der Hinrichtung des Bombay-Attentäters hat die pakistanische Taliban der indischen Regierung gedroht. Sie fordern die Überführung des Leichnams und kündigen Rache an.

© dpa Gefeierte Hinrichtung: Eine Frau tritt auf Poster mit dem Bild des Bombay-Attentäters Kasab.

Die pakistanischen Taliban haben Indien wegen der Hinrichtung des Bombay-Attentäters Kasab mit Vergeltung gedroht. „Wir werden Rache für Kasabs Martyrium nehmen“, sagte Ehsanullah Ehsan, ein Sprecher der Taliban-Dachorganisation Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) am Donnerstag. Er forderte zugleich, dass der Leichnam des hingerichteten Pakistaners ins Heimatland überführt und an seine Familie übergeben werde. Sollte dies nicht geschehen, „wird unsere Reaktion noch härter ausfallen“, sagte Ehsanullah Ehsan.

Der indische Außenminister Salman Khurshid hatte nach Kasabs Hinrichtung am Mittwoch gesagt, sollten Islamabad oder die Familie um den Leichnam des Pakistaners bitten, würde das erwogen. Es gebe aber bisher keine Anfrage.

Kasab war in einem westindischen Gefängnis hingerichtet worden. Gemeinsam mit neun weiteren Attentätern hatte er Ende November 2008 Anschläge auf die westindische Finanzmetropole Bombay (Mumbai) verübt. Die Anschlagserie dauerte drei Tage an, 166 Menschen wurden dabei getötet, unter ihnen auch die neun anderen Attentäter. Kasab war als einziger überlebender Attentäter wegen der Anschlagserie auf einen Bahnhof, mehrere Luxushotels und andere Ziele in der Stadt Anfang Mai 2010 zum Tode verurteilt worden.

Quelle: FAZ.NET mit AFP/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ägypten IS bekennt sich zu Bombenanschlag in Kairo

In einem Vorort von Kairo ist eine Autobombe explodiert. Der Anschlag ereignete sich vor einem Gebäude der Sicherheitskräfte. 29 Menschen wurden verletzt. Mehr

20.08.2015, 04:03 Uhr | Politik
Hinrichtung Umstrittenes Todesurteil in Pakistan vollstreckt

Pakistan hat einen jungen Mann hingerichtet, der wegen eines Mordes im Teenageralter zum Tode verurteilt worden war. Internationale Menschenrechtsgruppen werfen den pakistanischen Behörden vor, sein Geständnis durch Folter erzwungen zu haben. Mehr

04.08.2015, 15:01 Uhr | Politik
Mehr Todesurteile Saudi-Arabien richtet jeden zweiten Tag einen Menschen hin

175 Todesurteile innerhalb eines Jahres: In Saudi-Arabien werden immer mehr Menschen exekutiert, häufig wegen Drogenvergehen. Die Opfer sind laut einem Amnesty-Bericht oft minderjährig oder geistig behindert. Mehr

25.08.2015, 08:05 Uhr | Politik
Vorwurf Selbstjustiz Polizisten richten Verbrecher hin

In der pakistanischen Millionenstadt Karachi geht die Polizei mit Härte gegen mutmaßliche Kriminelle, Taliban und Mitglieder paramilitärischer Gruppen vor - doch Menschenrechtsschützer und Angehörige erheben Vorwürfe gegen die Sicherheitskräfte. Manche Tötungen erinnern laut Kritikern an regelrechte Hinrichtungen. Mehr

31.03.2015, 11:58 Uhr | Gesellschaft
Syrien Islamischer Staat sprengt antiken Tempel in Palmyra

Im syrischen Palmyra stehen antike Schätze der Menschheitsgeschichte. Tempel, Mausoleen, Skulpturen von unschätzbarem Wert. Die Terrormiliz Islamischer Staat will das Weltkulturerbe zerstören. Mehr

24.08.2015, 05:25 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 22.11.2012, 14:30 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 261