http://www.faz.net/-gpf-980mf

Nach Giftanschlag auf Spion : Ohnmächtige Wut

Nach Anschlag auf Doppelagenten: Nur mit Schutzanzügen begeben sich die Ermittler auf Spurensuche. Bild: Reuters

Premierministerin Theresa May schiebt Russland die Schuld für den Anschlag auf Sergej Skripal zu. Doch die Russen wissen, wie man aus einem solchen Streit herauskommt. Ein Kommentar.

          Jetzt darf man gespannt sein, welche Schlussfolgerungen die britische Regierung aus den Ermittlungsergebnissen zur Vergiftung eines ehemaligen Agenten in Salisbury zieht. Premierministerin Theresa May hat sich zumindest so weit aus dem Fenster gelehnt, dass sie gesagt hat, das verwendete Gift stamme aus russischer Produktion.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Das ermöglicht es der Regierung in Moskau, weiter zu behaupten, sie habe mit dem Mordanschlag nichts zu tun. Denn theoretisch ist es natürlich möglich, dass das Nervengift in „falsche“ Hände geraten ist. Nur: Warum sollten diejenigen, die in den Besitz des Giftes kamen, gezielt einen sogenannten „Verräter“ und dessen Tochter als Opfer aussuchen?

          Da werden sich Wladimir Putins Leute argumentativ schon ziemlich verbiegen müssen. Etwaige Forderungen Großbritanniens, die Verantwortlichen müssten bestraft werden, wird Russland mit ziemlicher Sicherheit mit der Gegenforderung nach gerichtsfesten Beweisen kontern. Und die werden der oder die Attentäter vermutlich nicht zurückgelassen haben. Zurück bleibt zunächst einmal ohnmächtige Wut.

          Weitere Themen

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.