Home
http://www.faz.net/-gpf-14z7c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach gescheitertem Anschlag Festnahme im Jemen - Geheimdienst-Gipfel in Washington

Nach dem Anschlagsversuch auf eine Passagiermaschine wird der amerikanische Präsident Obama mit den Leitern der Geheimdienste über Konsequenzen beraten. Obama hatte die Versäumnisse der Geheimdienste als „vollkommen inakzeptabel“ bezeichnet.

© dpa Der radikal-islamischer Prediger Anwar al-Awlaki steht im Zentrum der Ermittlungen

Nach dem vereitelten Flugzeug-Attentat von Detroit will der amerikanische Präsident Barack Obama am Dienstag auf höchster Ebene Konsequenzen beraten. Auf der Konferenz in Washington werde er mit den Spitzen der verantwortlichen Behörden verstärkte Sicherheitsmaßnahmen, einen verbesserten Austausch von Geheimdienst-Informationen und Anti-Terror-Maßnahmen zur Sprache bringen, teilte Obama am Silvestertag von seinem Urlaubsort auf Hawaii mit. Die Ergebnisse einer von ihm angeordneten Überprüfung der Arbeit der Geheimdienste vor dem versuchten Anschlag und der Sicherheitssystemen wolle er über das Wochenende studieren.

Der Präsident hatte im Laufe des Silvestertages vorläufige Resultate der Prüfung erhalten und mit seinem Spitzenberater für Anti-Terror-Fragen, John Brennan, sowie Heimatschutzministerin Janet Napolitano Gespräche geführt. Die Ministerin will nun Beamte ihres Hauses auf alle Kontinente zu entsenden, damit sie Sicherheitssysteme und - technologie dort in Augenschein nehmen. Ziel sei, die Sicherheit von Flügen mit Ziel Amerika zu gewährleisten, teilte sie mit.

Mehr zum Thema

„Mischung aus menschlichen Fehlern und Systemfehlern“

Bei der vom Obama angeordneten Untersuchung geht es um die Frage, weshalb die Geheimdienste verschiedene Informationen und Warnsignale über den Attentäter Umar Faruk Abdulmutallab nicht miteinander in Verbindung brachten. Obama hatte den Behörden eine heftige Rüge erteilt und „eine Mischung aus menschlichen Fehlern und Systemfehlern“ dafür verantwortlich gemacht, dass das Flugzeug mit knapp 300 Menschen am ersten Weihnachtstag mit einer an Bord geschmuggelten Bombe beinahe zum Absturz gebracht worden wäre.

Einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge rückt derweil ein in den Vereinigten Staaten geborener, radikal-islamischer Prediger immer stärker ins Zentrum der Ermittlungen. Es gebe zunehmend Belege, dass Anwar al-Awlaki mit dem aus Nigeria stammenden Attentäter in Verbindung stand.

Der im Jemen lebende Al-Awlaki hatte auch Kontakt zu dem Amokläufer auf der amerikanischen Militärbasis Fort Hood in Texas. Der muslimische Major Nidal Malik Hasan hatte Anfang November dabei 13 Menschen erschossen. Amerikanische Geheimdienste haben dem Bericht zufolge Al-Awlaki, der bis 2002 in einer Moschee im Norden des Bundesstaates Nord-Virginia predigte, bereits seit Jahren im Visier. Die genaue Art und der Umfang des Kontakts zwischen dem Prediger und Abdulmutallab sei allerdings unklar, berichtete die Zeitung weiter.

Ein im Jemen ansässiger Zweig von Al Qaida hatte sich zu dem Anschlagsversuch bekannt. Der Attentäter hatte zum mehrere Monate in dem arabischen Land zugebracht. Laut Medien wurde der Sprengsatz von einem Bombenbauer von Al Qaida hergestellt.

Laut „New York Times“ war es amerikanischen Agenten schon lange vor der missglückten Attacke bekannt, dass ein Nigerianer im Jemen auf einen Anschlag vorbereitet werde. Entsprechende Diskussionen von Al-Qaida-Führern im Jemen habe die auf die Kommunikationsüberwachung spezialisierte NSA schon vor vier Monaten abgefangen. Allerdings sei es versäumt worden, dies mit anderen Informationen - insbesondere den Warnungen des Vaters des späteren Attentäters - abzugleichen.

Unterdessen haben die jemenitischen Behörden in der südlichen Provinz Hodeida ein mutmaßliches Al-Qaida-Mitglied festgenommen. Der 35-jährige Mohammed Abdu Saleh al-Haudali sei im Bezirk Badschil nach einem Schusswechsel mit den Sicherheitskräften gefasst worden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Saba unter Berufung auf das Innenministerium.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror in Frankreich Hollande warnt vor weiteren Anschlägen

Staatspräsident Hollande weist auf die anhaltende Terrorgefahr in Frankreich hin. Unterdessen wurde nun bekannt, dass der von Reisenden überwältigte Thalys-Angreifer kurz vor dem Besteigen des Zuges ein Dschihadisten-Video angeschaut haben soll. Mehr

25.08.2015, 14:08 Uhr | Politik
Anschläge auf Moscheen Höhepunkt der Gewaltwelle im Jemen

Selbstmordmordattentäter hatten im Jemen bei Anschlägen auf zwei Moscheen nach Angaben von Ärzten Dutzende Menschen getötet. Hunderte Personen seien verletzt worden, sagte ein Krankenhausmitarbeiter in Sanaa. Mehr

23.03.2015, 15:49 Uhr | Politik
Gerichtsentscheid NSA darf weiter Telefondaten sammeln

Ein Gerichtsentscheid macht es möglich: Der Geheimdienst NSA darf auch weiterhin Telefondaten amerikanischer Bürger sammeln. Zum Vorgehen der NSA äußerten sich die Richter allerdings nicht. Mehr

29.08.2015, 09:54 Uhr | Politik
Dzokhar Tsarnaev Todesstrafe für Attentäter von Boston-Marathon

Gut zwei Jahre nach dem Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf ist der überlebende Attentäter Dzokhar Tsarnaev zum Tode verurteilt worden. Die Geschworenen am Bundesgericht in der amerikanischen Ostküstenstadt entschieden, dass der 21-Jährige für den Anschlag am 15. April 2013 hingerichtet werden soll. Mehr

16.05.2015, 10:10 Uhr | Politik
Angriff im Thalys Zug-Attentäter ist Islamist

Wie aus Pariser Polizeikreisen verlautet, steht die Identität des bewaffneten Mannes, den Reisende in einem französischen Schnellzug überwältigten, fest. Nach F.A.S.-Informationen aus deutschen Sicherheitskreisen hatte der mutmaßliche Täter offenbar Kontakte zum Islamischen Staat. Mehr

22.08.2015, 22:17 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.01.2010, 13:49 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 261