Home
http://www.faz.net/-gq5-6y8pa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach der Wahl in Russland Schröder: Putin weiter „lupenreiner Demokrat“

Die russische Opposition spricht von „systematischen Fälschungen“ bei der Präsidentenwahl, der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder aber sagt, Wladimir Putin orientiere Russland „ernsthaft auf eine wirkliche Demokratie“ hin.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder und Wladimir Putin, schon damals der Präsident Russlands, begrüßen sich in Berlin (September 2005)

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hält auch nach der Präsidentenwahl in Russland daran fest, dass Wladimir Putin ein „lupenreiner“ Demokrat sei. An seinem umstrittenen Diktum habe er nichts abzustreichen, sagte Schröder am Mittwoch im Deutschlandfunk. Putin orientiere Russland ernsthaft auf eine wirkliche Demokratie hin. Dass da noch eine Menge zu tun sei, wisse niemand besser als Putin selbst. Mit Blick auf die Vorwürfe der Wahlmanipulation sagte Schröder, es sei bemerkenswert, dass Putin angeordnet habe, allen Unregelmäßigkeiten nachzugehen.

Die sogenannte „Liga der Wähler“ in Russland erkennt Putins Sieg dagegen nicht an. Der Wählerwille sei „von systematischen Fälschungen völlig verzerrt“ worden, teilte die neu gegründete Vereinigung von Intellektuellen, Künstlern und Journalisten in Moskau mit. Der Verlauf der Wahl sei eine „Beleidigung“ für die gesamte russische Gesellschaft. Putins Sprecher Dmitri Peskow wies die Vorwürfe zurück.

Großkundgebung am Samstag

Für diesen Samstag kündigte die Opposition eine neue Großkundgebung gegen die Wahl von Putin an. Dann sollen bis zu 50.000 Menschen erstmals unweit des Kremls in Moskau demonstrieren. „Tausende Hinweise auf gröbste Verstöße“ habe die Liga von unabhängigen Beobachtern erhalten, heißt es nach Angaben der Agentur Interfax in einem Wahlbericht der Organisation.

Der Wahlkampf sei unfair gewesen, da Putin als Regierungschef Staatsapparat und Staatsmedien zu seinen Gunsten genutzt habe, sagte Sprecherin Olga Batalina. Die Zentrale Wahlkommission widersprach den Vorwürfen. Die im Januar gegründete Organisation hatte zu der Präsidentenwahl am vergangenen Sonntag ein bisher beispielloses Heer von Beobachtern mobilisiert. Zu den Liga-Gründern gehören der populäre Musiker Juri Schewtschuk, der Autor Boris Akunin und die Schriftstellerin Ljudmila Ulizkaja.

Mehr zum Thema

Putin habe nach eigenen Zählungen mehrerer unabhängiger Wahlbeobachterorganisationen nur etwa 50 Prozent der Stimmen erhalten, berichtete die kremlkritische Zeitung „Nowaja Gaseta“ am Mittwoch. Die Wahlleitung hatte Putin mit 63,6 Prozent den Sieg zugesprochen. Der 59 Jahre alte frühere Geheimdienstchef will nach zwei Amtszeiten von 2000 bis 2008 nun zum dritten Mal als Präsident regieren. Die Amtseinführung ist für Anfang Mai geplant.

Quelle: dpa/dapd/AFP/gif.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kämpfe in der Ostukraine Heftige Gefechte anstelle von Friedensgesprächen

Regierungstruppen und Separatisten kämpfen weiter erbittert um die Kontrolle über den Flughafen Donezk. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon dringt auf neue Friedensgespräche und eine Waffenruhe, vorerst aber gibt es viele Tote. Mehr

19.01.2015, 14:05 Uhr | Politik
Putin fordert Gespräche

Der russische Präsident Putin fordert Gespräche über den politischen Status der Südostukraine. Sein Sprecher Dmitri Peskow beschwichtigt anschließend, der Präsident habe nicht einen unabhängigen Staat gefordert. Mehr

01.09.2014, 09:34 Uhr | Politik
Herabstufung Russlands Kreml: Ramsch-Rating direkter Befehl aus Washington

Die russische Regierung hat die Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit auf Ramschniveau als politisch motiviert kritisiert. Die Rating-Entscheidungen hätten nichts mit der wirtschaftlichen Realität zu tun, sagte ein Putin-Sprecher. Mehr

27.01.2015, 15:31 Uhr | Finanzen
Ukraine-Krise Putin will Abschottung nicht zulassen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Interview betont, Moskau lasse sich nicht hinter einem neuen Eisernen Vorhang isolieren. Er sieht den Westen als Urheber der eisigen Beziehungen. Mehr

25.11.2014, 13:15 Uhr | Politik
Krieg in der Ostukraine Separatistenführer will keine Friedensgespräche

Alexander Sachartschenko, das Oberhaupt der Volksrepublik Donezk, hat Bemühungen um einen Frieden zwischen den Separatisten und der Regierung in Kiew ein Absage erteilt. Gleichzeitig kündigte er eine Offensive der Rebellen an. Mehr

23.01.2015, 13:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.03.2012, 13:27 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 127 15