Home
http://www.faz.net/-gpf-tm2e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach der Hinrichtung Wird Saddam ein Märtyrer?

Tausende pilgern im Irak an die Grabstätte Saddam Husseins. Seine Tochter Raghda rief im jordanischen Amman einer jubelnden Menge zu, ihr hingerichteter Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

© AP Tausende pilgerten zur Grabstätte Saddams in Udscha

In seinem letzten Brief hatte sich Saddam Hussein einen „Märtyrer“ bezeichnet, und am Montag rief seine Tochter Raghda in Amman einer jubelnden Menge zu, ihr Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

Im Koran kommt die Bezeichnung Märtyrer nicht vor. Erst die Tradition des Propheten, die Sunna, entwickelt eine umfassende Theologie des Märtyrertums und versprach den Getöteten, sie würden die Ewigkeit nahe an Gottes Thron verbringen. Anknüpfungspunkt im Koran ist die Sure 3, Vers 163: „Nicht aber rechne du, die da erschlagen sind auf Gottes Weg, für Tote, sondern für Lebende.“ Konsens ist, dass als Märtyrer (shahid) gilt, wer im Dschihad getötet wird oder wer den Tod ungerecht erleidet. Der Islam nimmt damit die jüdisch-christliche Tradition auf, dass ein Märtyrer ist, wer Gott bis in den Tod bezeugt. „Shahid“ heißt in seinem ursprünglichen Wortsinn daher „Zeuge“.

Mehr zum Thema

Opfer des Kampfes gegen Kampf gegen Ungläubige?

Märtyrer ist einer, der sein Leben im Kampf gegen zur Verbreitung oder Verteidigung des Islam gelassen, also im Kampf gegen Ungläubige. In der schiitischen Tradition gelten auch der Kalif Ali und dessen Sohn Hussein als Märtyrer, die von der Hand ihrer innerislamischen Widersacher getötet wurden. In vielen islamischen Ländern wird die Auszeichnung Märtyrer auch jenen verliehen, die in Ausübung ihrer Dienstpflicht starben, etwa Soldaten und Polizisten.

Offiziell verleiht keine Stelle die Auszeichnung eines „Märtyrers“. Ob er sich im täglichen Leben durchsetzt, hängt vor allem davon ab, ob die Menschen ihn im Zusammenhang mit einem Namen gebrauchen. Bisher wurde Saddam auch nach seiner Verhaftung weiter „der irakische Präsident“ genannt. Vieles spricht dafür, dass sie vor diesen Titel nun auch noch „der Märtyrer“ setzen werden.

Quelle: Her./F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamischer Staat Keine Horde ideologisch verblendeter Irrer

Für die Publizistin Khola Maryam Hübsch ist klar: Nicht der Islam ist das Problem, sondern reformunwillige Muslime. Gleichzeitig klagt die muslimische Journalistin, in der Diskussion um den Kampf gegen den Islamischen Staat gehe es zu sehr um Religion. Mehr Von Tahir Chaudhry

22.07.2015, 16:13 Uhr | Politik
Papst in Bosnien zu Besuch Medjugorje wartet auf ein Wunder

Seit 1981 Jahren berichten Einwohner des südbosnischen Medjugorje immer wieder von Marien-Erscheinungen. Zwar erkennt der Vatikan diese nicht an, dennoch pilgern tausende Gläubige aus aller Welt jährlich dorthin. Dass Papst Franziskus sich jetzt bei seinem Bosnien-Besuch von der Wahrhaftigkeit der Erscheinungen bekehren lässt, ist nicht wahrscheinlich. Mehr

06.06.2015, 12:27 Uhr | Gesellschaft
Rückbesinnung Braucht der Islam eine Reformation?

In der muslimischen Welt gab es schon einmal eine radikale Rückbesinnung auf Schrift und Urzeit. Laute Rufe nach einem muslimischen Luther wären jedoch zwecklos. Mehr Von Simon Wolfgang Fuchs

21.07.2015, 20:52 Uhr | Feuilleton
Islam Fastenmonat Ramadan hat begonnen

Mehr als eine Milliarde Muslime weltweit feiern den Fastenmonat Ramadan. Das bedeutet, dass gläubige Muslime zwischen Sonnenaufgang und -untergang weder essen noch trinken dürfen. Die Enthaltsamkeit soll die Gläubigen näher zu Gott führen. Das Fasten gehört zu einer der fünf Säulen des Islam. Mehr

20.06.2015, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Kuweits Besetzung 1990 Wer mit der Wüste vertraut war, versuchte zu fliehen

Am 2. August 1990 besetzen irakische Truppen Kuweit. Mittendrin: F.A.Z.-Redakteur Rainer Hermann war in der Stadt. Erinnerungen an den Beginn eines Zerfalls. Mehr Von Rainer Hermann

01.08.2015, 18:19 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:12 Uhr

Schutz in Deutschland

Von Nikolas Busse

Ein Teil der Bevölkerung beginnt sich unter dem Eindruck der Migrationsströme zu radikalisieren. Der Staat muss reagieren - und die Flüchtlinge verlässlich schützen, die es bis nach Deutschland schaffen. Mehr 8