http://www.faz.net/-gpf-tm2e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:12 Uhr

Nach der Hinrichtung Wird Saddam ein Märtyrer?

Tausende pilgern im Irak an die Grabstätte Saddam Husseins. Seine Tochter Raghda rief im jordanischen Amman einer jubelnden Menge zu, ihr hingerichteter Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

© AP Tausende pilgerten zur Grabstätte Saddams in Udscha

In seinem letzten Brief hatte sich Saddam Hussein einen „Märtyrer“ bezeichnet, und am Montag rief seine Tochter Raghda in Amman einer jubelnden Menge zu, ihr Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

Im Koran kommt die Bezeichnung Märtyrer nicht vor. Erst die Tradition des Propheten, die Sunna, entwickelt eine umfassende Theologie des Märtyrertums und versprach den Getöteten, sie würden die Ewigkeit nahe an Gottes Thron verbringen. Anknüpfungspunkt im Koran ist die Sure 3, Vers 163: „Nicht aber rechne du, die da erschlagen sind auf Gottes Weg, für Tote, sondern für Lebende.“ Konsens ist, dass als Märtyrer (shahid) gilt, wer im Dschihad getötet wird oder wer den Tod ungerecht erleidet. Der Islam nimmt damit die jüdisch-christliche Tradition auf, dass ein Märtyrer ist, wer Gott bis in den Tod bezeugt. „Shahid“ heißt in seinem ursprünglichen Wortsinn daher „Zeuge“.

Mehr zum Thema

Opfer des Kampfes gegen Kampf gegen Ungläubige?

Märtyrer ist einer, der sein Leben im Kampf gegen zur Verbreitung oder Verteidigung des Islam gelassen, also im Kampf gegen Ungläubige. In der schiitischen Tradition gelten auch der Kalif Ali und dessen Sohn Hussein als Märtyrer, die von der Hand ihrer innerislamischen Widersacher getötet wurden. In vielen islamischen Ländern wird die Auszeichnung Märtyrer auch jenen verliehen, die in Ausübung ihrer Dienstpflicht starben, etwa Soldaten und Polizisten.

Offiziell verleiht keine Stelle die Auszeichnung eines „Märtyrers“. Ob er sich im täglichen Leben durchsetzt, hängt vor allem davon ab, ob die Menschen ihn im Zusammenhang mit einem Namen gebrauchen. Bisher wurde Saddam auch nach seiner Verhaftung weiter „der irakische Präsident“ genannt. Vieles spricht dafür, dass sie vor diesen Titel nun auch noch „der Märtyrer“ setzen werden.

Quelle: Her./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen den IS IS-Hochburg Falludscha gilt als befreit

Nach vier Wochen Rückeroberungskampf soll die IS-Hochburg Falludscha gefallen sein. Iraks Regierung verkündet die Befreiung. Mehr

17.06.2016, 22:27 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Irakische Armee rückt weiter in Richtung Mossul vor

Nach Angaben der irakischen Armee konnten weitere kleine Erfolge im Kampf gegen die Extremisten-Miliz IS verzeichnet werden. Die von der amerikanischen Armee angeführte Koalition hat den Kampf gegen den Islamischen Staat an mehreren Fronten intensiviert. Vor etwa zwei Jahren hat der IS Mossul besetzt, dessen Befreiung oberstes Ziel der Offensive bleibt. Mehr

13.06.2016, 13:30 Uhr | Politik
Religiöse Minderheit Wie die Bahai in Iran verfolgt werden

Die Tochter eines Ajatollahs hat eine Debatte über die Situation der Bahai in Iran angestoßen. Anhänger der Religionsgemeinschaft wurden jahrelang verfolgt – und werden noch heute diskriminiert. Mehr Von Christian Meier

12.06.2016, 12:22 Uhr | Politik
Kampf gegen den IS Irakische Armee rückt nach Sieg in Falludscha auf Mossul vor

Nach der Einnahme von Falludscha bringt sich die irakische Armee für einen Sturm auf die IS-Hochburg Mossul in Stellung, die faktische Hauptstadt des IS im Irak. Mehr

19.06.2016, 17:51 Uhr | Politik
Terrorgruppe Menschlichkeit interessiert null im Islamischen Staat

Die Beobachtung einer brutalen Hinrichtung in Syrien ist für ihn der Wendepunkt: Ein 27 Jahre alter Mann aus Bremen verliert seinen Glauben an den Islamischen Staat und kehrt zurück. Jetzt sagt er vor Gericht umfassend aus. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

22.06.2016, 17:19 Uhr | Aktuell

Die Jungen sind selber Schuld

Von Oliver Kühn

Die Alten hätten ihnen mit ihrem Brexit-Votum die Zukunft verbaut, klagen die jüngeren Briten. Doch das stimmt nicht. Sie haben sich die Suppe selbst eingebrockt. Mehr 23 58