http://www.faz.net/-gpf-tm2e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:12 Uhr

Nach der Hinrichtung Wird Saddam ein Märtyrer?

Tausende pilgern im Irak an die Grabstätte Saddam Husseins. Seine Tochter Raghda rief im jordanischen Amman einer jubelnden Menge zu, ihr hingerichteter Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

© AP Tausende pilgerten zur Grabstätte Saddams in Udscha

In seinem letzten Brief hatte sich Saddam Hussein einen „Märtyrer“ bezeichnet, und am Montag rief seine Tochter Raghda in Amman einer jubelnden Menge zu, ihr Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

Im Koran kommt die Bezeichnung Märtyrer nicht vor. Erst die Tradition des Propheten, die Sunna, entwickelt eine umfassende Theologie des Märtyrertums und versprach den Getöteten, sie würden die Ewigkeit nahe an Gottes Thron verbringen. Anknüpfungspunkt im Koran ist die Sure 3, Vers 163: „Nicht aber rechne du, die da erschlagen sind auf Gottes Weg, für Tote, sondern für Lebende.“ Konsens ist, dass als Märtyrer (shahid) gilt, wer im Dschihad getötet wird oder wer den Tod ungerecht erleidet. Der Islam nimmt damit die jüdisch-christliche Tradition auf, dass ein Märtyrer ist, wer Gott bis in den Tod bezeugt. „Shahid“ heißt in seinem ursprünglichen Wortsinn daher „Zeuge“.

Mehr zum Thema

Opfer des Kampfes gegen Kampf gegen Ungläubige?

Märtyrer ist einer, der sein Leben im Kampf gegen zur Verbreitung oder Verteidigung des Islam gelassen, also im Kampf gegen Ungläubige. In der schiitischen Tradition gelten auch der Kalif Ali und dessen Sohn Hussein als Märtyrer, die von der Hand ihrer innerislamischen Widersacher getötet wurden. In vielen islamischen Ländern wird die Auszeichnung Märtyrer auch jenen verliehen, die in Ausübung ihrer Dienstpflicht starben, etwa Soldaten und Polizisten.

Offiziell verleiht keine Stelle die Auszeichnung eines „Märtyrers“. Ob er sich im täglichen Leben durchsetzt, hängt vor allem davon ab, ob die Menschen ihn im Zusammenhang mit einem Namen gebrauchen. Bisher wurde Saddam auch nach seiner Verhaftung weiter „der irakische Präsident“ genannt. Vieles spricht dafür, dass sie vor diesen Titel nun auch noch „der Märtyrer“ setzen werden.

Quelle: Her./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islam und Demokratie Offen für jedes politische System

In Deutschland stellt die AfD in Frage, ob der Islam mit der parlamentarischen Demokratie und dem Grundgesetz vereinbar ist. Die Antwort ist einfach. Mehr Von Rainer Hermann

28.04.2016, 13:32 Uhr | Politik
Video Merkel weist AfD-Zweifel an Grundgesetz-Treue des Islams zurück

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Einschätzung widersprochen, dass der Islam nicht grundgesetzkonform sei. Politiker der rechtspopulistischen AfD hatten angekündigt, der Parteitag in knapp zwei Wochen werde den Islam im Parteiprogramm als unvereinbar mit der Verfassung einstufen. Mehr

18.04.2016, 18:35 Uhr | Politik
Religionspädagoge Khorchide Für neuen muslimischen Erziehungsstil

Der Religionspädagoge Mouhanad Khorchide wirbt für einen Wandel in der religiösen Bildung und hebt den Freiraum des Einzelnen hervor. Das dürfte nicht allen gefallen. Mehr Von Stefan Toepfer

01.05.2016, 14:32 Uhr | Rhein-Main
Parteitag AfD nimmt Ablehnung von Islam ins Grundsatzprogramm auf

Die rechtspopulistische AfD hat die Ablehnung des Islam in ihrem Grundsatzprogramm verankert. Die über 2000 Mitglieder des Parteitags in Stuttgart forderten mit großer Mehrheit Einschränkungen für Muslime. Unter der Überschrift Der Islam gehört nicht zu Deutschland sprachen sie sich für ein Verbot der Vollverschleierung aus und lehnten Minarette ebenso wie den Muezzin-Ruf ab. Mehr

01.05.2016, 18:54 Uhr | Politik
Parlament gestürmt Notstand in Bagdad ausgerufen

Eigentlich soll die irakische Regierung die IS-Terrormiliz bekämpfen. Doch ein heftiger Streit um Reformen blockiert die Politik. In Bagdad bricht Chaos aus, als Demonstranten das Parlament stürmen. Mehr

30.04.2016, 20:21 Uhr | Politik

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 56 47