http://www.faz.net/-gpf-tm2e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:12 Uhr

Nach der Hinrichtung Wird Saddam ein Märtyrer?

Tausende pilgern im Irak an die Grabstätte Saddam Husseins. Seine Tochter Raghda rief im jordanischen Amman einer jubelnden Menge zu, ihr hingerichteter Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

© AP Tausende pilgerten zur Grabstätte Saddams in Udscha

In seinem letzten Brief hatte sich Saddam Hussein einen „Märtyrer“ bezeichnet, und am Montag rief seine Tochter Raghda in Amman einer jubelnden Menge zu, ihr Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

Im Koran kommt die Bezeichnung Märtyrer nicht vor. Erst die Tradition des Propheten, die Sunna, entwickelt eine umfassende Theologie des Märtyrertums und versprach den Getöteten, sie würden die Ewigkeit nahe an Gottes Thron verbringen. Anknüpfungspunkt im Koran ist die Sure 3, Vers 163: „Nicht aber rechne du, die da erschlagen sind auf Gottes Weg, für Tote, sondern für Lebende.“ Konsens ist, dass als Märtyrer (shahid) gilt, wer im Dschihad getötet wird oder wer den Tod ungerecht erleidet. Der Islam nimmt damit die jüdisch-christliche Tradition auf, dass ein Märtyrer ist, wer Gott bis in den Tod bezeugt. „Shahid“ heißt in seinem ursprünglichen Wortsinn daher „Zeuge“.

Mehr zum Thema

Opfer des Kampfes gegen Kampf gegen Ungläubige?

Märtyrer ist einer, der sein Leben im Kampf gegen zur Verbreitung oder Verteidigung des Islam gelassen, also im Kampf gegen Ungläubige. In der schiitischen Tradition gelten auch der Kalif Ali und dessen Sohn Hussein als Märtyrer, die von der Hand ihrer innerislamischen Widersacher getötet wurden. In vielen islamischen Ländern wird die Auszeichnung Märtyrer auch jenen verliehen, die in Ausübung ihrer Dienstpflicht starben, etwa Soldaten und Polizisten.

Offiziell verleiht keine Stelle die Auszeichnung eines „Märtyrers“. Ob er sich im täglichen Leben durchsetzt, hängt vor allem davon ab, ob die Menschen ihn im Zusammenhang mit einem Namen gebrauchen. Bisher wurde Saddam auch nach seiner Verhaftung weiter „der irakische Präsident“ genannt. Vieles spricht dafür, dass sie vor diesen Titel nun auch noch „der Märtyrer“ setzen werden.

Quelle: Her./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamistischer Terrorismus Der IS ist keine One-Man-Show

Der Schriftsteller Abdel Bari Atwan spricht von einem digitalen Kalifat des Islamischen Staats. Selbst wenn der IS Gebiet verliere, könne er aus dem Untergrund Anschläge planen. Ein Gespräch über Terror in Zeiten sozialer Medien. Mehr Von Anna Reuß

25.08.2016, 14:22 Uhr | Politik
Tierischer Würdenträger Pinguin wird Brigadegeneral

Ein Pinguin namens Sir Nils Olav III ist zum Brigadegeneral der norwegischen Garde befördert worden. Der Brauch hat lange Tradition - seit mehr als 40 Jahren dient ein Königspinguin der norwegisch-königlichen Leibgarde als Maskottchen. Mehr

23.08.2016, 15:37 Uhr | Gesellschaft
Autobiografie einer Geflüchteten Tatkraft, Mut, Energie und Trauer

Dreißig Jahre liegt ihre Flucht aus Iran jetzt zurück. Dennoch sind Mehrnousch Zaeri-Esfahanis Geschichten vom Ankommen in Deutschland weit mehr als nur ein ganz persönliches Erinnerungsbuch. Mehr Von Eva-Maria Magel

24.08.2016, 14:35 Uhr | Feuilleton
Myanmar Erdbeben zerstört jahrhundertealte Tempel

In Myanmar hat es ein Erdbeben der Stärke 6,8 gegeben. Dabei sind mehrere Menschen getötet worden und schwere Schäden an historischen Tempeln entstanden. Mehr

25.08.2016, 08:06 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Naxoshalle Vielweiberei im Wohnmobil

Wenn man Gott und Menschen beikommen will, hilft nur Theater im Breitwandformat. Allerdings rührt Willy Pramls Genesis. Altes Testament nur sehr dezent an die kritischen Fragen. Mehr Von Matthias Bischoff

23.08.2016, 17:54 Uhr | Rhein-Main

Unter der türkischen Fahne

Von Berthold Kohler

Keine Loyalitätskonflikte? Es steht zu befürchten, dass Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, in vielen Fällen recht hat. Mehr 577