http://www.faz.net/-gpf-tm2e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:12 Uhr

Nach der Hinrichtung Wird Saddam ein Märtyrer?

Tausende pilgern im Irak an die Grabstätte Saddam Husseins. Seine Tochter Raghda rief im jordanischen Amman einer jubelnden Menge zu, ihr hingerichteter Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

© AP Tausende pilgerten zur Grabstätte Saddams in Udscha

In seinem letzten Brief hatte sich Saddam Hussein einen „Märtyrer“ bezeichnet, und am Montag rief seine Tochter Raghda in Amman einer jubelnden Menge zu, ihr Vater, der „irakische Präsident“, sei ein „Märtyrer“.

Im Koran kommt die Bezeichnung Märtyrer nicht vor. Erst die Tradition des Propheten, die Sunna, entwickelt eine umfassende Theologie des Märtyrertums und versprach den Getöteten, sie würden die Ewigkeit nahe an Gottes Thron verbringen. Anknüpfungspunkt im Koran ist die Sure 3, Vers 163: „Nicht aber rechne du, die da erschlagen sind auf Gottes Weg, für Tote, sondern für Lebende.“ Konsens ist, dass als Märtyrer (shahid) gilt, wer im Dschihad getötet wird oder wer den Tod ungerecht erleidet. Der Islam nimmt damit die jüdisch-christliche Tradition auf, dass ein Märtyrer ist, wer Gott bis in den Tod bezeugt. „Shahid“ heißt in seinem ursprünglichen Wortsinn daher „Zeuge“.

Mehr zum Thema

Opfer des Kampfes gegen Kampf gegen Ungläubige?

Märtyrer ist einer, der sein Leben im Kampf gegen zur Verbreitung oder Verteidigung des Islam gelassen, also im Kampf gegen Ungläubige. In der schiitischen Tradition gelten auch der Kalif Ali und dessen Sohn Hussein als Märtyrer, die von der Hand ihrer innerislamischen Widersacher getötet wurden. In vielen islamischen Ländern wird die Auszeichnung Märtyrer auch jenen verliehen, die in Ausübung ihrer Dienstpflicht starben, etwa Soldaten und Polizisten.

Offiziell verleiht keine Stelle die Auszeichnung eines „Märtyrers“. Ob er sich im täglichen Leben durchsetzt, hängt vor allem davon ab, ob die Menschen ihn im Zusammenhang mit einem Namen gebrauchen. Bisher wurde Saddam auch nach seiner Verhaftung weiter „der irakische Präsident“ genannt. Vieles spricht dafür, dass sie vor diesen Titel nun auch noch „der Märtyrer“ setzen werden.

Quelle: Her./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit mit Saudi-Arabien Iraner dürfen nicht mehr nach Mekka

Nach den Konflikten der letzten Monate verweigert Saudi-Arabien Iranern die Pilgerfahrt nach Mekka. Dabei ist der Hadsch für jeden Muslim Pflicht. Mehr

29.05.2016, 19:19 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Irak kämpft für Rückeroberung Falludscha

Die irakische Armee hat am Montag eine Offensive zur Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha gestartet. Die Stadt fiel im Januar 2014 den Kämpfern des Islamischen Staates in die Hände. Sechs Monate später rief die Miliz ein Kalifat in weiten Teilen des Landes sowie im benachbarten Syrien aus. Mehr

24.05.2016, 15:16 Uhr | Politik
AfD und Christentum Auf der Suche nach dem Abendland

Die AfD beruft sich auf das Christentum. Doch ihre Wähler sind oft konfessionslos. Für Partei-Vizechef Gauland sorgen sie sich über die vielen Muslime aus fremden Ländern. Der AfD-Politiker wählt dafür einen deutschen Fußballspieler als Beispiel. Mehr Von Eckart Lohse und Markus Wehner, Berlin

30.05.2016, 13:44 Uhr | Politik
Rom Papst verlangt von Europa mehr Solidarität mit Flüchtlingen

Bei der Verleihung des Aachener Karlspreises in Rom rief das Oberhaupt der katholischen Kirche die Staaten auch auf, sich an die Gründerväter Europas und deren Ideen zu erinnern. Die Auszeichnung wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben. Franziskus ist der erste Papst, der ihn regulär erhielt. Mehr

06.05.2016, 18:47 Uhr | Politik
Kardinal Woelki Wer Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, lässt Gott ertrinken

Ein Flüchtlingsboot aus dem Mittelmeer wird zum Altar: In seiner Predigt zu Fronleichnam erhebt der Kölner Kardinal Woelki eindringlich die Stimme in der Flüchtlingskrise – am Ende applaudieren die Gottesdienstbesucher. Mehr

26.05.2016, 14:39 Uhr | Politik

Die Irrtümer Lateinamerikas

Von Matthias Rüb

Die Lage in Venezuela ist symptomatisch: Anstehen für Grundnahrungsmittel und eine Gewaltkriminalität, die außer Kontrolle ist. Die „rote Welle“ hinterlässt einen Krisenkontinent. Mehr 0