http://www.faz.net/-gpf-726t4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.08.2012, 16:27 Uhr

Nach dem Pussy-Riot-Urteil Eisiges Klima

Putins Staatsmacht hat den Prozess gegen Pussy Riot dazu benutzt, der Opposition im Land zu zeigen, dass noch härtere Zeiten anbrechen. Das Urteil ist aberwitzig.

von

Es wäre verständlich, wenn sich Gläubige durch die Aktion der Mitglieder der Punkband Pussy Riot in einer Moskauer Kirche in ihren religiösen Gefühlen verletzt fühlten. Aber das, was der russische Staat aus der Sache gemacht hat, zeugt von ganz anderen Empfindungen. Von Anfang an wurde die Aktion dazu benutzt, der Opposition im Land zu zeigen, dass jetzt (noch) härtere Zeiten anbrechen. Die drei wurden zu Staatsverbrecherinnen stilisiert.

Peter Sturm Folgen:

Dass sie auch unter der Drohung jahrelanger Haft vor Gericht standhaft blieben und ihre Kritik an Präsident Putin wiederholten, müsste der Staatsmacht eigentlich zu denken geben. Deren Abschreckungsstrategie läuft offenbar zunehmend ins Leere. Das lässt für die Zukunft Schlimmes befürchten. Das politische Klima in Russland nähert sich dem Gefrierpunkt. Wie lange kann Putin sein System konservieren?

Das Urteil gegen die Musikerinnen zeigt, dass Putin internationalem Druck nicht ganz widerstehen kann, obwohl zwei Jahre Freiheitsstrafe für eine Geschmacklosigkeit von einer Minute Dauer in einer Kirche immer noch aberwitzig anmuten.

Mehr zum Thema

Wahl ohne Mitte

Von Nikolas Busse

Österreich wählt einen Bundespräspdenten – und die Parteien der Mitte begnügen sich damit, als Zaungäste dabei zu sein. Mehr 10 20

Zur Homepage