http://www.faz.net/-gpf-8mcmg

Großbritannien : Mehr rassistische Gewalt seit Brexit-Votum

  • Aktualisiert am

Demonstration gegen Rassismus in London Bild: Picture-Alliance

Seit dem britischen Referendum über den Austritt aus der EU steigt in England und Wales die Zahl fremdenfeindlicher Straftaten. Betroffen sind nicht nur Muslime.

          Seit dem Brexit-Referendum hat die Zahl fremdenfeindlicher Straftaten in England und Wales deutlich zugenommen. Polizeistatistiken zeigten, dass die Zahl rassistisch oder religiös motivierter Übergriffe im Juli um 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen sei, teilte das britische Innenministerium am Donnerstag mit. Im Juli 2015 seien knapp 4000 Fälle so genannter Hassverbrechen registriert worden, im Juli 2016 seien es rund 5500 gewesen. Dazu zählten verbale wie körperliche Angriffe gegen Bürger anderer EU-Nationen sowie gegen britische Muslime und Angehörige anderer Minderheiten.

          Am 23. Juni hatte sich eine knappe Mehrheit der britischen Wähler für den Ausstieg aus der EU ausgesprochen. Ein Streitpunkt dabei war vor allem das Thema Zuwanderung. Schon im Juni habe sich ein Anstieg abgezeichnet, „gefolgt von einem noch drastischeren Anstieg im Juli“: In den zwei Wochen bis zum Tag des Referendums wurden über 1500 Übergriffe gemeldet, in den zwei Wochen danach stieg die Zahl stark an, auf über 2200 Hassverbrechen.

          Im August seien die Zahlen dann wieder etwas gefallen, hätten aber immer noch über dem Niveau in den Monaten vor dem Brexit-Entscheid gelegen. „Niemand in diesem Land sollte wegen seiner Identität Opfer von Angst, Einschüchterung oder sogar – wie in einem Drittel der Fälle – von Gewalt werden“, sagte Mark Hamilton, der im Rat der britischen Polizeichefs für das Thema Hasskriminalität zuständig ist, nach Angaben der britischen Online-Zeitung „The Independent“.

          Zum Gedenken an einen Polen, der Opfer eines so genannten Hassverbrechens geworden war, wurden in der englischen Stadt Harlow Blumen niedergelegt.
          Zum Gedenken an einen Polen, der Opfer eines so genannten Hassverbrechens geworden war, wurden in der englischen Stadt Harlow Blumen niedergelegt. : Bild: AP

          Schon kurz nach dem Referendum hatten sich Berichte über Demonstrationen vor Moscheen und fremdenfeindliche Graffiti gehäuft. „Die Zahlen machen sehr deutlich, dass einige Leute das Referendum nutzten, um ihre erbärmliche Sichtweise zu rechtfertigen oder Intoleranz und Hass zu verbreiten“, sagte der Chef der regierungsgeförderten Menschenrechtskommission, David Isaac, zu dem Bericht.

          Weitere Themen

          Der Aufstand der Brexit-Hardliner

          Brisanter Brief : Der Aufstand der Brexit-Hardliner

          Britische Abgeordnete verlangen von Regierungschefin Theresa May eine schnelle und klare Trennung von der EU. Für May sind die Forderungen prekär – nicht nur weil die Gruppe groß genug ist, um ihre Regierung zu Fall zu bringen.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Hohe Erwartungen an neuen HSBC-Chef

          John Flint : Hohe Erwartungen an neuen HSBC-Chef

          Die britische HSBC spielt in der Top-Liga der internationalen Banken. Für das vergangene Jahr meldet Vorstandsvorsitzender Stuart Gulliver starke Zahlen – kann sein Nachfolger John Flint den Erfolgskurs halten?

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.