http://www.faz.net/-gpf-77h1e

Nach Atomwaffentest : UN-Sicherheitsrat verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

  • Aktualisiert am

Der UN-Sicherheitsrat hat am Donnerstag härtere Sanktionen gegen Nordkorea verabschiedet Bild: AFP

Ungeachtet atomarer Drohgebärden von Nordkoreas Diktator Kim Jong-un hat der UN-Sicherheitsrat härtere Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Sie richten sich gegen Diplomaten, internationalen Zahlungsverkehr und mutmaßliche Waffenhändler.

          Vor dem Hintergrund des jüngsten  nordkoreanischen Atomwaffentests hat der UN-Sicherheitsrat neue  Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Das UN-Gremium votierte am  Donnerstag in New York einstimmig für einen Resolutionsentwurf, auf  den Amerika und China verständigt hatten. Die Strafmaßnahmen  richten sich unter anderem gegen nordkoreanische Diplomaten und den  Zahlungsverkehr mit dem abgeschotteten Land, außerdem werden mutmaßliche Waffenhändler Pjöngjangs auf eine Schwarze Liste gesetzt.

          Kurz vor der Entscheidung über neue UN-Sanktionen hatte Nordkorea den Vereinigten Staaten mit einem atomaren Erstschlag gedroht. „Da die USA im Begriff stehen, einen Atomkrieg anzufangen, werden wir das uns zustehende Recht eines Präventiv-Schlages gegen die Kommandozentralen der Aggressoren üben, um unsere höchsten Interessen zu schützen“, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Pjöngjang nach einem Bericht der offiziösen Nachrichtenagentur KCNA vom Donnerstag.

          Nordkorea wirft den Vereinigten Staaten und Südkorea vor, gemeinsame Manöver zu nutzen, um einen Angriff auf den kommunistischen Staat vorzubereiten. Nordkorea hat seinerseits ebenfalls Manöver in einem ungewöhnlich großen Umfang gestartet.Am Dienstag drohte
          Pjöngjang mit der Aufkündigung des Waffenstillstandsabkommens mit Südkorea, das nach dem Korea-Krieg im Jahr 1953 geschlossen worden war.

          Südkoreanische Truppen in Alarmbereitschaft

          Südkorea erhöhte am Donnerstag als Reaktion die Alarmbereitschaft seiner Streitkräfte. Das Militär sei „vollständig“ auf mögliche Provokationen vorbereitet, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Nach Einschätzung des Ministeriums bereitet Nordkorea derzeit ein „massives“ Militärmanöver vor. Südkoreas Militär befürchtet, das Manöver könnte auch zu Provokationen führen.

          An diesem Donnerstag steht im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Abstimmung über weitere Sanktionen gegen Nordkorea an. Die Staatengemeinschaft will damit auf den Test einer Langstreckenrakete Nordkoreas im Dezember und einem unterirdischen Atombombentest im Februar reagieren. Die Vereinigten Staaten hatten sich mit China - einer der letzten Verbündeten des isolierten Landes - auf den Resolutionsentwurf geeinigt. Im Fokus stehen dabei Beschränkungen von Finanztransaktionen.

          Vor UN-Sanktionen : Nordkorea droht mit atomarem Erstschlag

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Fluchtvideo eines nordkoreanischen Soldaten Video-Seite öffnen

          Nordkorea-Konflikt : Fluchtvideo eines nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea (UNC) veröffentliche ein Video, in dem zu sehen ist, wie nordkoreanische Soldaten ihren Kameraden an der schwer bewachten Landesgrenze bei Panmunjom verfolgen. Der Flüchtende wurde schwer verletzt von südkoreanischen Soldaten in Panmunjom in Sicherheit gebracht.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.