Home
http://www.faz.net/-gq5-xu2v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Anschlag in Ägypten Papst ruft zum Schutz der Christen auf

Bei einem Selbstmordanschlag auf koptische Christen in Ägypten sind in der Silvesternacht 22 Menschen getötet worden. Wütende Christen bewarfen nach dem Anschlag eine Moschee in der Nähe mit Steinen.

© AFP Vergrößern Spuren des Anschlags am Kirchenportal

Ein Selbstmordattentäter hat sich in der Neujahrsnacht vor einer großen koptischen Kirche in Alexandria in die Luft gesprengt und dabei mindestens 21 Gläubige mit in den Tod gerissen. Mindestens 43 weitere Menschen wurden nach Angaben aus dem ägyptischen Gesundheitsministerium verletzt. Unter ihnen seien auch muslimische Passanten gewesen. Die Bombe entfaltete ihre verheerende Wirkung, als die Kirchgänger aus der Mitternachtsmesse in der St. Markus- und Petri-Kirche im Stadtteil Sidi Bischr strömten.

Die Terroristen schlugen etwa eine halbe Stunde nach Mitternacht zu, als die Neujahrsmesse der koptischen Christen zu Ende ging. In ersten Berichten hatte es geheißen, der Sprengsatz in einem Auto vor der Kirche sei aus der Entfernung gezündet worden. Am Samstagvormittag teilte das ägyptische Innenministerium in Kairo jedoch mit, dass ein im Fahrzeug sitzender Selbstmordattentäter den Anschlag verübt habe. Die Terroristen hätten etwa 100 Kilogramm Sprengstoff benutzt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen.

Mehr zum Thema

Ohne nähere Erläuterung beschuldigte die Behörde „ausländische Elemente“ als Drahtzieher und Ausführende der Bluttat. Tatsächlich hatte kürzlich eine Gruppe mit Verbindungen zu Al Qaida im Irak den Christen im ganzen Nahen Osten mit Anschlägen gedroht. Die Organisation wirft den Kopten vor, zwei vom Christentum zum Islam konvertierte Frauen als „Geiseln“ festzuhalten.

An diesem Auto soll der Sprengsatz explodiert sein © dapd Vergrößern An diesem Auto soll der Sprengsatz explodiert sein

Wütende Christen bewarfen nach dem Anschlag eine Moschee in der Nähe mit Steinen. Die Polizei trieb die Menge auseinander. Präsident Husni Mubarak rief alle Ägypter, ob Christen oder Muslime, auf, sich gemeinsam dem Terrorismus und allen zu widersetzen, die die Sicherheit und Einheit des Landes bedrohten.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle zeigte sich bestürzt über den Anschlag und erklärte: „Ich verurteile diesen Akt der Brutalität gegen Menschen, die bei einer Messe friedlich das neue Jahr begehen wollten, auf das Schärfste.“ Etwa zehn Prozent der Ägypter sind Christen. Wegen des Baus von Kirchen, Konvertierungen und Landdisputen kommt es immer wieder zu Spannungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen.

Papst Benedikt XVI. hat die Regierungen weltweit dazu aufgefordert, Christen in ihrem Land besser zu schützen. Die Regierungen müssten mit „konkretem und dauerhaftem Engagement“ und nicht nur mit Worten gegen Diskriminierung und religiöse Intoleranz vorgehen, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Samstag bei der Neujahrsmesse im Petersdom in Rom. Er appelliere „eindringlich“, sich bei dieser „schwierigen Mission“ nicht entmutigen und einschüchtern zu lassen. Die Menschheit dürfe angesichts von Gewalt nicht resignieren und sich nicht an Konflikte gewöhnen, die zu Opfer führten und die Zukunft der Völker gefährdeten.

Papst Benedikt XVI. hatte bereits in seiner Weihnachtsansprache zur Unterstützung für verfolgte Christen weltweit aufgerufen. Politiker aller Staaten müssten „tätige Solidarität“ mit Christen insbesondere im Irak und „im ganzen Nahen Osten“ zeigen.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ägypten Islamgelehrte verurteilen neue Charlie-Hebdo-Ausgabe

Eine der höchsten religiösen Institutionen in Kairo geht hart ins Gericht mit der neuen Ausgabe der Zeitschrift Charlie Hebdo: Die Veröffentlichung weiterer Karikaturen des Propheten Mohammeds sei eine ungerechtfertigte Provokation. Mehr

13.01.2015, 15:12 Uhr | Politik
Die letzten Christen von Qamischli Die Hymne des Pfarrers

Viele Christen in der kurdischen Region Syriens fliehen vor den Terroristen des Islamischen Staates. Die Kirche der Jungfrau in Qamischli hält durch. Bis jetzt. Mehr

24.11.2014, 13:05 Uhr | Politik
Türkischer Ministerpräsident Pegida denkt wie die Dschihadisten

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu äußert sich im F.A.Z.-Interview über die vermeintliche Logik von Pegida, zunehmende Islamophobie, europäische Solidarität in Zeiten des Terrors und den Syrien-Konflikt. Mehr

14.01.2015, 15:27 Uhr | Politik
Die letzten Christen von Qamischli Zwiegespräch der Chöre

Viele Christen in der kurdischen Region Syriens fliehen vor den Terroristen des Islamischen Staates. Die Kirche der Jungfrau in Qamischli hält durch. Bis jetzt. Mehr

24.11.2014, 13:14 Uhr | Politik
Karikaturenprotest in Niger Wütende Muslime zünden Kirchen an

Im westafrikanischen Niger brennen Polizeiautos und katholische Kirchen. Junge Männer ziehen mit Eisenstangen und Knüppeln durch die Straßen. Sie protestieren gegen die Mohammed-Karikaturen. Mehr

18.01.2015, 06:17 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2011, 12:03 Uhr

Kleine Sprünge

Von Friederike Böge

Obwohl Indien neuerdings ein „guter Freund“ Amerikas ist, hat der indische Ministerpräsident Modi wahrscheinlich Hintergedanken zu diesem Verhältnis. Mehr 2 1