Home
http://www.faz.net/-gpf-7570p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Amoklauf von Newtown Obama will Waffenrecht schnell verschärfen 

Nach dem Amoklauf von Newtown macht Präsident Obama bei der Verschärfung des Waffenrechts Druck. Schon im Januar will er dem Kongress entsprechende Gesetzesvorschläge vorlegen. Vizepräsident Biden soll eine Kommission zur Waffengewalt leiten.

© REUTERS Vizepräsident Joe Biden soll die Kommission zur Waffengewalt leiten, die Präsident Barack Obama ins Leben ruft

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat angekündigt, dem Kongress schon im Januar Vorschläge für strengere Waffengesetze vorzulegen. Auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus teilte er ferner mit, dass er Vizepräsident Joseph Biden zum Vorsitzenden einer Kommission ernannt habe, die sich nach dem Amoklauf von Newtown mit dem Problem der Waffengewalt in Amerika auseinandersetzen soll. Die Kommission soll sich nicht nur mit einer Reform des Waffenrechts befassen, sondern auch mit Gewalt in Filmen und Computerspielen sowie der Behandlung von psychisch Kranken in Amerika. Biden hatte sich in seinen Jahren als Senator für strengere Waffenkontrollen in Amerika eingesetzt.

Bei dem Massenmord von Newtown hatte der Täter 27 Menschen umgebracht, bevor er sich selbst erschoss. Zwanzig der Opfer waren Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren. Der Amokläufer schoss in einer Grundschule mit einem halbautomatischen Sturmgewehr um sich. Obama hatte nach dem Amoklauf „wirkungsvolle Maßnahmen“ gefordert. Am Dienstag sagte er, er werde eine Initiative der demokratischen Senatorin Dianne Feinstein für ein Verbot von Sturmgewehren unterstützen. Aus dem Weißen Haus hieß es, der Präsident sei erfreut, dass viele Demokraten und Republikaner öffentlich ihre Meinung zu dem Thema geändert hätten und nun strengere Waffengesetze befürworteten.

Gun shop in wake of Connecticut school shooting © dpa Vergrößern Präsident Obama will die Waffengesetze in Amerika verschärfen - hier eine Szene aus einem Waffengeschäft in Tucker, Georgia

Am Dienstagabend veröffentlichte auch die „National Rifle Association“ (NRA), die als mächtigste Lobbyorganisation der Waffenhersteller und -besitzer gilt, eine erste Stellungnahme zu dem Amoklauf. „Die NRA besteht aus vier Millionen Müttern und Vätern, Söhnen und Töchtern - und wir sind angesichts der Nachrichten über die schrecklichen und sinnlosen Morde in Newtown schockiert, traurig und gebrochenen Herzens“, heißt es darin. „Wir haben uns aus Respekt vor den Familien und aus allgemeinem Anstandsgefühl bislang eines Kommentars enthalten, um Zeit für Trauer, Gebet und Untersuchung der Vorfälle zu gewährleisten.“ Die NRA sei dazu bereit, „bedeutungsvolle Beiträge“ zu leisten, damit sich etwas wie der Amoklauf von Newtown niemals wiederholen könne. Nähere Angaben darüber, worin ein solcher Beitrag bestehen könne, machte die NRA zunächst nicht.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Barack Obama Stoßseufzer aus dem Weißen Haus

Barack Obama musste befürchten, dass seine Handelspolitik, die Iran-Diplomatie und die Gesundheitsreform scheitern. Nach einer turbulenten Woche sieht es nun deutlich besser aus für sein Vermächtnis. Mehr Von Andreas Ross, Washington

25.06.2015, 22:23 Uhr | Politik
Amerika-Gipfel in Panama Historischer Handschlag von Obama und Castro

Auf dem Amerika-Gipfel in Panama ist es zu der mit Spannung erwarteten Begrüßung zwischen dem amerikanischen Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro gekommen. Mehr

11.04.2015, 10:19 Uhr | Politik
Obama in Charleston Wo der Präsident zum Prediger wird

Bei der Beerdigung des beim Massaker in Charleston getöteten Pfarrers rührt Barack Obama die Trauernden mit einer bewegenden Rede – und stimmt sogar ein Lied an. Auch im Streit um die Könföderierten-Flagge bezieht der Präsident deutlich Stellung. Mehr Von Andreas Ross, Washington

26.06.2015, 22:54 Uhr | Politik
Soldaten bleiben bis Ende 2015 Amerika verlangsamt Truppenabzug aus Afghanistan

Bis Ende 2015 sollen 9800 amerikanische Kräfte im Land bleiben. Präsident Barack Obama kam damit einem Wunsch des afghanischen Präsidenten nach mehr Flexibilität nach. Mehr

25.03.2015, 15:13 Uhr | Politik
South Carolina Konföderierten-Flagge soll eingeholt werden

Ein Symbol für Sklaverei und Unterdrückung? Nach dem Massaker von Charleston wird in Amerika über die Flagge der Südstaaten diskutiert. Die Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina will sie nun vom Kapitol in Columbia entfernen lassen. Mehr

23.06.2015, 08:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 19:00 Uhr

Nervenkrieg mit Tsipras

Von Nikolas Busse

Nach dem Nein der Griechen kommt es auf die Gruppe der Eurostaaten an. In ihr gilt: Niemand will (viel) Geld verlieren oder der Tsipras-Truppe einen großen politischen Sieg bescheren. Allerdings zeigen sich erste Haarrisse. Mehr 8 17