Home
http://www.faz.net/-gq5-7mg2o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Mutmaßlicher Spionageangriff China soll Hackerangriff auf Bundesregierung verübt haben

 ·  Die chinesischen Geheimdienste sollen E-Mails mit Schadsoftware an ranghohe Mitarbeiter mehrerer Bundesministerien verschickt haben. Mutmaßlich soll dies im Vorfeld des G-20-Gipfels passiert sein - um die Regierung auszuspionieren.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (22)
© dpa Vergrößern Chinas Ministerpräsident Li Keqiang (links) mit Angela Merkel. Anscheinend wurde die deutsche Regierung Opfer eines Spähangriffs.

Die chinesischen Geheimdienste haben einen mutmaßlichen Spionageangriff auf die Bundesregierung gestartet. Das berichtet der „Spiegel“.

Im Vorfeld des G-20-Gipfels in St. Petersburg seien schon im vergangenen September E-Mails mit Schadsoftware an ranghohe Mitarbeiter mehrerer Bundesministerien und Banken verschickt worden. Darin sei unter anderem ein Informationsaustausch unter den wirtschaftspolitischen Beratern der Staats- und Regierungschefs vorgegaukelt worden.

Versuche, die „Informationssicherheit zu kompromittieren“

Eine Regierungssprecherin bestätigte dem Artikel zufolge erfolgreich abgewehrte Versuche, „die Informationssicherheit im Bundeskanzleramt auf dem beschriebenen Wege zu kompromittieren“. Die Schadsoftware sollte angeblich Ergebnisse nach China liefern und dürfte nach Erkenntnissen des deutschen Verfassungsschutzes „nachrichtendienstlichen Urhebern zugeordnet“ werden.

Westliche Nachrichtendienste beobachten seit längerer Zeit wachsende Aktivitäten der Spione aus China. Im Vorfeld des G-20-Gipfels 2013 waren bereits Außenministerien in fünf EU-Staaten zum Ziel einer mutmaßlich aus China gesteuerten Spionageattacke geworden, hieß es in dem Bericht weiter.

Unterdessen erwägt die Bundesregierung einen Strategieschwenk in der Sicherheitspolitik und will auch westliche Geheimdienstmitarbeiter auf deutschen Boden stärker beobachten als bislang. Während im Moment nur Länder wie China oder Nordkorea im Fokus stehen, soll nach der NSA-Affäre die Abteilung Spionageabwehr der Bundesregierung in großem Stil ausgebaut werden, wie der Spiegel ebenfalls berichtete.

  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Programmierer über seinen „Heartbleed“-Bug „Ein Fehler, keine Beteiligung, kein Zusammenhang“

Ist die Sicherheitslücke „Heartbleed“ durch einen Programmierfehler entstanden oder möglicherweise bewusst installiert worden? Der Programmierer der Software meldet sich zu Wort. Mehr

11.04.2014, 11:56 Uhr | Feuilleton
Kommentarflut auf Facebook Spammen für den Weltfrieden

Seit Tagen erleben die Facebookseiten deutscher Medien eine Kommentarflut, die vorgibt, die Russland-Berichterstattung kritisch zu hinterfragen. Die Initiatoren kommen aus dem Dunstkreis rechter Verschwörungstheoretiker. Mehr

17.04.2014, 15:27 Uhr | Feuilleton
Nationales Cyber-Abwehrzentrum Spionage-Angriff auf deutsche Weltraumforscher

Auf Computern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt sind offenbar Spuren von Spionage-Programmen entdeckt worden. Berichten zufolge handelt es sich um einen breit angelegten Angriff auf Rüstungs- und Raketentechnologie. Mehr

13.04.2014, 13:55 Uhr | Politik

16.02.2014, 10:45 Uhr

Weitersagen

Keine Frage der Ehre

Von Helene Bubrowski

Sogenannter Ehrenmord ist Mord aus niedrigen Beweggründen. Und doch werden Ehrenmörder immer wieder milder bestraft. Solche Urteile richten großen Schaden an. Zum Glück geht ihre Zahl zurück. Mehr 55 48