http://www.faz.net/-gpf-8r90h

Russland und Trump : Deals mit Kindern

Bereit für Deals mit Washington: Der russische Präsident Wladimir Putin Bild: dpa

Moskau scheint nach Trumps Amtseinführung für Deals offen zu sein. So sollen Amerikaner bald wieder russische Kinder adoptieren dürfen. Dafür verlangt der Kreml aber eine Gegenleistung.

          Moskau verbindet mit dem neuen amerikanischen Präsidenten einerseits Hoffnungen auf „Deals“, andererseits Skepsis wegen der Unkalkulierbarkeit Donald Trumps. Raum für Abmachungen gibt es im Ukraine- und im Syrien-Konflikt. Dabei äußerte Außenminister Sergej Lawrow nun die Erwartung, dass Trump und dessen Regierung „nicht moralisieren“, sondern sich bemühen würden, „die Interessen ihrer Partner zu verstehen“ – dass also Washington nun Geschäfte westlichen (laut Lawrow „postchristlichen“) Werten vorziehen könnte.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Selbst der Moskauer Traum von einem „neuen Jalta“, einer Aufteilung der Welt in Einflusszonen wie 1945, erscheint nicht länger weltfern. Das Staatsfernsehen zitierte am Freitag den Leiter des Staatsunternehmens Rosnano, Anatolij Tschubajs, der vom Weltwirtschaftsforum in Davos berichtete, dort herrsche Entsetzen über die Zerstörung der liberalen Weltordnung, die sich in der Wahl Trumps ausdrücke. So soll es aus Sicht der russischen Führung sein.

          Adoptionsverbot auf dem Prüfstand

          Wie Moskauer Gesprächsbereitschaft konkret aussehen kann, zeigten in dieser Woche Äußerungen zum russischen „Dima-Jakowlew-Gesetz“. Dieses verbietet Amerikanern seit 2013, russische Kinder zu adoptieren. Es wurde nach einem in den Vereinigten Staaten zu Tode gekommenen adoptierten russischen Jungen benannt und mit Kinderschutz begründet, galt aber stets als Reaktion auf Washingtons „Magnizkij-Liste“ gegen russische Staatsdiener. Die Einreise- und Kontosperren richteten sich anfangs gegen Russen, die mit dem Tod des Anwalts Sergej Magnizkij nach Misshandlungen in Moskauer Haft 2009 in Verbindung stehen.

          Aber mittlerweile sind 44 Russen betroffen, die Präsident Putin in unterschiedlichen Funktionen dienen. Putins Menschenrechtsbeauftragter, Michail Fjodotow, bestätigte nun, dass Moskau das Schicksal der Waisen bewusst an das der Staatsdiener gekoppelt hat: „Wenn die amerikanische Seite guten Willen“ zeige, könnten die Gesetze „überprüft“ werden, sagte Fjodotow. Anlass war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, der Amerikanern, deren Adoptionspläne das Gesetz durchkreuzte, Entschädigungen zugesprochen hatte.

          Auch Walentina Matwijenko, die Präsidentin des Oberhauses, sagte nun, Russland sei „auch über dieses Gesetz zum Dialog“ mit Washington bereit. Die Beibehaltung des Adoptionsverbots sei „kein Selbstzweck“, es brauche von amerikanischer Seite nur „Garantien für die Gesundheit, das Leben, die Rechte unserer Kinder“ sowie die Einsicht, dass sie in dieser Frage mit Russland zusammenarbeiten müsse.

          Moskau : Trump ausspioniert? Putin macht sich über Berichte lustig

          „Keine Vorstellung davon, was er mit Russland vorhat“

          Im Wahlkampf hatten Russlands gelenkte Medien Hoffnungen auf den „großen Freund Russlands“ geschürt, aber stets mit dem Zusatz, dass eine durchtriebene Elite den Sieg Trumps mit Wahlfälschung oder Mord verhindern werde. Sofort nach dem Erfolg galt es daher, überzogene Erwartungen zu dämpfen. Das geht im Amtseinführungsreigen weiter.

          Nikolaj Patruschew, der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates, sagte, man habe „keine Illusionen, dass die Maßnahmen zur strategischen Eindämmung Russlands bald abgeschwächt werden“. Patruschew griff die Darstellung Putins auf, der Westen wolle Russland und die „russische Welt“ seit Jahrhunderten kleinhalten. Skepsis schlug sich aber auch in den Worten des Außenpolitikfachmanns Fjodor Lukjanow nieder, der Trumps „Unvorhersagbarkeit“ kommentierte. Die Äußerung Trumps, Sanktionen gegen Russland könnten bei Fortschritten in der Nuklearabrüstung fallen, zeige, dass Trump nicht verstehe, wie internationale Beziehungen funktionierten. Sonst würde der neue Präsident, so Lukjanow, nicht etwas „Konjunkturelles“ wie die Strafmaßnahmen mit etwas so Grundsätzlichem wie der strategischen Stabilität verknüpfen. Zugleich offenbare Trump, dass er „überhaupt keine Vorstellung davon hat, was er mit Russland vorhat“. Jede Spekulation über „Deals“ sei sinnlos, wenn die Prioritäten unklar seien.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trolle gegen Clinton

          Einmischung in Wahlkampf : Trolle gegen Clinton

          Die amerikanischen Geheimdienste sind schon lange überzeugt, dass der Kreml in die Präsidentenwahl 2016 eingegriffen hat. Nun gibt es auch Beweise aus Russland selbst. Sie führen zu alten Bekannten.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.