Home
http://www.faz.net/-gq5-15vth
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Missbrauch „New York Times“ erhebt Vorwürfe gegen Ratzinger

Der Vatikan hat es laut einem Bericht der „New York Times“ versäumt, trotz Warnungen einen amerikanischen Priester aus dem Amt zu entfernen, der sich an bis zu 200 Jungen vergangen haben soll. Der Vorwurf trifft auch den damaligen deutschen Kardinal Ratzinger.

© dpa Vergrößern Vom Kardinal zum Papst: Joseph Ratzinger

Der Vatikan hat nach Angaben der Zeitung „New York Times“ nichts gegen einen amerikanischen Priester unternommen, der bis zu 200 gehörlose Jungen sexuell missbraucht haben soll. Auch der damalige Kardinal Joseph Ratzinger und heutige Papst Benedikt XVI. sei untätig geblieben, obwohl gleich mehrere amerikanische Bischöfe gewarnt hätten, dass die Angelegenheit die Kirche in eine schwierige Lage bringen könne, berichtetet die Zeitung am Mittwochabend (Ortszeit) im Internet.

Die „New York Times“ berief sich dabei auf Dokumente, die sie nach eigenen Angaben von Anwälten erhalten hat, die Kläger gegen das Erzbistum von Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin vertreten. Daraus gehe hervor, dass sich Kirchenvertreter zwar über die Frage auseinandergesetzt hätten, ob der Priester aus seinem Amt entfernt werden solle. Aber der Schutz der Kirche vor einem Skandal habe Priorität gehabt.

Mehr zum Thema

Vatikan: Ein „tragischer Fall“

Im Mittelpunkt stand nach Angaben der 1998 verstorbene Priester Lawrence Murphy, der von 1950 bis 1974 in einer bekannten Schule für gehörlose Kinder gearbeitet habe. 1996 habe der damalige Kardinal Ratzinger zwei Briefe des damaligen Erzbischofs von Milwaukee, Rembert G. Weakland, zu dem Fall nicht beantwortet, schreibt die „New York Times“. Ob Ratzinger diese und andere Briefe in dem Fall vorgelegt wurden, geht aus dem Artikel der Zeitung nicht hervor.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Missbrauchsfälle: Vorwürfe gegen den Vatikan

Acht Monate später habe Kardinal Tarcisio Bertone aus der vatikanischen Glaubenskongregation die Bischöfe in Wisconsin angewiesen, ein geheimes kircheninternes Verfahren einzuleiten, das zur Entfernung Murphys aus dem Amt führen könne. Bertone stoppte die Prozedur nach Angaben der Zeitung dann aber wieder, nachdem Murphy beim deutschen Kardinal Ratzinger schriftlich dagegen protestiert habe. Murphy argumentierte demnach, er habe die Taten bereut, sei krank und der Fall außerdem gemäß der Kirchenregeln bereits verjährt. In den ihr vorliegenden Unterlagen finde sich keine Antwort Ratzingers, heißt es in der „New York Times“.

Insgesamt wurden nach dem Bericht der Zeitung drei hintereinander amtierende Erzbischöfe in Wisconsin über den mutmaßlichen sexuellen Missbrauch in Kenntnis gesetzt, jedoch informierter keiner von ihnen die Behörden. So sei Murphy auch nie von einem staatlichen Gericht zur Rechenschaft gezogen worden. Erzbischof Weakland habe die Vorwürfe gegen Murphy 1993 von einem besonders geschulten Sozialarbeiter untersuchen lassen. Murphy habe ausgesagt, dass er etwa 200 Jungen belästigt habe. Er habe aber keine Reue gezeigt.

Der Priester sei 1974 in aller Stille in eine Diözese im nördlichen Wisconsin versetzt worden. Dort habe er bis zu seinem Tod weiter in Gemeinden, Schulen und - laut einer Klageschrift - im Jugendstrafvollzug Umgang mit Kindern und Jugendlichen gehabt.

Vatikansprecher Federico Lombardi sprach gegenüber der Zeitung von einem „tragischen Fall“. Der Vatikan habe aber erst 1996 von den Vorfällen Kenntnis erhalten. Der Priester sei unter anderem deswegen nicht aus dem Amt entfernt worden, da die Vorfälle schon zu weit in der Vergangenheit gelegen hätten und sein Gesundheitszustand schlecht gewesen sei. Die amerikanischen Behörden hätten den Fall untersucht und nicht weiterverfolgt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vatikan Des Papstes neue Kleider

Greift Joseph Ratzinger mit Korrekturen seiner frühen Schriften in aktuelle kirchenpolitische Debatten ein? Wie sich das Missverständnis einer Doppelherrschaft an der Spitze der katholischen Kirche vermeiden ließe. Mehr Von Hubert Wolf

19.11.2014, 17:05 Uhr | Feuilleton
Karl Kardinal Lehmann So denke ich ja manchmal beinahe selbst

Der Bischof von Mainz, Kardinal Lehmann, tritt 2016 in den Ruhestand. Im Interview spricht er über die Ökumene, das Zweite Vatikanische Konzil und die Lehren aus dem Fall Tebartz-van Elst. Mehr

23.11.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Falsche Zeugenaussage Amerikaner saß 39 Jahre unschuldig im Gefängnis

39 Jahre lang saß Ricky Jackson unschuldig in Haft. Seine Verurteilung stütze sich auf die Aussage eines Zwölfjährigen. Nun hat sich herausgestellt, dass das Kind damals gelogen hatte. Mehr

22.11.2014, 10:50 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.03.2010, 10:00 Uhr

Unter Schmerzen

Von Berthold Kohler

Im Grundsatz sind sich Union und SPD einig: Man darf Putin den Angriff auf die Prinzipien der europäischen Friedensordnung nicht durchgehen lassen. Daran ändert auch die groteske Verdrehung der Tatsachen durch die Linkspartei nichts, die genüsslich in den Wunden ihres Koalitionspartners herumwühlt. Mehr 99