Home
http://www.faz.net/-gq5-15vth
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Missbrauch „New York Times“ erhebt Vorwürfe gegen Ratzinger

Der Vatikan hat es laut einem Bericht der „New York Times“ versäumt, trotz Warnungen einen amerikanischen Priester aus dem Amt zu entfernen, der sich an bis zu 200 Jungen vergangen haben soll. Der Vorwurf trifft auch den damaligen deutschen Kardinal Ratzinger.

© dpa Vergrößern Vom Kardinal zum Papst: Joseph Ratzinger

Der Vatikan hat nach Angaben der Zeitung „New York Times“ nichts gegen einen amerikanischen Priester unternommen, der bis zu 200 gehörlose Jungen sexuell missbraucht haben soll. Auch der damalige Kardinal Joseph Ratzinger und heutige Papst Benedikt XVI. sei untätig geblieben, obwohl gleich mehrere amerikanische Bischöfe gewarnt hätten, dass die Angelegenheit die Kirche in eine schwierige Lage bringen könne, berichtetet die Zeitung am Mittwochabend (Ortszeit) im Internet.

Die „New York Times“ berief sich dabei auf Dokumente, die sie nach eigenen Angaben von Anwälten erhalten hat, die Kläger gegen das Erzbistum von Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin vertreten. Daraus gehe hervor, dass sich Kirchenvertreter zwar über die Frage auseinandergesetzt hätten, ob der Priester aus seinem Amt entfernt werden solle. Aber der Schutz der Kirche vor einem Skandal habe Priorität gehabt.

Mehr zum Thema

Vatikan: Ein „tragischer Fall“

Im Mittelpunkt stand nach Angaben der 1998 verstorbene Priester Lawrence Murphy, der von 1950 bis 1974 in einer bekannten Schule für gehörlose Kinder gearbeitet habe. 1996 habe der damalige Kardinal Ratzinger zwei Briefe des damaligen Erzbischofs von Milwaukee, Rembert G. Weakland, zu dem Fall nicht beantwortet, schreibt die „New York Times“. Ob Ratzinger diese und andere Briefe in dem Fall vorgelegt wurden, geht aus dem Artikel der Zeitung nicht hervor.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Missbrauchsfälle: Vorwürfe gegen den Vatikan

Acht Monate später habe Kardinal Tarcisio Bertone aus der vatikanischen Glaubenskongregation die Bischöfe in Wisconsin angewiesen, ein geheimes kircheninternes Verfahren einzuleiten, das zur Entfernung Murphys aus dem Amt führen könne. Bertone stoppte die Prozedur nach Angaben der Zeitung dann aber wieder, nachdem Murphy beim deutschen Kardinal Ratzinger schriftlich dagegen protestiert habe. Murphy argumentierte demnach, er habe die Taten bereut, sei krank und der Fall außerdem gemäß der Kirchenregeln bereits verjährt. In den ihr vorliegenden Unterlagen finde sich keine Antwort Ratzingers, heißt es in der „New York Times“.

Insgesamt wurden nach dem Bericht der Zeitung drei hintereinander amtierende Erzbischöfe in Wisconsin über den mutmaßlichen sexuellen Missbrauch in Kenntnis gesetzt, jedoch informierter keiner von ihnen die Behörden. So sei Murphy auch nie von einem staatlichen Gericht zur Rechenschaft gezogen worden. Erzbischof Weakland habe die Vorwürfe gegen Murphy 1993 von einem besonders geschulten Sozialarbeiter untersuchen lassen. Murphy habe ausgesagt, dass er etwa 200 Jungen belästigt habe. Er habe aber keine Reue gezeigt.

Der Priester sei 1974 in aller Stille in eine Diözese im nördlichen Wisconsin versetzt worden. Dort habe er bis zu seinem Tod weiter in Gemeinden, Schulen und - laut einer Klageschrift - im Jugendstrafvollzug Umgang mit Kindern und Jugendlichen gehabt.

Vatikansprecher Federico Lombardi sprach gegenüber der Zeitung von einem „tragischen Fall“. Der Vatikan habe aber erst 1996 von den Vorfällen Kenntnis erhalten. Der Priester sei unter anderem deswegen nicht aus dem Amt entfernt worden, da die Vorfälle schon zu weit in der Vergangenheit gelegen hätten und sein Gesundheitszustand schlecht gewesen sei. Die amerikanischen Behörden hätten den Fall untersucht und nicht weiterverfolgt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boston Globe startet Katholiken-Portal Jeder nur ein Kreuz, bitte

Der Boston Globe legt ein Katholiken-Portal auf, an dem die Kurie in Rom eventuell keine Freude hat: Crux ist undogmatisch, manchmal ironisch und hoffentlich zukunftsfähig. Mehr

10.09.2014, 17:24 Uhr | Feuilleton
Kardinal Marx kommentiert den Fall Tebartz-van Elst

In Berlin ist der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz vor die Presse getreten. Der Vatikan hatte bekanntgegeben, dass er den Amtsverzicht vom Limburger Bischof annimmt. Mehr

26.03.2014, 14:12 Uhr | Politik
Katholische Kirche Der Kampf um Rom hat erst begonnen

Wie Papst Franziskus und einige Gleichgesinnte die Irrwege der kirchlichen Lehre von Ehe und Familie nach dem II. Vatikanischen Konzil korrigieren wollen. Mehr

03.09.2014, 21:53 Uhr | Politik
Voodoo-Priester will DFB-Elf lähmen

Voodoo-Priester Helio Sillman aus Rio de Janeiro will die DFB-Elf vor ihrem Halbfinale mit Brasilien am kommenden Dienstag mit einem Fluch belegen. Bei den bisherigen Begegnungen der Seleção habe sein Zauber bereits gewirkt, behauptet er. Mehr

05.07.2014, 20:32 Uhr | Gesellschaft
Die Reformen von Papst Franziskus Umbau im Vatikan

Eine Sommerpause hat er sich nicht gegönnt, im Gegenteil: Papst Franziskus treibt seine Reform der Kurie voran und hat einige Posten neu besetzt. Um die Kirchenfinanzen kümmert sich nun ein ehemaliger Rugby-Profi. Mehr

06.09.2014, 20:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.03.2010, 10:00 Uhr

Keine Alternative

Von Günter Bannas

Viele in der CDU kritisieren die Parteiführung für ihren Kurs gegenüber der AfD - und haben selbst keine Antwort auf sie. In der Merkel-CDU fehlen die Charakterköpfe, die durch Kraftmeierei die politischen Ränder binden könnten. Mehr 88 30