Home
http://www.faz.net/-gq5-15vth
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Missbrauch „New York Times“ erhebt Vorwürfe gegen Ratzinger

Der Vatikan hat es laut einem Bericht der „New York Times“ versäumt, trotz Warnungen einen amerikanischen Priester aus dem Amt zu entfernen, der sich an bis zu 200 Jungen vergangen haben soll. Der Vorwurf trifft auch den damaligen deutschen Kardinal Ratzinger.

© dpa Vergrößern Vom Kardinal zum Papst: Joseph Ratzinger

Der Vatikan hat nach Angaben der Zeitung „New York Times“ nichts gegen einen amerikanischen Priester unternommen, der bis zu 200 gehörlose Jungen sexuell missbraucht haben soll. Auch der damalige Kardinal Joseph Ratzinger und heutige Papst Benedikt XVI. sei untätig geblieben, obwohl gleich mehrere amerikanische Bischöfe gewarnt hätten, dass die Angelegenheit die Kirche in eine schwierige Lage bringen könne, berichtetet die Zeitung am Mittwochabend (Ortszeit) im Internet.

Die „New York Times“ berief sich dabei auf Dokumente, die sie nach eigenen Angaben von Anwälten erhalten hat, die Kläger gegen das Erzbistum von Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin vertreten. Daraus gehe hervor, dass sich Kirchenvertreter zwar über die Frage auseinandergesetzt hätten, ob der Priester aus seinem Amt entfernt werden solle. Aber der Schutz der Kirche vor einem Skandal habe Priorität gehabt.

Mehr zum Thema

Vatikan: Ein „tragischer Fall“

Im Mittelpunkt stand nach Angaben der 1998 verstorbene Priester Lawrence Murphy, der von 1950 bis 1974 in einer bekannten Schule für gehörlose Kinder gearbeitet habe. 1996 habe der damalige Kardinal Ratzinger zwei Briefe des damaligen Erzbischofs von Milwaukee, Rembert G. Weakland, zu dem Fall nicht beantwortet, schreibt die „New York Times“. Ob Ratzinger diese und andere Briefe in dem Fall vorgelegt wurden, geht aus dem Artikel der Zeitung nicht hervor.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Missbrauchsfälle: Vorwürfe gegen den Vatikan

Acht Monate später habe Kardinal Tarcisio Bertone aus der vatikanischen Glaubenskongregation die Bischöfe in Wisconsin angewiesen, ein geheimes kircheninternes Verfahren einzuleiten, das zur Entfernung Murphys aus dem Amt führen könne. Bertone stoppte die Prozedur nach Angaben der Zeitung dann aber wieder, nachdem Murphy beim deutschen Kardinal Ratzinger schriftlich dagegen protestiert habe. Murphy argumentierte demnach, er habe die Taten bereut, sei krank und der Fall außerdem gemäß der Kirchenregeln bereits verjährt. In den ihr vorliegenden Unterlagen finde sich keine Antwort Ratzingers, heißt es in der „New York Times“.

Insgesamt wurden nach dem Bericht der Zeitung drei hintereinander amtierende Erzbischöfe in Wisconsin über den mutmaßlichen sexuellen Missbrauch in Kenntnis gesetzt, jedoch informierter keiner von ihnen die Behörden. So sei Murphy auch nie von einem staatlichen Gericht zur Rechenschaft gezogen worden. Erzbischof Weakland habe die Vorwürfe gegen Murphy 1993 von einem besonders geschulten Sozialarbeiter untersuchen lassen. Murphy habe ausgesagt, dass er etwa 200 Jungen belästigt habe. Er habe aber keine Reue gezeigt.

Der Priester sei 1974 in aller Stille in eine Diözese im nördlichen Wisconsin versetzt worden. Dort habe er bis zu seinem Tod weiter in Gemeinden, Schulen und - laut einer Klageschrift - im Jugendstrafvollzug Umgang mit Kindern und Jugendlichen gehabt.

Vatikansprecher Federico Lombardi sprach gegenüber der Zeitung von einem „tragischen Fall“. Der Vatikan habe aber erst 1996 von den Vorfällen Kenntnis erhalten. Der Priester sei unter anderem deswegen nicht aus dem Amt entfernt worden, da die Vorfälle schon zu weit in der Vergangenheit gelegen hätten und sein Gesundheitszustand schlecht gewesen sei. Die amerikanischen Behörden hätten den Fall untersucht und nicht weiterverfolgt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gescheiterte Mission Amerikaner wollten Foley befreien

Das amerikanische Militär ist erst kürzlich daran gescheitert, den inzwischen ermordeten Journalisten James Foley und andere Geiseln mit Hilfe von Spezialkräften in Syrien zu befreien. Offenbar gab es auch eine Lösegeldforderung. Mehr

21.08.2014, 01:44 Uhr | Politik
Deutsche IS-Geisel „Die Bundesregierung ist nicht erpressbar“

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes sind „keine öffentlichen Mittel geflossen“, um einen jungen Brandenburger aus den Händen des „Islamischen Staats“ freizukaufen. Die Formulierung lässt einiges offen. Mehr

25.08.2014, 14:12 Uhr | Politik
Medienbericht IS-Miliz zählt mittlerweile 17.000 Kämpfer

Die Zahl der IS-Kämpfer im Irak und in Syrien soll sich seit Juni verdoppelt haben, berichtet die „New York Times“. Die Vereinigten Staaten hält Verteidigungsminister Hagel für akut bedroht. Daher will Washington die Luftangriffe nun ausweiten. Mehr

21.08.2014, 20:39 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.03.2010, 10:00 Uhr

Tillichs Verdienst

Von Daniel Deckers

Der Wahlsieg der CDU ist keine Überraschung. Ministerpräsident Tillich hat Sachsen zum Vorbild gemacht. Ansonsten bleibt für die großen Parteien alles wie gehabt. Mehr 36 11