http://www.faz.net/-gpf-8x657

Minenexplosion : OSZE-Beobachter in der Ukraine getötet

Ein OSZE-Beobachter ist in der Ostukraine bei einer Minenexplosion getötet worden. (Archivbild) Bild: dpa

Sie sollen die Einhaltung der Waffenruhe überwachen, nun wurde ein OSZE-Beobachter in der Ukraine selbst Opfer einer Mine. Es sei nicht die erste bedrohliche Situation, teilte die Organisation mit.

          In der Ukraine ist am Sonntag ein Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) durch eine Mine getötet worden. Zwei weitere OSZE-Mitarbeiter wurden verletzt. Der Beobachter war Amerikaner, eine der verletzten Personen Deutsche, wie es am Sitz der OSZE in Wien hieß.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Rund 600 zivile Beobachter der überstaatlichen Organisation, an der auch die Ukraine und Russland beteiligt sind, überwachen die Einhaltung der in Minsk vereinbarten Waffenruhe und dokumentieren Verstöße. Dabei haben sich schon mehrfach bedrohliche Situationen wie Granateneinschläge in der Nähe von Beobachtern ergeben. Sie nahmen, wie es in Wien heißt, in den vergangenen Monaten zu, doch ist dies das erste Mal, dass ein Beobachter getötet wurde. Die Gruppe fuhr am Sonntagmorgen bei der Ortschaft Prischib nahe dem von prorussischen Separatisten beherrschten Luhansk mit einem Wagen der Mission auf eine Mine.

          Die ukrainische Regierung und die Separatisten machten einander gegenseitig für den Vorfall verantwortlich. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte die Konfliktparteien auf, sofort alles Erforderliche zu unternehmen, um zu klären, „wie es zu diesem tragischen Geschehen kommen konnte und wer dafür die Verantwortung trägt“.

          Weitere Themen

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?
          Die große Koalition ist ihr Schicksal: Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer am vergangenen Freitag in Berlin.

          Große Koalition in der Krise : Hysterie ist machbar, Herr Nachbar

          Erst ging es um „Hetzjagden“ in Chemnitz – dann um Hans-Georg Maaßen, die SPD und schließlich um die Regierungskoalition. Ob die Beteiligten, inklusive Journalisten, jetzt schlauer sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.