http://www.faz.net/-gpf-8s6qy

Somalia : Mindestens 18 Tote bei Anschlag auf Hotel

  • Aktualisiert am

Zerstörte Autos nach den Explosionen in der Nähe des Hotels Dayah in der somalischen Hauptstadt Mogadischu Bild: Reuters

Ein mit einem Sprengsatz beladenes Fahrzeug ist vor einem Hotel in Mogadischu explodiert. Dann stürmten Terroristen das Gebäude, eine weitere Explosion folgte. Ein Sicherheitsbeamter sprach von einem der „schwersten Terrorangriffe“ in der Stadt.

          Bei der Explosion von zwei Autobomben vor einem Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 18 Menschen getötet und 35 weitere verletzt worden, unter ihnen mindestens vier Journalisten. Offenbar lenkte ein Selbstmordattentäter am Mittwochmorgen ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in das Tor des Hotels Dayah. Bewaffnete Männer hätten daraufhin das dreistöckige Gebäude gestürmt, wie die Polizei weiter mitteilte. Die islamistische Terrormiliz al Shabaab bekannte sich über den ihr nahestehenden Sender Radio Andalus zu dem Angriff.

          Die schwere Explosion gegen 6.45 Uhr (MEZ) war in der gesamten Stadt zu spüren. Ein zweites Fahrzeug explodierte gegen 7.30 Uhr (MEZ) in der Nähe des Hotels, wie der Polizeibeamte Mohamed Dahir mitteilte. Sicherheitskräfte konnten die Belagerung des Hotels nach eigenen Angaben beenden. Unter den Toten befinden sich demnach sechs Angreifer, darunter auch der Selbstmordattentäter. „Es ist einer der schwersten Terrorangriffe in der Hauptstadt“, sagte der Sicherheitsbeamte Mohamed Hassan.

          Das Hotel Dayah ist bei Politikern, Beamten und Geschäftsleuten beliebt und liegt in der Nähe des Parlamentsgebäudes und des Präsidentensitzes. Unbestätigten Medienberichten zufolge sollen sich Mitglieder des kürzlich gewählten Parlaments in dem Hotel aufgehalten haben.

          Das Land am Horn vorn Afrika versank nach dem Sturz des somalischen Machthabers Siad Barre im Jahr 1991 im Bürgerkrieg. Seitdem gibt es in Somalia keine funktionierende Zentralregierung mehr. Die islamistische Miliz al Shabaab kontrollierte über Jahre weite Teile des Landes und verübt noch immer regelmäßig Anschläge.

          Weitere Themen

          Wahlkampf in der Türkei geht mit Großkundgebungen zu Ende Video-Seite öffnen

          Istanbul : Wahlkampf in der Türkei geht mit Großkundgebungen zu Ende

          Mit Großkundgebungen ist in der Türkei der Wahlkampf zu Ende gegangen. Hunderttausende Menschen kamen zur Abschlussveranstaltung des oppositionellen Präsidentschaftskandidaten Muharrem Ince in Istanbul. Präsident Recep Tayyip Erdogan hielt mehrere Kundgebungen in der Bosporus-Metropole ab.

          Vorfreude auf die Fahrerlaubnis Video-Seite öffnen

          Frauen in Saudi-Arabien : Vorfreude auf die Fahrerlaubnis

          Saudi-Arabien war bisher das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Doch König Salman hatte im vergangenen Herbst dafür gesorgt, dass die Gesetze geändert wurden. Und am 24. Juni fällt nun endlich das Fahrverbot für Frauen.

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.