Home
http://www.faz.net/-gq5-xuak
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Milan Kundera Verrat in Zeiten des Kommunismus

Der tschechische Erfolgsautor Milan Kundera („Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“) zählte in den Sechzigern zu den prominentesten Weggefährten des Reformkommunismus - und hatte später selbst Schreibverbot. 1950 verpfiff er einen antikommunistischen Aktivisten. Der landete im Kerker. Kundera schweigt dazu bis heute.

© picture-alliance/ dpa Vergrößern Ein großer Schweiger: Milan Kundera

Das Buch des Verrats in den Zeiten des Kommunismus ist um ein Kapitel reicher: Im März 1950 hat der Schriftsteller Milan Kundera, damals Student in Prag, einen Aktivisten des antikommunistischen Widerstandes angezeigt. Das Opfer, der damals 22 Jahre alte Miroslav Dvorácek, wurde festgenommen und zu 22 Jahren schweren Kerkers verurteilt. Der Staatsanwalt hatte die Todesstrafe gefordert.

Karl-Peter Schwarz Folgen:    

Milan Kundera zählte in den sechziger Jahren zu den prominentesten Weggefährten des Reformkommunismus. Nach der sowjetischen Besetzung der Tschechoslowakei erhielt er 1970 Schreibverbot. Er emigrierte nach Frankreich, wurde ausgebürgert und nahm die französische Staatsbürgerschaft an. Kundera gehört zu den großen Schweigern der zeitgenössischen Literatur. Interviews gewährt er äußerst selten, und auch dann beantwortet er nur schriftliche und keine persönlichen Fragen. In die Tschechische Republik reist er selten und nur anonym. Diese Verschlossenheit wurde bisher seinem Charakter und seiner Medienscheu zugeschrieben. Sie könnte jedoch auch auf den Sündenfall am 14. März 1950 zurückzuführen sein, meint der junge tschechische Historiker Adam Hradilek.

Mehr zum Thema

Dokument enthüllt Geschichte

Adam Hradilek arbeitet am Prager Institut für das Studium der totalitären Regime, das der deutschen Birthler-Behörde entspricht. Er leitet dort das Projekt „Erinnerung und Geschichte“, das die Aussagen von Zeitzeugen sammelt und mit den Archivbeständen vergleicht. Dabei entdeckte er ein Dokument, das es ihm ermöglichte, etwas zu enthüllen, von dem Milan Kundera bisher annehmen konnte, dass es nur noch ihm bekannt sei. Die Geschichte schildert Hradilek in einem ausführlichen Bericht, der am Montag in der tschechischen Wochenzeitschrift „Respekt“ und auf der Website seines Instituts (www.ustrcr.cz) erscheinen wird. Im Mittelpunkt steht eine entfernte Verwandte Hradileks, die heute 79 Jahre alte Iva Militka, die seit 58 Jahren darunter leidet, für die Verhaftung Miroslav Dvoráceks verantwortlich gewesen zu sein – zu Unrecht, wie sich nun herausstellt.

Mit eigenen Augen Slideshow: Prager Frühling mit eigenen Augen © F.A.Z. Slideshow 

Miroslav Dvorácek und Iva Militks damaliger Freund Miroslav Juppa hatten sich 1947 auf der Akademie der Luftwaffe in Königgrätz (Hradec Kralové) eingeschrieben. Sie wollten Piloten werden. Nach dem kommunistischen Putsch wurde ihr Lehrgang aufgelöst. Dvorácek und Juppa flüchteten nach Bayern, wo sie der legendäre ehemalige tschechoslowakische Geheimdienstchef František Moravec für die Mitarbeit an seinem von den Amerikanern unterstützten „tschechoslowakischen Nachrichtendienst“ gewann. Dvorácek sollte als Kurier Kontakt zu einem Ingenieur aufnehmen, von dem sich Moravec Informationen über die chemische Industrie erhoffte.

Einen ersten Aufenthalt in Prag musste er Ende 1949 ergebnislos abbrechen. Am 13. März überschritt er in der Nähe von Furth im Walde abermals die Grenze und übernachtete im Forsthaus der Familie Touš, die auch zahlreiche andere antikommunistische Widerstandskämpfer unterstützte. Am 14. März kam er in Prag an, wo er zufällig Iva Militk traf, die dort in einem Studentenheim wohnte und mittlerweile mit dem kommunistischen Studenten Miroslav Dlask liiert war, ihrem späteren Ehemann. Die junge, nach eigenem Urteil damals politisch sehr naive Frau freute sich, ihn wiederzusehen. Er bat sie, bei ihr übernachten zu dürfen. Dann machte er sich auf die Suche nach dem Ingenieur, die abermals ergebnislos verlief. Als Dvorácek am Abend im Studentenheim eintraf, wurde er verhaftet.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tschechoslowakei 1989 Zehn Tage, die Prag erschütterten

Am 17. November 1989 zogen Tausende empörte Prager auf den Wenzelsplatz, um gegen einen gewalttätigen Polizeieinsatz zu protestieren. Kurz darauf brach das Regime zusammen – aufgrund einer Falschmeldung, wie man heute weiß. Mehr Von Karl-Peter Schwarz, Prag

16.11.2014, 16:07 Uhr | Politik
Proteste bei Revolutionsfeier Ei trifft Gauck

Es sollte eine würdige Feier zum 25. Jahrestag der samtenen Revolution in der früheren Tschechoslowakei werden. Doch mehrere tausend Demonstranten protestierten gegen die russlandfreundliche Politik des tschechischen Präsidenten Zeman. Ein tierisches Wurfgeschoss traf nicht ihn, sondern den Ehrengast. Mehr

17.11.2014, 17:21 Uhr | Politik
25 Jahre samtene Revolution Gauck erinnert in Prag an Proteste vor 25 Jahren

Die Ukraine-Krise wirft auch in Prag Schatten auf die Feierlichkeiten. Demonstranten gegen Präsident Zeman kritisieren seine russland-freundliche Haltung. Bundespräsident Gauck mahnt zu mehr Geschichtsbewusstsein. Mehr

17.11.2014, 12:49 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.10.2008, 21:09 Uhr

Gabriels Stunde

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Der Wirtschaftsminister kämpft im Bundestag mit Leidenschaft für ein Freihandelsabkommen. Gut so. Die Weltwirtschaft ist kein deutsches Wunschkonzert. Ein Kommentar. Mehr 4 16