http://www.faz.net/-gpf-ckz

Michail Gorbatschow : Noch als Gescheiterter erfolgreich

  • -Aktualisiert am

Bild: afp

Das ehemalige Staatsoberhaupt feiert an diesem Mittwoch seinen 80. Geburtstag. Michail Gorbatschow hat zu seiner Zeit viel ermöglicht, hauptsächlich international. In seinem Heimatland wird er weniger für seine Taten geschätzt.

          Boris Jelzin, dem früheren Mitstreiter, der später sein stärkster Widersacher wurde, hat die russische Regierung vor kurzem ein Denkmal gesetzt. Zehn Meter hoch ist die Säule aus weißem Marmor in Jelzins Heimatstadt Jekaterinburg. Ein Denkmal hätte auch Michail Gorbatschow verdient.

          Ohne ihn wäre der kommunistische Parteifunktionär aus dem Ural schließlich niemals zum ersten demokratisch gewählten Präsidenten Russlands aufgestiegen. Dennoch ist Gorbatschow den meisten seiner Landsleute vor allem als der große Zerstörer in Erinnerung geblieben. Am liebsten, so scheint es, würden sie ihn ganz vergessen. Der Zerfall der Sowjetunion, hat Wladimir Putin einmal gesagt, sei „die größte geopolitische Katastrophe“ des zwanzigsten Jahrhunderts gewesen.

          Wer so über die knapp sieben Jahre denkt, in denen Gorbatschow sein Land und die Welt verändert hat, verliert leicht aus dem Blick - oder will es einfach nicht wahrhaben -, dass der letzte Generalsekretär der KPdSU und letzte Präsident der Sowjetunion auch ein großer Reformer gewesen ist. Wie andere russische Reformer hat er das, was er anstieß, allerdings nicht zu Ende bringen können. Er wollte das kommunistische Herrschaftssystem modernisieren und liberalisieren. Gescheitert ist er, weil die Partei Lenins und Stalins sich nicht reformieren ließ und weil das russische Imperium, das nun „Union der sozialistischen Sowjetrepubliken“ genannt wurde, ohne Unterdrückung nicht zusammenzuhalten war.

          Noch ist Michail Gorbatschow ohne Denkmal in seinem Heimatland
          Noch ist Michail Gorbatschow ohne Denkmal in seinem Heimatland : Bild: dpa

          „Neues Denken“

          So verlor Gorbatschow am 25. Dezember 1991, als über dem Moskauer Kreml zum letzten Mal die rote Fahne mit dem Symbol von Hammer und Sichel eingeholt wurde, nicht nur sein Amt, sondern auch ein Land. Es ist eines seiner größten Verdienste, dass er es so weit hat kommen lassen, ohne auf bewährte Methoden der Repression zurückzugreifen. Objektiv betrachtet, ist der Zusammenbruch des totalitären kommunistischen Systems natürlich ein Erfolg - auch sein Erfolg.

          Den Bürgern im östlichen Teil Europas und vor allem in Deutschland ist eher bewusst, was sie diesem Mann verdanken. Niemand weiß, ob mit einem anderen sowjetischen Führer der Kalte Krieg beendet worden und die Einheit Deutschlands möglich geworden wäre. Gorbatschows Außenpolitik trug zu Recht die Überschrift „Neues Denken“. An die Stelle der Breschnew-Doktrin, die 1968 die militärische Intervention zur Niederschlagung der Reformen des „Prager Frühlings“ rechtfertigen sollte, trat die „Frank-Sinatra-Doktrin“, wie der Sprecher Gorbatschows es flapsig formulierte: „I did it my way“. Jedes Mitgliedsland des Warschauer Paktes sollte künftig seinen eigenen Weg gehen dürfen.

          International hoch angesehen, zu Hause verliert er Popularität

          Es war die große Zeit amerikanisch-sowjetischer Gipfelbegegnungen. Gorbatschow traf sich fünfmal mit Präsident Ronald Reagan und viermal mit Präsident George H. Bush. Wichtige Abrüstungsvereinbarungen wurden geschlossen: eine „Nulllösung“ für nuklear bestückte Mittelstreckenwaffen, die Reduzierung der strategischen Atomwaffen (Start), eine Verringerung der konventionellen Streitkräfte in Europa. Dieses vertrauensvolle Verhältnis zwischen Washington und Moskau war eine wesentliche Voraussetzung für die in einem günstigen Augenblick gelingende Vereinigung Deutschlands.

          Weitere Themen

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.