http://www.faz.net/-gpf-8qizv

Ägypten : Mehrere Tote bei Angriff auf Polizeiposten

  • Aktualisiert am

Islamistische Aufständische haben im Weste Ägyptens eine Polizeiposten angegriffen. Mindestens sechs Beamte wurden getötet. Bislang hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt.

          Islamistische Aufständische haben nach Angaben des Innenministeriums im Westen Ägyptens einen Kontrollposten angegriffen und dabei mindestens acht Polizisten getötet. Drei weitere überlebten mit Verletzungen. Der Vorfall ereignete sich am Montagabend mehr als 600 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Kairo. Mindestens zwei der Angreifer seien ebenfalls ums Leben gekommen, erklärte das Ministerium weiter. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

          Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das ägyptische Militär im Jahr 2013 haben Extremisten ihre Anschläge im Land verstärkt. 2014 schlossen sich die Aufständischen der Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ an. Hunderte Menschen sind seitdem getötet worden. Die Attentate richten sich sowohl gegen Soldaten und Polizisten als auch gegen Zivilisten und Urlauber.

          Die meisten Anschläge ereigneten sich auf der Sinai-Halbinsel. Immer wieder kommt es aber auch in der Wüste im Westen des Landes zu Angriffen.

          Angst vor Terror : Touristenflaute macht Ägyptens Pyramiden zu schaffen

          Quelle: rad./Reuters

          Weitere Themen

          Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände

          Der Feuerwehr gelang es, zwei der heftigsten Feuerbrünste einzudämmen. Die Zahl der Toten ist unterdessen auf mindestens 40 Opfer gestiegen. Ein Ende des Großbrands im amerikanischen Westen ist derweil noch nicht abzusehen.

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.