Home
http://www.faz.net/-gq5-6yzvf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mali Junta verständigt sich mit Ecowas auf Machtübergabe

Wahlen innerhalb von vierzig Tagen nach Vereidigung des Präsidenten, eine Generalamnestie für die Putschisten: Die Junta Malis hat auf Druck der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas einer Machtübergabe zugestimmt.

© dapd Vergrößern Nach der Unterzeichnung: Der Außenminister Burkina Fasos, Djibrill Bassolé, und Putschistenführer Amadou Sanogo in dessen Hauptquartier außerhalb von Bamako

Die Militärjunta in Mali hat sich mit der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas auf ein Rahmenabkommen zur Machtübergabe geeinigt. Putschistenführer Hauptmann Amadou Sanogo verkündete am Freitagabend im Staatsfernsehen von Mali nach Angaben des französischen Auslandssenders RFI die Unterzeichnung der Vereinbarung.

Die Militärs werden demnach die Macht an eine Zivilregierung übergeben, hieß es im amerkanischen Nachrichtensender CNN. Im Gegenzug sollten Handelssanktionen und diplomatische Sanktionen beendet werden. Ein Datum für die Machtübergabe wurde aber nicht genannt.

Sanogo sagte nach Gesprächen mit Ecowas zu, Parlamentspräsident Dioncounda Traoré solle Übergangspräsident werden. Die verfassungsmäßige Ordnung solle wieder hergestellt werden. Wie der britische Sender BBC in der Nacht zum Samstag berichtete, werde Traoré beauftragt, innerhalb von 40 Tagen nach seiner Vereidigung Wahlen zu organisieren. Den Putschisten solle eine Generalamnestie zugute kommen, hieß es bei RFI. Der augenblickliche Ecowas-Chef und Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, habe die sofortige Aufhebung der Sanktionen seiner Organisation gegen Mali erklärt. Am 22. März hatte eine Gruppe von Offizieren den Präsidenten Amadou Toumani Touré aus dem Amt geputscht.

Nach einem militärischen Siegeszug im Norden Malis erklärten Tuareg-Rebellen das eroberte Gebiet am Freitag für unabhängig. Der neue Staat soll Azawad heißen. Das bedeutete in der Sprache der Tuareg „Land der Nomaden“. Allerdings wollen weder die ehemalige Kolonialmacht Frankreich noch die afrikanischen und arabischen Nachbarländer das abgetrennte Gebiet als 55. Staat Afrikas anerkennen. Der Westen befürchtet, der Norden Malis könnte sich in eine neue Bastion des Terrornetzwerkes Al Qaida verwandeln.

Karte / Mali © F.A.Z. Vergrößern Mali

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsidentschaftswahl in Afghanistan Kerry erwirkt Neuauszählung 

Alle acht Millionen Stimmen der Präsidentschaftswahl in Afghanistan werden noch einmal ausgezählt. Darauf einigten sich die beiden Kandidaten Abdullah und Ghani nach Manipulationsvorwürfen. Mehr

12.07.2014, 21:24 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Oettinger schaltet sich wieder in Gasstreit ein

Der EU-Energiekommissar will sich bald mit dem russischen Energieminister treffen. Unterdessen drohen Europa und Amerika abermals mit Sanktionen. Schon am Mittwoch könnte über neue Strafen entschieden werden. Mehr

08.07.2014, 07:13 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Widersprüchliche Signale aus Kiew

Verhandlungen mit den prorussischen Aufständischen seien nur möglich, wenn die Separatisten „ihre Waffen ein für allemal niederlegen“: Darauf habe sich Poroschenko festgelegt. Der Bürgermeister von Donezk interpretiert den Präsidenten allerdings weniger strikt. Mehr

08.07.2014, 17:25 Uhr | Politik

Stunde der Wahrheit

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Nach dem Abschuss des Zivilflugzeuges über der Ostukraine stellt sich dem Westen eine Frage mit neuer Dringlichkeit: Was tun? Die Antwort auf diese Frage hängt auch vom Verhalten des russischen Präsidenten ab. Mehr 68 39