Home
http://www.faz.net/-gq5-757rh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Mali Die Zeit läuft davon

 ·  Weil sich Frankreichs Pläne für eine internationale Militärmission in Mali zu zerschlagen scheinen, will Präsident Hollande mit den islamistischen Tuareg der Ansar-e-Din verhandeln, um einen Keil zwischen die Terrorgruppen zu treiben. Diese gewinnen dadurch Zeit - Zeit, die Mali nicht hat.

Artikel Lesermeinungen (1)

Als ob die Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit nicht bereits genug Stoff für den Besuch des französischen Präsidenten Hollande in Algerien wäre, wird die Reise auch von einem aktuellen Konflikt überschattet. Frankreich dringt im Einvernehmen mit den Vereinigten Staaten auf eine internationale Militärmission, um den Norden Malis von den Dschihadisten zu befreien. Algerien aber, das die Wüste als seinen Hinterhof betrachtet, bremst - es will die Dschihadisten nicht bei sich haben und lukrative Schmuggelpfade nicht unterbrechen. Damit scheinen sich die Pläne Frankreichs zu zerschlagen, in den ersten vier Monaten des kommenden Jahres eine Militärmission zu entsenden.

So greift Paris nun den Vorschlag Algeriens auf, zunächst mit den islamistischen Tuareg der Ansar-e Din zu verhandeln, um einen Keil zwischen die Tuareg und die beiden anderen, von internationalen Dschihadisten kontrollierten Terrorgruppen zu treiben. Doch diese gewinnen damit Zeit und rüsten weiter auf. Die Zeit für eine Wiederherstellung der staatlichen Ordnung Malis läuft davon.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)

20.12.2012, 17:10 Uhr

Weitersagen
 

Abschreckende Wirkung

Von Thomas Holl

Für Becks früheren Lieblingsminister Ingolf Deubel ist das Urteil im Nürburgring-Prozess ein Desaster. Statt eines Freispruchs will ihn das Landgericht Koblenz ins Gefängnis schicken. Mehr 1