http://www.faz.net/-gpf-902h2

Krisenstaat Libyen : Macron vermittelt im Libyen-Konflikt

  • Aktualisiert am

Will eine Lösung für den Libyen-Konflikt erreichen: Emmanuel Macron Bild: dpa

Der französische Präsident berät mit den Konfliktparteien über eine Krisenlösung in Libyen. Der zerrüttete Mittelmeeranrainer ist für Europa wichtiger denn je.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die verfeindeten Konfliktparteien in Libyen für diesen Dienstag nach Frankreich eingeladen, um über eine Lösung der Krise zu verhandeln. Nach längerem Zögern bestätigte der Élysée-Palast das Spitzentreffen am Montag. Der Staatschef wolle in La Celle Saint-Cloud westlich von Paris mit dem Ministerpräsidenten der international anerkannten Übergangsregierung, Fajez Sarradsch, und dem Militärführer Chalifa Haftar zusammenkommen, teilte das Präsidialamt mit. Die Wochenzeitung „Le Journal de Dimanche“ hatte bereits am Sonntag ausführlich über das Treffen berichtet.

          Die Gespräche sollten zu einer Krisenlösung in dem bürgerkriegserschütterten nordafrikanischen Land beitragen. An der Begegnung werde auch der Ende Juni ernannte UN-Sondergesandte für Libyen, Ghassan Salamé, teilnehmen.

          Libyen ist ein Schlüsselland in der Flüchtlingskrise im Mittelmeer. Von der libyschen Küste brechen die meisten Flüchtlinge zur gefährlichen Reise über das Mittelmeer nach Europa auf. Eine halbe Million Menschen hat in den vergangenen vier Jahren das Mittelmeer von Libyen aus überquert. Die meisten kommen aus Ländern südlich der Sahara. Neben der Flüchtlingskrise drängt auch die Sorge vor der Ausbreitung dschihadistischer Gruppen den Westen dazu, die Bemühungen um eine Stabilisierung des ölreichen nordafrikanischen Landes zu verstärken.

          Seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in Libyen Bürgerkriegschaos. Die Vereinten Nationen hatten 2015 ein Abkommen vermittelt, das den Aufbau einer von allen Seiten anerkannten Staatsgewalt ermöglichen soll. Sarradsch ist Chef der Einheitsregierung, die in der libyschen Hauptstadt Tripolis im Westen des Landes ihren Sitz hat. General Haftar hat die Übergangsregierung bislang nicht anerkannt. Seine Einheiten kontrollieren weite Teile im Osten des zerrissenen Landes. Er hatte zuletzt weiter an Einfluss gegenüber der Regierung und weiteren Milizen gewonnen. In diesem Monat erklärte er sich zum Sieger im Kampf mit rivalisierenden Milizen um Benghasi, der zweitgrößten Stadt Libyens.

          Weitere Themen

          Was in Schorndorf geschah

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh

          Laut dem „New Yorker“ geht es bei den Vorwürfen um sexuelle Belästigung auf einer Party im Studienjahr 1983/84, als Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh neu an der Universität Yale gewesen sei.

          Topmeldungen

          Behauptungen statt Recherchen: Thilo Sarrazin nimmt es mit den Fakten in seinem jüngsten Buch nicht immer so genau.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.
          Ging es nicht etwas schneller? Horst Seehofer kritisiert, dass die Einigung um Maaßen erst am Wochenende erzielt wurde.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.